Betsy Palmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Betsy Palmer (* 1. November 1926 in East Chicago, Indiana, USA) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Palmers Geburtsname lautet Patricia Betsy Hrunek. Ihr Vater Vincent Hrunek war ein tschechoslowakischer Chemiker, der in die USA immigrierte.[1] Palmer studierte an der DePaul University in Chicago und sammelte erste schauspielerische Erfahrungen mit Bühnenauftritten.

Ihre professionelle Schauspielkarriere begann sie im Jahr 1951 mit einem Auftritt in der TV-Serie Miss Susan. Schnell folgten weitere Engagements, so dass Palmer ein bekanntes Gesicht im amerikanischen Fernsehen der 1950er Jahre wurde. Zwischenzeitlich war sie auch als Moderatorin für die Today Show on NBC tätig. Auf der Kinoleinwand war sie erstmals im Film Mit Leib und Seele mit Tyrone Power von Regisseur John Ford zu sehen, es folgten Keine Zeit für Heldentum (1955) an der Seite von Henry Fonda und Jack Lemmon und der Western Stern des Gesetzes (1957), erneut mit Henry Fonda.

In den 1960ern und 1970ern ließen ihre Engagements deutlich nach, bis ihre Karriere durch den Überraschungserfolg des Kinofilms Freitag, der 13. (1980) auch im Fernsehbereich wieder Fahrt aufnahm. Palmer hatte die Rolle der Pamela Voorhees in Freitag, der 13. jedoch nur widerwillig angenommen, und nach eigenen Worten nur, um sich ein neues Auto leisten zu können. Das Script soll sie als „piece of shit“ bezeichnet haben.[2] An der ersten Fortsetzung des später vielfach weiterentwickelten Stoffs im Jahr 1981 wirkte sie noch mit, spätere Gastauftritte lehnte sie ab. Ihren vorerst letzten Filmauftritt hatte Palmer im Jahr 2007.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Info auf select.nytimes.com
  2. Biografie auf imdb.com