Bethulie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bethulie
Bethulie (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 30° 28′ S, 25° 58′ O-30.46666666666725.966666666667Koordinaten: 30° 28′ S, 25° 58′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Freistaat
Distrikt Xhariep
Gemeinde Kopanong
Höhe 1295 m
Einwohner 6497 (2011)
Gründung 1829
Webseite www.bethulie.co.za (englisch)

Bethulie ist eine Stadt in der Gemeinde Kopanong im Distrikt Xhariep (Provinz Freistaat) in Südafrika. Sie hat 6.497 Einwohner (Stand 2011)[1] und liegt in 1.295 m Höhe, 180 Kilometer südlich von Bloemfontein.[2] Östlich der Stadt mündet der Caledon in den Oranje, der westlich Bethulies zum Gariep Dam aufgestaut wird.

Geschichte[Bearbeiten]

1829 wurde an der Stelle der heutigen Stadt von der Londoner Missionsgesellschaft die Missionsstation Groot Moordenaarspoort gegründet, um San ansässig zu machen. Der Name bedeutet etwa „Großes Mördertor“ und bezieht sich auf eine Schlacht, in der Basotho zahlreiche Griqua und Batswana töteten.[3]

1833 übernahm die Société des missions évangéliques de Paris die Mission und nannte sie erst Caledon, ab 1835 Verhuellpolis und schließlich Bethulia („von Gott gewählt“), nach der im Buch Judit erwähnten gleichnamigen Stadt. Die 1863 erfolgte Ortsgründung neben der Mission erhielt den Namen Heidelberg, der aber auch der Name anderer Orte im heutigen Südafrika ist, so dass der Ort 1872 seinen heutigen Namen erhielt.[3]

Das erste[3] und größte Konzentrationslager während des Zweiten Burenkrieges (1899–1902) befand sich in Bethulie. Fast 2000 Menschen starben dort.[4]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaftlich bedeutsam ist heute die Rinderzucht.

Bethulie liegt an der Kreuzung der Straßen R701, die in West-Ost-Richtung die N1 westlich des Gariep Dam mit der N6 in Smithfield verbindet, der R715, die nach Springfontein im Nordwesten führt, und der R390, die im Süden Venterstad erreicht.

Bethulie liegt an der Bahnstrecke Springfontein–East London.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bethulie, Lephoi Volkszählung 2011 (addiert), abgerufen am 25. November 2013
  2. Lage des Ortes
  3. a b c Geschichte der Stadt bei bethulie.co.za (englisch), abgerufen am 5. November 2014
  4. Beschreibung bei southafrica.net (englisch), abgerufen am 5. November 2014