Besse-et-Saint-Anastaise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besse-et-Saint-Anastaise
Besse-et-Saint-Anastaise (Frankreich)
Besse-et-Saint-Anastaise
Region Auvergne
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Issoire
Kanton Besse-et-Saint-Anastaise
Koordinaten 45° 31′ N, 2° 56′ O45.5130555555562.93305555555561027Koordinaten: 45° 31′ N, 2° 56′ O
Höhe 805–1.725 m
Fläche 72,38 km²
Einwohner 1.487 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km²
Postleitzahl 636100
INSEE-Code

Besse-et-Saint-Anastaise ist eine französische Gemeinde mit 1487 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne. Sie gehört zum Arrondissement Issoire und zum Kanton Besse-et-Saint-Anastaise.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Puy de Sancy in den Monts Dore am Regionalen Naturpark Volcans d’Auvergne. Hierher führen die Departementstraßen 36, 149 und 978. Das 6 km entfernte Wintersportzentrum Super Besse gehört zur Gemeinde. Das Gebiet wird vom Fluss Couze Pavin entwässert.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Marktflecken erscheint um 1050 in der Geschichte; er entwickelte sich um ein Stift, dessen Kirche sich erhalten hat. Im Mai 1270 gewährte Bernard VII. de la Tour die Stadtrechte. Der Ort gewann als Handelsplatz im Mittelalter immer mehr an Bedeutung; die Renaissancebauten sind Ausdruck des Wohlstandes des 15. und 16. Jahrhunderts. Heute ist der Ort Ausgangspunkt für wintersportliche Aktivitäten und im Sommer für Wanderungen in der bergigen Gegend.

Am 2. April 1961 benannte sich Besse in Besse-en-Chandesse um. Am 1. Juli 1973 erfolgte eine nochmalige Umbenennung durch Fusion mit dem Ort Saint-Anastaise zum heutigen Besse-et-Saint-Anastaise. Durchgesetzt hat sich diese Bezeichnung noch nicht zur Gänze; selbst in jüngsten Reiseführern und im Internet kann man vielfach noch die Bezeichnung Besse-en-Chandesse finden.

Kirche Saint-André
Der Uhrturm

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ehemalige Stiftskirche Saint-André, romanisch und gotisch (ab 12. Jahrhundert), Chor von 1555 (1822 restauriert), sehenswerte figürlich gearbeitete Kapitelle, schönes Chorgestühl
  • Altstadt mit Bauten des 15. und 16. Jahrhunderts aus schwarzem Lava-Gestein
    • Maison dite de la Reine Margot, „Haus der Königin Margot", Herrenhaus aus dem 15/16. Jh. (Renaissance) mit Treppentürmchen und schön skulptierten Portalen
  • Château du Bailli, Reste der Festungsmauer
  • Maison des Consuls
  • Manoir Sainte Marie des Remparts
  • Porte de ville, Stadttor (16. Jahrhundert)
  • Beffroy (Uhrturm)
  • Maison de l’Eau et de la Pêche (Haus des Wassers und des Fischfangs)

In der Umgebung:

  • Kirche Notre-Dame-de-Vassivière, romanische Dorfkirche (12. Jahrhundert), verzierte Kapitelle; die Schwarze Madonna des Altars wird alljährlich am 2. Juli und Ende September in Prozessionen mitgeführt.
  • La chapelle de Vassivière (16. Jahrhundert)
  • Petite chapelle des Combes
  • Chapelle de La Villetour
  • La ferme de Boinchoux (Bauernhofmuseum)
  • Lac Pavin (1197 m), von Wäldern umgebener, vor 6000 Jahren entstandener tiefblauer, fischreicher Vulkankrater-See (4 km südöstlich auf Gemeindegebiet; Wanderweg um den See)
  • Musee du Ski (Erstes Ski-Museum in Frankreich)

Literatur[Bearbeiten]

  • Besse-en-Chandesse (dort falsch: Bresse...). In: Bettina Forst: Auvergne. Cevennen. Massif Central. Bielefeld: Reise Know-How-Verlag, 2. Auflage 2007, S. 251

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Besse-et-Saint-Anastaise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien