Besserwessi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Besserwessi (Kofferwort aus Besserwisser und Wessi) ist ein Ausdruck, der nach der deutschen Wiedervereinigung in den 1990er Jahren entstanden ist. Er bezeichnet abschätzig das Verhalten einiger westdeutscher Bürger gegenüber der ostdeutschen Bevölkerung, das als besserwisserisch und arrogant empfunden wird. Der Duden definiert Besserwessi umgangssprachlich abwertend für eine „Person, die aus den alten Bundesländern stammt und sich gegenüber Bewohner[inne]n der neuen Bundesländer besonders in Bezug auf den politischen und wirtschaftlichen Bereich besserwisserisch und belehrend verhält“.[1]

Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürte das Wort 1991 zum Wort des Jahres. Nach Meinung der GfdS sei es ein im Jahre 1991 durchgängig gebrauchter Begriff gewesen, der das Verhältnis zwischen West- und Ostdeutschen kritisch beschreibe. Griffig würden die Wörter Besserwisser, Westen und Wessi zusammengefasst. Ebenso wurde es zum Unwort des Jahres vorgeschlagen, da es so Horst Dieter Schlosser „im Nordosten Deutschlands mindestens ein so herbes Schimpfwort wie in Österreich der Piefke für den ‚preußisch‘ schnarrenden Deutschen“ sei.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dieter Herberg, Michael Kinne, Doris Steffens, Elke Tellenbach, Doris Al-Wadi, Walter de Gruyter (Hrsg.): neuer wortschatz: Neologismen der 90er Jahre im Deutschen. 2004, ISBN 9783110177503, S. 27.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Besserwessi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Besserwessi' in duden.de, abgerufen am 18. Januar 2013
  2. Ute Röding-Lange: Bezeichnungen für 'Deutschland' in der Zeit der 'Wende'. Dargestellt an ausgewählten westdeutschen Printmedien., Königshausen & Neumann 1997, S. 246, online auf Google Bücher