Bess Flowers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bess Flowers (* 23. November 1898 in Sherman, Texas; † 28. Juli 1984 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin, die kleinere Nebenrollen und Statistenrollen in rund 850 Film- und Fernsehproduktionen spielte. Sie gilt als eine der bekanntesten Kleinstdarstellerinnen in der Geschichte Hollywoods.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Bess Flowers studierte gegen den Willen ihres Vaters Schauspielerei an der Carnegie Inst of Technology.[1] Sie drehte im Alter von 24 Jahren ihren ersten Film, die Stummfilmkomödie Hollywood. Insgesamt trat sie bis zum Jahre 1965 in rund 850 Film- und Fernsehproduktionen auf, unter anderem regelmäßig in den Filmen von Alfred Hitchcock und John Ford. Sie gehörte zu den sogenannten One-Day-Actors, welche so hießen, weil sie ihre kleinen Rollen in nur einem Tag abdrehen konnten. Insbesondere in den späteren Jahren ihrer Karriere erhielt Flowers häufig nur Statistenrollen und wurde daher in ihren meisten Filmen auch nicht in den Credits erwähnt. Dennoch wurde die elegant aussehende Schauspielerin wegen ihrer zahllosen Auftritte häufig als "Queen of the Hollywood Extras" (dt.: „Statistenkönigin von Hollywood“) bezeichnet.

Dabei war Flowers nicht unbedingt immer Statistin, sondern sie hatte insbesondere in den frühen Jahren ihrer Karriere einige nennenswerte Nebenrollen: So spielte regelmäßig größere Rollen in Kurzfilm-Komödien, etwa im Laurel-und-Hardy-Film Im Strudel der Gosse (1928) als erzürnte Ehefrau von Oliver Hardy, welche ihrem Mann mit einer Flinte nachjagt. Flowers erhielt ebenfalls eine mehrere Szenen und Dialoge umfassende Rolle als Sekretärin von Clark Gables Chefredakteur in der Komödie Es geschah in einer Nacht (1934). Es geschah in einer Nacht war Flowers erster Film, der einen Oscar für den besten Film des Jahres erhielt. Auch die Filme Lebenskünstler (1938), Alles über Eva (1950), Die größte Schau der Welt (1952) und In 80 Tagen um die Welt (1956) mit Flowers in kleinen Nebenrollen erhielten den Oscar für den besten Film. Mit diesen hält sie noch immer den Rekord, in den meisten Filmen mitgespielt zu haben, die mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurden. Insgesamt spielte sie in 23 Filmen, die für den Oscar als bester Film nominiert wurden.

Ab den 1950er-Jahren hatte sie auch regelmäßig Statistenrollen in Fernsehsendungen. Im Jahre 1964 spielte Flowers mit 65 Jahren in ihrem letzten Film Leih mir deinen Mann mit. Sie war von 1923 bis zu seinem Tod im Jahre 1947 mit dem Assistenzregisseur Cullen Tate verheiratet. Ihre einzige Tochter war Patricia E. Tate (1924-1972). Später heiratete Bess Flowers den Filmstudio-Manager William S. Holman (1895-1962). Sie verstarb 1984 im Alter von 85 Jahren, ihre Asche wurde im Rosengarten des Chapel of the Pines Crematory in Los Angeles zerstreut.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bess Flowers bei der New York Times

Weblinks[Bearbeiten]