Bescheinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sportboot- und Verbands- führerscheine im Wassersport

Eine Bescheinigung ist eine Urkunde in Papierform, die eine Aussage über eine Person oder ein anderes Dokument beinhaltet. Sie werden zumeist von Behörden als amtliche Bescheinigung, Notaren, Verbänden oder Arbeitgebern ausgestellt.

Etymologie[Bearbeiten]

Die Bescheinigung oder Bescheinung als allgemeine „durch Augenschein rechtsgültig bezeugte Bestätigung eines gewissen Sachverhalts“ findet sich schon im Spätmittelalter in der zunehmend deutschen Kanzleisprache. Das Deutsche Rechtswörterbuch DRW führt etwa „er beschein sein not dan als recht“ datiert 1337, „wen solckes … beschinet und bewiset ist“ nach 1517, „seine unschuld … nicht beschienen noch beygebracht“.[1] 1559 steht „probation und bescheinung“ [2] und auch Grimms Deutsches Wörterbuch fixiert das Wort auf lateinisch probatio, firmatio.[3]

Im 17. Jahrhundert zeigt es sich schon als amtliches Dokument im Sinne einer „beweisenden Urkunde“, etwa „die bescheinigungsarticul, samt der zeugen namen bei Gericht eingeben“ im Corpus Iuris Cambialis des Johann Gottlieb Siegel 1682, oder „hierbei nicht ein ordentlicher beweiß, sondern nur eine bescheinigung erforderet“ bei Hans Jacob Leu Eydgenößisches Stadt- und Land-Recht von 1746.[4]

Grimm führt nach 1854 noch Bescheinung als die vorrangige Form[5]. Wortform ist auch bescheinig oder bescheinlich.[6]

Beispiele[Bearbeiten]

Bescheinigungen können Aussagen treffen über:

Sie können aus folgenden Unterlagen bestehen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bescheinen, DRW
  2. Eintrag Bescheinung, DRW
  3. Eintrag Bescheinung, Grimm, dwb.uni-trier.de
  4. Eintrag Bescheinigung, DRW, drw-www.adw.uni-heidelberg.de
  5. Eintrag Bescheinigung, Grimm
  6. nach DRW