Bet El

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die israelische Siedlung Bet El. Für den biblischen Ort siehe Bet-El, weitere Verwendungen unter Bethel.
Bet El
בֵּית אֵל
BeitEl19.JPG
Bet El
Gebiet: Westjordanland
(Judäa und Samaria)
Gemeindeart: Gemeindeverwaltung
Regionalverwaltung: Mateh Benjamin
Gegründet: 1977
Koordinaten: 31° 57′ N, 35° 13′ O31.94194444444435.221944444444860Koordinaten: 31° 56′ 31″ N, 35° 13′ 19″ O
Höhe: 860 m
Fläche: 1,528 km²
 
Einwohner: 5.600 (2010 [1])
Bevölkerungsdichte: 3.665 Einwohner je km²
 
Bürgermeister: Mosche Rosenbaum
Webpräsenz:
Bet El (Palästinensische Autonomiegebiete)
Bet El
Bet El

Bet El (hebräisch ‏בית אל‎, deutsch: Haus Gottes) ist eine israelische Siedlung im Westjordanland mit 5.600 Einwohnern (2010). Sie wurde 1977 gegründet und liegt in der Region Benjamin, in den Bergen nördlich von Jerusalem, nordöstlich der palästinensischen Stadt Ramallah, im Süden grenzt die Siedlung an Al-Bireh.

Bet El ist eine ideologische Hochburg des Gusch Emunim.[2]

Die internationalen Organisationen und die Staatengemeinschaft erachten Bet El wie alle israelischen Siedlungen in den seit 1967 besetzten Gebieten als illegal gemäß geltendem Völkerrecht (IV. Genfer Konvention). Israel bestreitet jedoch, dass es sich um besetztes Gebiet handelt, in dem das IV. Genfer Konvention Gültigkeit hat.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Bet-El, auf den sich der Name der Siedlung bezieht, wird an 71 Stellen im Alten Testament erwähnt als der Ort, an dem Jakob von der Jakobsleiter träumte. Seit 1967 befinden sich an diesem Ort militärische Anlagen mit den Einrichtungen für die Militärverwaltung für das nördliche Westjordanland. Im November 1977 gründete eine kleine Gruppe von 15 israelischen Familien die Siedlung Bet El. 1997 wurden die beiden benachbarten Siedlungen Bet El Aleph und Bet El Bet mit Bet El vereinigt.

In Bet El befindet sich die israelische Zivilverwaltung für den Raum Ramallah/Al-Bireh (DCO Ramallah) im Militärlager.

Bet El befand sich einst an der Hauptstraße 60, die von Jerusalem über Al-Bireh nach Nablus führte. Seit der Zweiten Intifada ist die Straße zwischen Al-Bireh und Bet El gesperrt, nur Diplomatenfahrzeuge dürfen hier passieren. Die Straße Nr. 60 wurde weiter in den Osten, am Raum Ramallah vorbei, verlegt. Der palästinensische Verkehr Richtung Nablus fließt nun auf einer neuen Straße weiter im Westen.

Am 21. Oktober 2006 verlieh Bet El dem wegen Spionage für Israel zu lebenslanger Haft verurteilten Jonathan Pollard die Ehrenbürgerschaft.

Am 16. Januar 2014 betonte Benjamin Netanjahu erstmals, dass auch Bet El neben Ma'ale Adumim, Gusch Etzion und Ariel als vierter Siedlungsblock bestehen bleiben muss, wenn ein Friedensplan den Rückzug aus dem Westjordanland vorsieht.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

1994 hatte Bet El 1.230 Einwohner. Die Bewohner von Bet El setzen sich zu großen Teilen aus französisch- und russischstämmigen Juden sowie zu kleineren Teilen aus indisch- und äthiopischstämmigen Juden zusammen. Die überwiegende Mehrheit der Bewohner sind ältere Personen.

Landfrage[Bearbeiten]

Nach einem Bericht der israelischen Organisation Peace Now befinden sich 96,85 % des Landes, auf dem die Siedlung errichtet wurde, in palästinensischem Privatbesitz; auch nach israelischer Rechtsauffassung hätte auf diesem Land nicht gebaut werden dürfen.[5]

Ulpana-Evakuierung[Bearbeiten]

2008 beschwerten sich Palästinenser, dass Häuser des Viertels Ulpana auf ihrem Privatgrund errichten worden seien. Nach einem längeren Verfahren stellte der OGH schließlich fest, dass fünf Häuser tatsächlich illegal sind, auch nicht nachträglich legalisiert werden können, weil sie auf privatem Land stünden und daher bis zum 1. Mai 2012 abzureißen seien. Trotz eindeutiger Rechtslage ersuchte die Regierung den OGH, diese Entscheidung zu "überdenken".[6] Dem wurde allerdings nicht stattgegeben, die Häuser mussten bis zum 1. Juli 2012 leer sein. Benjamin Netanjahu vergrößerte daraufhin seine Koalition, die dann versuchte, einen legislativen Ausweg mit einem neuen rückwirkenden Enteignungsgesetz zu finden.[7] So ein Gesetz lehnte Netanjahu aber schließlich ab und beschloss die fünf abzureißenden Häuser, zusammen mit 300 zusätzlichen, auf dem angrenzenden Militärgelände neu zu erbauen.[8]. Zahlreiche Verwaltungseinrichtungen (Gericht, Genehmigungen, ...) sind nämlich inzwischen vom Militärlager Bet El nach Ofer verlegt worden. Für die Errichtung von Nothäusern für die Betroffenen bedurfte es wegen "dringender und wichtiger militärischer Gründe" erstmals seit 33 Jahren keiner zivilen Baugenehmigung.[9] Schließlich wurden die Häuser bis zur gesetzten Frist evakuiert, der OGH gewährte jedoch noch über vier Monate Zeit, um die Häuser zu entfernen. Die Regierung hat nämlich geplant, die Bauwerke nicht abzureißen, sondern in Teile zu zerlegen und an einen neuen Standort zu transferieren. Ob dies technisch überhaupt möglich ist, ist jedoch nicht sicher.[10]

siehe auch: Liste israelischer Siedlungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CBS, STATISTICAL ABSTRACT OF ISRAEL 2011
  2. Elias Levy: L’avenir très incertain des implantations (The Canadian Jewish News, 4. Januar 2007)
  3.  Hans-Peter Gasser, Nils Melzer: Humanitäres Völkerrecht. Eine Einführung. 2. überarbeitete Auflage. Nomos/Schulthess Verlag, Baden-Baden/Zürich 2012, ISBN 978-3-7255-6358-6, S. 137-143, besonders 142f.
  4. Netanyahu demands Israel retain fourth settlement bloc in peace deal, Ha-Aretz am 16. Januar 2014
  5. Peace Now: Breaking the Law in the West Bank (Peace Now);
    Settlements 'violate Israeli law' (BBC, 21. November 2006);
    Rory McCarthy: 39 % of Israeli settlements 'on private land' (The Guardian, 22. November 2006);
    Yair Sheleg: 40 percent of settlements were built on Palestinian land (Ha'aretz, 21. November 2006);
    Dror Etkes: A settlements mafia (Ha'aretz, 22. November 2006);
    Nadav Shragai: Blow to settlement movement (Ha'aretz, 23. November 2006);
    Martin Patience: Israel doubts on settlements legality (BBC, 5. Januar 2007).
  6. Israel government petitions High Court to postpone evacuation of West Bank outpost, Ha-Aretz am 27. April 2012.
  7. In turnabout, Netanyahu urges ministers to find way to leave Ulpana intact, Ha-Aretz am 9. Mai 2012.
  8. Israel's AG approves Netanyahu's plan to relocate Ulpana neighborhood, Ha-Aretz am 6. Juni 2012
  9. Defense Ministry begins construction of temporary homes for Ulpana evacuees, Ha-Aretz am 11. Juni 2012
  10. Israel's High Court postpones date for removal of Ulpana homes, Ha-Aretz am 1. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bet El – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien