Bethlehem (Galiläa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bethlehem in Galiläa (Hebräisch: בֵּית לֶחֶם הַגְּלִילִית, Beth Lechem Ha-Glilit; wörtlich: "das galiläische Bethlehem") war eine Ortschaft im Stammesgebiet von Sebulon (Jos 19,15), das mit dem heutigen Ort Bet Lahm, zehn Kilometer westlich von Nazareth und 30 Kilometer östlich von Haifa, identisch sein dürfte. Möglicherweise stammte aus diesem Bethlehem der Richter Ibzan (Ri 12,8-10).[1]

Kolonie der Tempelgesellschaft[Bearbeiten]

1906 gründete die aus Württemberg (Deutschland) stammende chiliastische Tempelgesellschaft von Haifa aus hier eine Tochterkolonie.[2] Ende 1925 lebten an die Hundert Personen in der Siedlung. 1948 besetzte die paramilitärische Hagana die Siedlung, die danach von jüdischen Bauern übernommen und als Moschav geführt wird.

Viel von der ursprünglichen Architektur ist bis heute erhalten geblieben. In jüngerer Zeit hat der Tourismus die Siedlung für sich entdeckt und für sie eine vorrangige Rolle erhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flavius Josephus, Antiquitates 5, 271.
  2. The Templers: German settlers who left their mark on Palestine (Englisch, mit Karte der Siedlungen und Jahreszahlen der Gründung), 12. Juli 2013, abgerufen am 15. Dezember 2014.

Literatur[Bearbeiten]

Alex Carmel: Die Siedlungen der württembergischen Templer in Palästina 1868–1918. Ihre lokalpolitischen und internationalen Probleme. Kohlhammer, Stuttgart 1973, 21997, ISBN 978-3-17-016788-9, ISBN 3-17-015361-7.