Bet Guvrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bet Guwrin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bet Guvrin

Bet Guvrin (hebr. בית גוברין) ist ein Kibbuz im heutigen südlichen Israel nahe der Grenze zum Westjordanland an der alten Straße von Askalon nach Jerusalem. Die Siedlung befindet sich in unmittelbarer Nähe der antiken Stadt Eleutheropolis. Weitere Varianten des Namens sind Bethogabris, Baitogabra (griechisch Βαιτογαβρά), davon abgeleitet Bet-Dschibrin und selten Beth Gebrin.

Die antike Besiedlung reicht bis ins 6. vorchristliche Jahrhundert zurück. Damals war Bet Guvrin eine Nachbarstadt der edomitischen Hauptstadt Marescha. Beide Städte gingen etwa 400 Jahre später an die Makkabäer verloren. Bedeutend wurde der Ort mit Beginn der römischen Herrschaft. Sie blühte vor allem infolge der ihr von Kaiser Septimius Severus im Jahr 202 verliehenen Privilegien auf. Gleichzeitig erhielt die Stadt den Namen Eleutheropolis (griechisch: „freie Stadt“). In den folgenden Jahrhunderten war Eleutheropolis der Verwaltungssitz des größten römischen Bezirks in Palästina.

Die im 12. Jahrhundert an der Stelle der alten Stadt erbaute Kreuzfahrerburg Gibelin wurde 1187 von Saladin erobert.

In späteren Jahrhunderten existierte ein arabisches Dorf. Seit 1921 fanden Ausgrabungen statt, bei denen man unter anderem verschiedene Mosaiken fand.

Der heutige Kibbuz wurde 1949 von Palmach-Veteranen auf dem Gelände eines arabischen Dorfes gegründet. Die vorherigen Bewohner verließen das Gebiet 1948 während des Ersten Arabisch-Israelischer Krieges nach einem Angriff israelischer Kräfte. Ein wichtiger Wirtschaftsbereich der Siedlung ist der Tourismus.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bet Guwrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

31.61305555555634.898333333333Koordinaten: 31° 37′ N, 34° 54′ O