Betteleiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Betteleiche
Detailansicht der Betteleiche

Die Betteleiche ist eine auf 600 bis 800 Jahre geschätzte[1], als Naturdenkmal geschützte, alte Stieleiche im Hainich am Kreuzungspunkt des Rennstiegs mit der Hohen Straße. Sie zählt zu den ältesten und markantesten Bäumen des Hainich und gilt als bekanntes Wahrzeichen des Nationalparks Hainich. Der Baum befindet sich auf dem Hainichkamm westlich von Mülverstedt am Rand des Forstortes Ihlefeld in einer Höhenlage von 443 m NN. Die Baumhöhe beträgt etwa 13 m [2]und der Stammumfang in Brusthöhe 5,6 m. Die Betteleiche hat heute einen 2,5 m hohen Durchgang.

Sage[Bearbeiten]

In der Betteleiche soll sich in vorreformatorischer Zeit ein Bildstock und ein Behältnis für Opfergaben befunden haben. Die Opfergaben sollen Franziskanermönchen zugutegekommen sein, die am Ihlefeld das Kloster „St. Katharinen-Ihlefeld“ bewohnten und den Bewohnern in der Umgegend durch Messdienste und Krankenpflege zu Diensten waren. Durch Fäulnis und Verwitterung hat sich die Nische in den letzten fünfhundert Jahren zu der heutigen Größe erweitert.

Naturschutz[Bearbeiten]

Die Betteleiche ist wegen ihres Alters und ihrer historischen Bedeutung seit 1936 als Natur- und Kulturdenkmal geschützt.[3] Zum Schutz wurde um ihren Wurzelbereich ein Kreis aus Baumstämmen gelegt. Sie wurde am 19. Dezember 1994 saniert.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Betteleiche ist eines der Hauptziele für Wanderungen, Radtouren, Ausritte und Kremserfahrten im Nationalpark Hainich. Nach ihr ist der Betteleichenweg benannt, ein Wanderweg des Nationalpark Hainich, der als Wegesymbol die charakteristischen Umrisse des alten Baumes trägt. Des Weiteren liegt die Betteleiche am Nationalparkwanderweg Bummelkuppenweg sowie an dem regionalen Wanderweg Waagebalkenweg. In der Nähe befinden sich eine im Sommer bewirtschaftete Ausflugsgaststätte, die Steinkreuze Ihlefelder Kreuz und Mülverstedter Kreuz sowie der historische Wegweiser Eiserne Hand.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Faltblatt zum BETTELEICHENWEG der Nationalparkverwaltung (Digitalisat) (PDF; 185 kB)
  • Roland Geißler: Großer Wanderführer Hainich Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2004. S.117-120
  •  Paul Botzum, Rainer Lämmerhirt: Wüstungen im Hainichgebiet. «Ihlefeld und die Betteleiche». In: Heimat- und Verkehrsverein Mihla (Hrsg.): Westthüringer Heimatschriften. 5, Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2001, ISBN 3-934748-86-4, S. 75–82.
  • Harald Rockstuhl, Frank Störzner: Hainich Geschichtsbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtverwaltung Mühlhausen (Hrsg. 1994): Interessante Bäume in Mühlhausen und Umgebung, S. 38
  2. Stadtverwaltung Mühlhausen (Hrsg. 1994): Interessante Bäume in Mühlhausen und Umgebung, S. 38
  3. a b Informationstafel am Objekt

51.08583333333310.402166666667Koordinaten: 51° 5′ N, 10° 24′ O