Bertoldo di Giovanni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertoldo di Giovanni (* nach 1420 in Florenz; † im Dezember 1491 in Poggio a Caiano in der Villa Medici) war ein florentinischer Bildhauer und Medailleur der Renaissance.[1]

Leben[Bearbeiten]

Bertoldo di Giovanni war ein Schüler Donatellos, arbeitete lange Zeit in der Werkstätte seines Meisters und führte nach dessen Tod 1466[2] unvollendet hinterlassene Werke aus, darunter die bronzenen Kanzelreliefs aus dem Leben Christi in San Lorenzo zu Florenz. Später wurde er Haupt und Lehrer der Schule für Maler und namentlich für Bildhauer, die der prachtliebende Lorenzo de’ Medici in seinem Garten errichtet hatte. Bertoldo war zugleich Aufseher über die Antiken dort. In dieser Schule lernten die bedeutendsten Bildhauer ihrer Zeit, darunter Michelangelo, Baccio da Montelupo, Rustici und Sansovino.

Werk[Bearbeiten]

Mehmed II., Medaille des italienischen Renaissancekünstlers Bertoldo di Giovanni. Galvano.
Bertoldo di Giovanni, Medaille auf die Pazzi-Verschwörung (1478)

Eine Reihe seiner hervorragenden Medaillen waren früher fälschlicherweise Antonio Pollaiuolo zugeschrieben worden.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertoldo di Giovanni. The Oxford Dictionary of Art and Artists. Oxford University Press, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  2. Bertoldo di Giovanni. Encyclopædia Britannica, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  3.  L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Bertoldo di Giovanni. Volume I, Spink & Son Ltd, London 1904, S. 176 ff.