Betriebsstundenzähler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Betriebsstundenzähler (engl. Hobbs meter) ist ein elektrisches Messgerät zur aufsummierenden Messung von Betriebsstunden, der Zeit, die ein Gerät bzw. ein elektrischer Verbraucher in Betrieb ist.

Stundenzähler mit Synchronmotor zum Betrieb am Stromnetz (220 V / 50 Hz)
Stundenzähler zum Einbau in Geräte, für Gleichspannungsbetrieb

Schaltschränke und Anlagen[Bearbeiten]

Typische Betriebsstundenzähler arbeiten hier am 230V-Wechselstromnetz (50 oder 60 Hz) und nutzen zum Beispiel dessen konstante Frequenz zum Antrieb eines Zählwerkes mit einem Synchronmotor. Sie zeigen die insgesamt verstrichene Zeit in Stunden an und besitzen eine Auflösung von 0,01 bis 1 Stunde.

Zum Betrieb an Gleichspannung werden auch Stundenzähler mit Schrittschaltwerk und einem Zeitgeber verwendet.

Heute arbeiten Betriebsstundenzähler oft elektronisch und besitzen einen Schwingquarz als Zeitnormal.

Quecksilber-Coulometer[Bearbeiten]

Quecksilber-Coulometer

Für kleine Geräte gibt es Betriebsstundenzähler, bei denen in einer Kapillare ein Quecksilbertröpfchen durch im Betrieb vorliegenden, konstanten Stromfluss scheinbar wandert. Tatsächlich geht jedoch an der einen Seite des Tröpfchens metallisches Quecksilber in Lösung, während es auf der anderen Seite neu aus der Lösung angelagert wird. Dadurch bewegt sich der Tropfen langsam und abhängig von der Stromstärke. Streng genommen bewegt sich nicht das Quecksilbertröpfchen, sondern der Elektrolyt-Zwischenraum zwischen den beiden Quecksilbersäulen. Dieser schmale Zwischenraum ist auch gleichzeitig der "Zeiger" des Messröhrchens. Wenn der Zwischenraum ein Ende des Messröhrchens erreicht hat, ist es "am Ende" und nicht mehr zu verwenden. Wird jedoch rechtzeitig vor Ende die Stromrichtung umgekehrt, so ist das Messrohr in umgekehrter Richtung weiter zu verwenden. Diese Betriebsstundenzähler werden wegen des Quecksilbergehaltes inzwischen praktisch nicht mehr eingesetzt, stellen jedoch wegen ihrer geringen Baugröße und der früher oft auch bewusst versteckten Anwendung in elektronischen Geräten ein Entsorgungsproblem dar.

Luftfahrt[Bearbeiten]

Älteres Hobbs Meter (Sowjetunion ca. 1970er Jahre)

In der Luftfahrt dient der Betriebsstundenzähler (nach der 1938 gegründeten John W. Hobbs Corporation auch Hobbsmeter genannt) bei Flugzeugen dazu, die Betriebszeit des Triebwerkes zu ermitteln. Daraus ergeben sich die Wartungsintervalle bei der Luftfahrzeug-Instandhaltung sowie zum Beispiel auch die Miet-Zeit.

Ältere Betriebsstundenzähler für Flugzeuge besaßen eine Art Uhrwerk mit Zeigern zur Stundenanzeige. Heute sind Ziffernanzeigen üblich.

Zusätzlich kann noch ein Flugstundenzähler angebracht sein, der durch aerodynamische Kräfte an der Flügelvorderkante ausgelöst wird. Der Flugstundenzähler wird oft bei Flugzeugvermietungen als Berechnungsgrundlage benutzt.

Der Tach Timer zählt die Triebwerksumdrehungen und dient der Ermittlung der Triebwerks-Wartungsintervalle (z.B. Ölwechsel).

Landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen und Baumaschinen[Bearbeiten]

Diese nutzen einen Betriebsstundenzähler, der entweder mit dem Einschalten der Zündung zu zählen beginnt oder an der Klemme D+ der Lichtmaschine angeschlossen ist und erst bei laufendem Motor zu zählen beginnt. Die Kilometerleistung wäre aufgrund der gestuften Arbeitsgeschwindigkeiten kein günstiges Leistungsabgabemaß.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Betriebsstundenzähler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen