Besazio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besazio
Wappen von Besazio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
Gemeinde: Mendrisioi2w1
Postleitzahl: 6863
Koordinaten: 717369 / 8057945.8666678.949999497Koordinaten: 45° 52′ 0″ N, 8° 57′ 0″ O; CH1903: 717369 / 80579
Höhe: 497 m ü. M.
Fläche: 0.9 km²
Einwohnerdichte: 681 Einw. pro km²
Website: www.besazio.ch
Karte
Karte von Besazio
ww

Besazio war bis zum 13. April 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe der italienischen Grenze.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort scheint eine kontinuierliche Siedlungsgeschichte seit der Römerzeit aufzuweisen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Pascal Calderari (* 23. Juli 1908 in La Chaux-de-Fonds, † 13. Februar 1983), Bildhauer, Baumeister[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche dell'Immacolata[2]
  • Ein Monument aus der alten Zeit ist die Kirche San Antonino aus dem achten Jahrhundert, sowie Fundamente von Herrschaftsvillen und römische Gräber sowie das Taufbecken, das heute als Brunnen auf dem grossen Kirchplatz steht[2]
  • Neben der Kirche ist das Patrizierhaus Realini und das Schloss Luigi von Luigi Zanini sehenswert, ein 1998 erbautes Weingut[2]
  • Das neoklassisches Gemeindeshaus mit kleine Immacolatastatue von Vincenzo Vela[2].

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo Crespi: Besazio e le sue chiese., 1971.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Besazio. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 39-50.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto., Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 73-82.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Besazio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pascal Calderari auf www.sikart.ch
  2. a b c d Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 425–426.