Besenwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Besenwagen bei der deutschen Straßen-Meisterschaft
Besenwagen beim Berlin-Marathon

Ein Besenwagen ist ein Fahrzeug, das bei Straßenradrennen hinter dem Fahrerfeld fährt und die Teilnehmer aufnimmt, die das Rennen aufgegeben haben. Teilnehmer, die auf Grund von Erschöpfung, Krankheit oder einer Verletzung in den Besenwagen einsteigen, müssen dabei ihre Startnummer abgeben.

Bei Eintagesrennen fährt der Besenwagen normalerweise als letztes Fahrzeug in der Begleitkarawane, weil die Regel gilt: Wer hinter den Besenwagen zurückfällt, muss sich an die Straßenverkehrsordnung halten.

Geschichtlich geht der erste Beleg eines Besenwagens auf die Tour de France 1910 zurück.[1] Die Besenwagen der Tour de France hatten über die Jahre tatsächlich einen Besen am Fahrzeug montiert und gehörten zur Folklore dieser Sportveranstaltung.

Das Wort Besenwagen ist eine Übertragung vom französischen voiture-balai (von voiture ‚Wagen‘ und balai ‚Besen‘, in der Verbform ‚fegen‘). Der Ausdruck bezeichnet auch einen regionalen Hochzeitsbrauch in Westfrankreich, bei dem am Ende des Hochzeitsumzuges ein Wagen mit Besen fährt.

Die Verwendung eines Besenwagens hat sich auch auf andere Sportveranstaltungen übertragen. Insbesondere beim Marathonlauf fährt ein Besenwagen hinter dem Läuferfeld, da gerade bei Stadtmarathons viele Freizeitsportler mitlaufen, die die Strecke nicht in der vorgegebenen Zeit schaffen und so vom Besenwagen eingeholt werden. Bei manchen Offroad-Motorsportveranstaltungen wie der Rallye Dakar fährt ein Besenwagen die Strecke nachträglich ab und versorgt liegengebliebene Fahrer.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Der Besenwagen" auf strassenradsport.com abgerufen am 21. August 2012
  2. "Besenwagen, Katzenjammer!", Meldung vom 2. Januar 2009 mit Youtube-Video vom Besenwagen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Besenwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien