Bertram Myron Gross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertram Myron Gross (* 1912; † 1997) war ein US-amerikanischer Sozialwissenschaftler und Systemtheoretiker. Als Mitarbeiter des US-Senates war er 1946 maßgeblich an der Ausarbeitung des Employment Act beteiligt. Mitte der 1950er Jahre lehrte er im Auftrag der US-Regierung Öffentliche Verwaltung an der Hebräischen Universität von Jerusalem und arbeitete später als Professor für Politikwissenschaften in Hunter College (CUNY).

Besonders bekannt wurde er mit seinem 1980 erschienenen Buch Friendly Fascism[1], in welchem er scharf die zunehmenden Verstrickungen zwischen den politischen und den Wirtschafts-Eliten kritisierte.

Er ist der Vater des Physik-Nobelpreisträgers David Gross.

Siehe auch[Bearbeiten]

Kapitalismuskritik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auszüge aus dem Buch "Friendly Fascism" (englisch)