Beslan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Beslan
Беслан (russisch)
Беслӕн (ossetisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Nordossetien-Alanien
Rajon Prawobereschny
Bürgermeister Mairbek Chubajew
Gegründet 1847
Frühere Namen Tulatowo (bis 1941)
Iriston (1941–1950)
Stadt seit 1950
Fläche 24 km²
Bevölkerung 36.728 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1530 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 490 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 86737
Postleitzahl 36302x
Kfz-Kennzeichen 15
OKATO 90 235 501
Website beslan.ru
Geographische Lage
Koordinaten 43° 11′ N, 44° 32′ O43.18333333333344.533333333333490Koordinaten: 43° 11′ 0″ N, 44° 32′ 0″ O
Beslan (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Beslan (Republik Nordossetien-Alanien)
Red pog.svg
Lage in Nordossetien-Alanien
Liste der Städte in Russland

Beslan (russisch Бесла́н, ossetisch Беслӕн, Aussprache?/i) ist mit 36.728 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] die drittgrößte Stadt in der zur Russischen Föderation gehörenden Republik Nordossetien-Alanien. Sie ist Zentrum des Rajons Prawobereschny (von „rechtes Ufer“; bezieht sich auf die Lage zum Fluss Terek) und liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Wladikawkas, der Hauptstadt von Nordossetien.

Verkehr[Bearbeiten]

Beslan hat einen zivilen Flugplatz mit den geografischen Koordinaten 43° 12' 18" Nord, 44° 36' 24" Ost. Die Stadt ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt zwischen Rostow am Don und Baku. Hier beginnt eine Zweigstrecke nach Wladikawkas. Darüber hinaus liegt Beslan an den russischen Fernstraßen M29 und A301.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1847 von Nomaden aus Ossetien gegründet und wurde auf Ossetisch Бесланыхъæу/Beslanychjæu, „Siedlung von Beslan“ (nach einem örtlichen Adligen, Beslan Tulatow) genannt. Im offiziellen russischen Sprachgebrauch war das Dorf nach dessen Nachnamen als Тулатово/Tulatowo oder Тулатовское/Tulatowskoje bekannt. 1941 wurde der Ort in Иристон/Iriston umbenannt. 1950 erhielt er nach rascher Industrialisierung zusammen mit den Stadtrechten den Namen Beslan.

In Beslan (damals Iriston) wurde in den 1940er Jahren eine große Maisfabrik gebaut. Heute ist die Stadt durch Industrie und Landwirtschaft geprägt.

Geiselnahme von Beslan[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geiselnahme von Beslan

Am 1. September 2004 nahmen tschetschenische Terroristen in einer örtlichen Schule am ersten Schultag des Jahres mehr als 1200 Geiseln, darunter ein Großteil Kinder, angeblich um die Entlassung von in Inguschetien inhaftierten tschetschenischen Gesinnungsgenossen zu erwirken. Bei der Erstürmung der Schule kamen nach offiziellen Angaben 331 Geiseln ums Leben, die meisten von ihnen Minderjährige.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 7.586
1959 19.385
1970 26.893
1979 29.879
1989 32.469
2002 35.550
2010 36.728

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Jusik: Beslan. Die Schule von Beslan. Das Wörterbuch des Schreckens, Dumont Literatur und Kunst Verlag; (September 2006), ISBN 3-8321-7994-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beslan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)