Berufsbildungsgesetz (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Bundesgesetz über die Berufsbildung
Kurztitel: Berufsbildungsgesetz
Abkürzung: BBG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Schweiz
Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht (Schweiz)
Systematische
Rechtssammlung (SR)
:
412.10
Datum des Gesetzes: 13. Dezember 2002
Inkrafttreten am: 1. Januar 2004 (AS 2003 4557)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Bundesgesetz über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG) regelt die Berufsbildungen der Schweiz ausserhalb der Hochschulen. Das heisst sowohl die Sekundarstufe II (Berufslehre) als auch die Tertiärstufe mit eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen und den Bildungsgängen der höheren Fachschulen.

Berufsfelder[Bearbeiten]

Das aktuelle Berufsbildungsgesetz hat alle Berufsfelder in einem Gesetz zusammengeführt:

  • die gewerblich-industriellen Berufe
  • die kaufmännischen Berufe und den Detailhandel
  • die Gesundheitsberufe (neu)
  • die Berufe der Land- und Forstwirtschaft (neu)
  • die sozialen Berufe
  • die Gestaltungsberufe

Dreieck der Berufsbildung[Bearbeiten]

Die Zusammenarbeit der drei Partner in der Berufsbildung wurde massiv gestärkt (Dreieck der Berufsbildung):

Begriffe[Bearbeiten]

Zu Verwechslungen können die neuen Bezeichnungen führen, die dem Zeitgeist entsprechend geschlechtergerecht angepasst wurden:

Neue Bezeichnung Alte Bezeichnung
Berufliche Grundbildung Berufslehre
Berufsbildner/in Lehrmeister/in
Berufsfachschule Berufsschule
Bildungsplan Modell-Lehrgang, Modell-Lehrplan
Verordnung über die berufliche Grundbildung Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung
Berufslernende; Lernende; lernende Person Lehrling, Lehrtochter
Organisationen der Arbeitswelt Berufsverband
Qualifikationsverfahren Lehrabschlussprüfung
Überbetriebliche Kurse Einführungskurse
Lehrperson Lehrkraft; Lehrer/in

Die alten Begriffe sind aber in der Praxis weiterhin gebräuchlich.

Geltungsbereich[Bearbeiten]

Das Berufsbildungsgesetz regelt alle Berufsbereiche ausserhalb des Hochschulbereiches. Namentlich:

Kantonale Einführungsgesetze zum Berufsbildungsgesetz (EG BBG) enthalten weitere Bestimmungen zur beruflichen Grundbildung, zur höheren Berufsbildung, zur Weiterbildung und zur Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Insbesondere erlauben sie auch kantonalen Bildungsgänge.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstes Gesetz, 1930[Bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten]

Der Startschuss zum ersten Berufsbildungsgesetz war eine Abstimmung 1908 Förderung des Gewerbes durch den Bund. Darauf wurde beschlossen, drei Gesetze vorzubereiten zu den Bereichen

  1. Schutz des Gewerbes
  2. Schutz der Arbeitnehmer/innen im Gewerbe
  3. berufliche Ausbildung

Von da an dauerte es aber noch seine Zeit, bis aus der Verfassungsgrundlage ein Berufsbildungsgesetz entstand. Der erste Entwurf war 1911 vom Schweizerischen Arbeiterbund, auf den 1918 ein Entwurf vom Schweizerischen Gewerbeverband folgte.

Aus Grundlage dieser Entwürfe schlug 1924 das eidgenössische Arbeitsamt einen eigenen Entwurf vor.

Schließlich und endlich wurde das erste Schweizer Berufsbildungsgesetz 1930 verabschiedet und 1933 in kraft gesetzt.

Inhalte[Bearbeiten]

Das erste Gesetz galt für Handel und Verkehr sowie Handwerk und Industrie, wobei Gastgewerbe und Heimarbeit mit einbezogen waren.

Die Mindestlehrdauer betrug 1 Jahr. Die Berufsschulen unterstanden den jeweiligen Kantonen.

Zweites Gesetz 1963[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Die Revision des ersten Berufsbildungsgesetzes begann 1953.

Inhalte[Bearbeiten]

Während das erste Gesetz noch stark auf Berufliche Fähigkeiten und Kenntnisse fokussiert war, erweiterte das zweite Gesetz die Ausbildung in Richtung praktische Allgemeinbildung.

Vorher Nachher
berufliche Ausbildung Berufsbildung
Fortbildungs- und Gewerbeschulen Berufsschulen
Geschäftskundliche Fächer allgemein bildende Fächer

Gerade der Übergang vom Begriff Ausbildung zu Bildung zeigt subtil die Stossrichtung an: Während die Ausbildung einen Menschen auf einen Zweck hin formt, bildet Bildung die Grundlage zum selbstständigen handeln.

Drittes Gesetz, 1980[Bearbeiten]

Inhalte[Bearbeiten]

  • Dreigliedriges System: Lehrbetrieb, Einführungskurse, Berufsschule
    • Folge: Einführungskurse wurden in gewissen Berufen für verbindlich erklärt
  • Die Möglichkeit den Lehrabschluss nachzuholen wurde gesetzlich verankert[1]
  • die Berufsmatur wurde gesetzlich verankert, nach dem sie 1970 provisorisch als "freiwilliger Kurs" deklariert und eingeführt wurde[2]
  • Verankerung der Anlehre für schwächere Schüler

Viertes Gesetz, 2004[Bearbeiten]

Die weiter oben beschriebenen heutigen Begriffe und Regelungen sind nun der Ausdruck des vierten und Aktuellen Berufsbildungsgesetzes.

Insbesondere sind folgende Meilensteine und Schlagwörter zu nennen:

  • Die überbetrieblichen Kurse stehen als dritter Lernort auf gleicher Stufe wie der Lehrbetrieb und die Berufsfachschule
    Die überbetrieblichen Kurse wurden damit fester Bestandteil der meisten Berufe
  • Land- und Forstwirtschaft wurde ins Gesetz intrigiert (bisher eigene Regelungen)[3]
  • Die Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst (bisher kantonal) wurden aufgenommen[4][5]
  • Durchlässigkeit (Kein Abschluss ohne Anschluss)

Durch Übergangsbestimmungen blieb bis 2009 Zeit bestehende Berufslehren an das neue Gesetz anzupassen, andere Bereiche wie die höheren Fachschulen befinden sich noch in der Umstellung.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://edudoc.ch/record/3716/files/Schraeder.pdf
  2.  Lucien Criblez: Bildungsexpansion durch Systemdifferenzierung – am Beispiel der Sekundarstufe II in den 1960er- und 1970er- Jahren. In: Revue suisse des sciences de l’éducation. Thema. Nr. 1/2001, 2001, S. 95–118 (Fundstelle Eine Schule für mittlere Kader: Berufsmittelschule oder Diplommittelschule? S. 107) ([1] (PDF; 258 kB), szbw.ch, abgerufen am 13. Oktober 2013).
  3. Sechs Jahre neues Berufsbildungsgesetz – eine Bilanz (PDF; 492 kB)
  4. Sechs Jahre neues Berufsbildungsgesetz – eine Bilanz
  5. Sechs Jahre neues Berufsbildungsgesetz – eine Bilanz