Beschezk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Beschezk
Бежецк
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Twer
Rajon Beschezk
Oberhaupt
Verwaltungschef
Sergei Alexandrowitsch Platonow
Sergei Wladimirowitsch Lomakow (kommissarisch)
Erste Erwähnung 1137
Stadt seit 1775
Fläche 17 km²
Bevölkerung 24.522 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1442 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 145 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48231
Postleitzahl 17198x
Kfz-Kennzeichen 69
OKATO 28 204 501
Website bezhetsk.tv
Geographische Lage
Koordinaten 57° 47′ N, 36° 42′ O57.78333333333336.7145Koordinaten: 57° 47′ 0″ N, 36° 42′ 0″ O
Beschezk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Beschezk (Oblast Twer)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Twer
Liste der Städte in Russland

Beschezk (russisch Бе́жецк) ist eine Stadt in der Oblast Twer (Russland) mit 24.522 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 130 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Twer an der Mündung des Flüsschens Ostretschina in die Mologa, einen linken Nebenfluss der Wolga.

Beschezk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1870 eröffneten Eisenbahnstrecke JaroslawlRybinskBologoje.

Geschichte[Bearbeiten]

Altes Stadtwappen (1780)

In der Ernennungsurkunde des Nowgoroder Fürsten Swjatoslaw von 1137 wird eine etwa 20 km nördlich der heutigen Stadt gelegene Siedlung Beschitschi erwähnt. Etwa Anfang des 13. Jahrhunderts wurde sie zum Zentrum des großen Beschezki Werch genannten Gebietes am Oberlauf der Mologa im Osten der Republik Nowgorod.

Die Siedlung wurde 1272 bei Auseinandersetzungen zwischen den russischen Fürstentümern zerstört und die Verwaltung des Gebietes in die Festung Gorodezk an Stelle der heutigen Stadt Beschezk verlegt. Gegen Ende des 14. Jahrhunderts fiel Gorodezk an das Großfürstentum Moskau und erhielt 1433 mit Dmitri Jurjewitsch Krasny, einem Enkel Dmitri Donskois, einen eigenen Lokalfürsten.

1766 erfolgte die Umbenennung in Beschezk und 1775 die Verleihung des Stadtrechts als Verwaltungszentrum eines Ujesds in der Statthalterschaft Twer (seit 1796 Gouvernement Twer).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 9.450
1939 17.545
1959 26.921
1970 30.030
1979 30.638
1989 30.377
2002 28.643
2010 24.522

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Obwohl in der Sowjetzeit viele Kirchen der Stadt zerstört wurden, blieb eine Reihe erhalten: die Kreuzerhöhungskirche (Крестовоздвиженская церковь/Krestowosdwischenskaja zerkow) von 1670, die Verklärungskirche (Преображенская церковь/Preobraschenskaja zerkow) von 1772, die Kasaner Kirche (Казанская церковь/Kasanskaja zerkow) von 1775 und der Glockenturm der Mariä-Tempeleintritts-Kirche (Введенская церковь/Wwedenskaja zerkow) von 1682 (einziger Überrest des ehemaligen Mariä-Tempeleintritts-Klosters/Wwedenski monastyr), außerdem die Handelsreihen vom Beginn des 19. Jahrhunderts.

Beschezk besitzt ein Heimatmuseum.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtigste Unternehmen der Stadt sind das Landmaschinenwerk Beschezkselmasch und ein Werk für Fahrzeugspezialausrüstungen. Daneben gibt es Betriebe der Textil- (Leinen) und Lebensmittelindustrie.

Fünf Kilometer südlich von Beschezk liegt die Luftwaffenbasis Dorochowo.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beschezk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien