Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Front der Förderbrücke

Das „Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60“ befindet sich am Bergheider See nahe der Ortslage von Lichterfeld im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die hier ausgestellte Abraumförderbrücke F60 wurde von 1991 bis 1992 im Braunkohletagebau Klettwitz-Nord bei Klettwitz eingesetzt. Die Förderbrücke ist heute ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land und der Öffentlichkeit zugänglich. Außerdem ist sie ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH).

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht in das Tragwerk der F60

Die Abraumbrücke ist die letzte von fünf von dem Kombinat TAKRAF gebauten F60. Die Montage wurde zwischen 1989 und 1991 für den Tagebau Klettwitz-Nord in Lauchhammer, von der heutigen MAN TAKRAF Fördertechnik GmbH vorgenommen. Die Brücken sind die größten beweglichen technischen Arbeitsmaschinen der Welt. Am 5. Februar 1991 nahm die F60 ihren Betrieb auf. Sie bewegte von ihrer Inbetriebnahme bis zu ihrer Stilllegung am 30. Juni 1992 rund 27 Mio m³ Abraum. Nach der Wiedervereinigung ging der Tagebau Klettwitz-Nord in die Verantwortung der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) über, die ihn im Auftrag des Bundes stillgelegt hat und wirtschaftlich und umweltverträglich sanierte.

Zwischen 2000 und 2010 verfolgt die Internationale Bauausstellung Fürst-Pückler-Land das Ziel, der Region neue Impulse zu geben und auch der ehemalige Tagebau Klettwitz-Nord wurde in das Konzept integriert. Der Tagebau ist zu einem Besuchertagebau ausgebaut worden und die Förderbrücke ist seit 1998 zugänglich. Auch abwechselnde Klang- und Lichtinstallationen machen die Anlage zu einem touristischen Anziehungspunkt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Matthias Baxmann, Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster (Hrsg.): „Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60“ in „Kohle, Wind und Wasser. Ein energiehistorischer Streifzug durch das Elbe-Elsterland.“. Herzberg/Elster 2001, ISBN 3-00-008956-X., S. 73 bis 88.
  •  Autorenkollektiv, Traditionsverein Braunkohle Lauchhammer e.V. (Hrsg.): Bergbaugeschichte im Revier Lauchhammer. Lauchhammer 2003, S. 102 bis 104.


Panorama der Förderbrücke F60 im Besucherbergwerk in Lichterfeld
180°-Panoramablick von der Spitze der Brücke.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.58611113.777222Koordinaten: 51° 35′ N, 13° 47′ O