Bethlehem (Galiläa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bethlehem in Galiläa (Hebräisch: בֵּית לֶחֶם הַגְּלִילִית, Beth Lechem Ha-Glilit; wörtlich: "das galiläische Bethlehem") war eine Ortschaft im Stammesgebiet von Sebulon (Jos 19,15), das mit dem heutigen Ort Bet Lahm, zehn Kilometer westlich von Nazareth und 30 Kilometer östlich von Haifa, identisch sein dürfte. Möglicherweise stammte aus diesem Bethlehem der Richter Ibzan (Ri 12,8-10).[1]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

1906 gründeten Mitglieder der aus Deutschland stammenden chiliastischen Tempelgesellschaft ("Templer") von Haifa aus hier eine Tochterkolonie. 1948 besetzte die paramilitärische Hagana die Siedlung, die danach von jüdischen Bauern übernommen und als Moschav geführt wurde.

Viel von der ursprünglichen Templerarchitektur ist bis heute erhalten geblieben. In jüngerer Zeit hat der Tourismus für die Siedlung eine vorrangige Rolle erhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flavius Josephus, Antiquitates 5, 271.