Beth Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beth Hart während des Auftritts beim San Diego Indie Music Fest
Beth Hart während des Auftritts beim San Diego Indie Music Fest
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Screamin’ for My Supper
  US 143 04.03.2000 (6 Wo.)
Don't Explain (mit Joe Bonamassa)
  DE 17 07.10.2011 (5 Wo.)
  AT 32 07.10.2011 (2 Wo.)
  CH 50 09.10.2011 (3 Wo.)
  UK 22 08.10.2011 (… Wo.)
  US 120 15.10.2011 (… Wo.)
Bang Bang Boom Boom
  DE 39 19.10.2012 (… Wo.)
  AT 50 19.10.2012 (… Wo.)
  CH 34 21.10.2012 (… Wo.)
  UK 52 20.10.2012 (… Wo.)
SeeSaw (mit Joe Bonamassa)
  DE 19 31.05.2013 (… Wo.)
  AT 20 31.05.2013 (… Wo.)
  CH 28 02.06.2013 (… Wo.)
  UK 27 01.06.2013 (… Wo.)
  US 47 08.06.2013 (… Wo.)
Live in Amsterdam (mit Joe Bonamassa)
  DE 8 04.04.2014 (… Wo.)
  AT 27 04.04.2014 (… Wo.)
  CH 40 30.03.2014 (… Wo.)
  UK 49 05.04.2014 (… Wo.)
  US 87 12.04.2014 (… Wo.)
Singles
LA Song (Out of This Town)
  US 90 15.01.2000 (12 Wo.)
Leave the Light On
  DE 89 04.09.2006 (1 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Beth Hart (* 24. Januar 1972 in Los Angeles) ist eine US-amerikanische Rock-Musikerin und Sängerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Sie studierte Cello und Gesang an der Los Angeles High School Of Performing Arts, schloss das Studium aber nicht ab. 1993 trat sie bei Star Search auf und veröffentlichte im gleichen Jahr ihr erstes Album. Die 1996 erschienene CD Immortal brachte sie als Beth Hart Band mit Jimmy Khoury, Sergio Gonzalez und Tal Herzberg heraus. Mit dem dritten Album Screamin’ for My Supper und dem darauf enthaltenen Track L. A. Song erlangte sie in den USA einen größeren Bekanntheitsgrad. Gleichzeitig spielte sie in dem Musical Love, Janis die Rolle der Janis Joplin. Das vierte Album Leave the Light On, auf dem sie ihre Drogensucht und den Entzug thematisiert, kam in Deutschland in einer veränderten Version heraus. 2007 erschien 37 Days und 2010 das Album My California. Bei Eric Claptons viertem Crossroads Guitar Festival 2013 im Madison Square Garden trat Beth Hart zusammen Jeff Beck und dessen neuer Gruppe auf.[2]

Beth Hart ist verheiratet und lebt in Los Angeles.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Beth Hart and the Oceans of Soul (1993, Wiederveröffentlichung 2009)
  • Immortal (1996)
  • Screamin’ for My Supper (1999)
  • Leave the Light On (2003)
  • Live at Paradiso (DVD, 2005)
  • 37 Days (2007)
  • 37 Days (Making Of) (DVD, 2008)
  • My California (2010)
  • Don’t Explain (mit Joe Bonamassa, 2011)
  • Bang Bang Boom Boom (2012)
  • SeeSaw (mit Joe Bonamassa, 2013)
  • Live in Amsterdam (mit Joe Bonamassa, 2014)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. siehe den Artikel über das Festival bei hollywoodreporter.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beth Hart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien