Best Western

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Best Western
Die drei Best Western Hotelkategorien

Best Western ist die weltweit größte Hotelkooperation mit mehr als 4.200 Hotels und 320.000 Zimmern in über 90 Ländern. 1946 gründete der Hotelier Merrill K. Guertin Best Western, die Kooperation bestand aus 67 eigenständigen Hotels. Als Ziel sah man die Vermarktung unter einem gemeinsamen Namen. Der Firmensitz ist in Phoenix (Arizona). Die einzelnen Hotels werden ausschließlich als Franchiseunternehmen betrieben. Best Western betreibt selbst keine Hotels. Im Gegensatz zum klassischen Franchisesystem, bei dem sowohl der Franchisegeber als auch der Franchisenehmer einen Profit machen, wird Best Western als Non-Profit-Organisation der angeschlossenen Mitgliederhotels betrieben. Best Western ist eine Genossenschaft von Hotels, die unter gleichem Namen und mit einheitlichem Logo auftreten.

Die angeschlossenen Hotels müssen eine Liste mit Mindeststandards erfüllen. Statt langfristiger Verträge können die Hotels jährlich ihre Mitgliedschaft bei Best Western erneuern; dies tun mehr als 90% der Hotels.

Die Hotels behalten ihre eigene Identität, sind also nicht so einheitlich gestaltet wie bei anderen Hotelketten. Sie müssen lediglich das Best Western-Logo führen. Die Hotels können auch ihren eigenen Namen weiter führen (zum Beispiel: „Best Western Hotel d'Anjou“).

Innerhalb von Best Western gibt es auch kleinere Hotelketten, die einem einzigen Management unterstehen.

Bis zum Jahr 2001 machte Best Western keinen namentlichen Unterschied zwischen den einzelnen Hotels, welche bis dato alle im 3- bis 4-Sterne-Segment angesiedelt waren. Seit 2001 betreibt der Hotelkonzern seine Hotels des First-Class-Segments unter der Marke Best Western Premier, wozu Hotels in Europa und Asien zählen. Darunter befinden sich auch erstmals 4-Sterne-Superior-Hotels.

Zu Best Western gehören über 2000 Hotels in Nordamerika. In den USA sind es auch oft Motels, die zu Best Western gehören.

Best Western zog sich Anfang 2007 aus Neuseeland zurück, in dem es zu Hochzeiten 72 angeschlossene Hotels hatte. Das Marktsegment wurde als zu klein eingeschätzt. Nach 2007 verblieben lediglich sieben Hotels unter der Marke „Best Western Australia“ in Neuseeland.

Hauptwettbewerber sind InterContinental Hotels Group (mit Holiday Inn) und Four Points.

Best Western in Deutschland[Bearbeiten]

Best Western Hotel in Ludwigshafen
Best Western Hotel am Vitalpark in Heilbad Heiligenstadt

In Deutschland, wo Best Western seit 1986 präsent ist, und in Luxemburg gehören mehr als 200 Hotels zur Best Western Hotels Deutschland GmbH mit Sitz in Eschborn. Nach rascher Expansion ist Best Western heute mit Stadt-, Tagungs- und Ferienhotels flächendeckend in Deutschland vertreten. Neben der Kernmarke existieren die Kategorien Best Western Plus und Best Western Premier, die ein eigenes Design sowie zusätzliche Serviceangebote und Ausstattung bieten. Zudem verfügt Best Western über eigene Reservierungszentralen. Best Western unterhält zu Schulungszwecken seiner Mitarbeiter die sogenannte Best Western Akademie. Das Bonusprogramm für Vielreisende heißt Best Western Rewards mit weltweit mehr als 20 Millionen Mitgliedern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Best Western geht auf mehrere Hotels in Kalifornien zurück, die sich gegenseitig Kunden und Reisenden empfahlen. Aus diesem kleinen informellen Netzwerk entstand dann 1946 Best Western. Der Name Best Western rührt daher, dass die angeschlossenen Hotels anfangs alle im Westen der USA lagen (westlich des Mississippi). Von 1946 bis 1964 hatte Best Western eine Marketingpartnerschaft mit Quality Courts (gegründet 1939), deren Hotels hauptsächlich östlich des Mississippi lagen und sich somit geografisch perfekt ergänzten.

1964 expandierte die Kette, indem auch kanadische Hotels aufgenommen wurden. 1976 expandierte Best Western auch nach Mexiko, Australien und Neuseeland.

Ab 1964 versuchte Best Western unter dem Namen „Best Eastern“ selbständig in den Osten der USA zu expandieren. Dafür wurde das gleiche Logo verwendet. 1967 wurde der Name „Best Eastern“ aufgegeben und alle Hotels in den USA nur noch unter dem Namen „Best Western“ betrieben. 1970 wurde Best Western zur weltweit größten Hotelkette. Im Laufe der Jahre wurde das Logo fünfmal geändert. Aus der 1964 in das Logo eingefügten Goldkrone wurde 1991 eine rote Krone. Bis 1985 bezeichnete sich das Unternehmen als Kooperative. Nach mehreren Gerichtsbeschlüssen bezeichnete es sich dann als Non-Profit-Franchiseunternehmen. Die Konsequenz dieser Gerichtsbeschlüsse war, dass sich Best Western als Franchiseunternehmen an bestimmte für Franchiseunternehmen in den USA geltende Vorschriften halten musste.

Weblinks[Bearbeiten]