Betty Harvie Anderson, Baroness Skrimshire of Quarter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margaret Betty Harvie Anderson, Baroness Skrimshire of Quarter, OBE, (* 12. August 1913 in Glasgow, Schottland[1]; † 7. November 1979) war eine britische Politikerin der Conservative Party. Seit Oktober 1979 war sie als Life Peeress formelles Mitglied des House of Lords.

Leben[Bearbeiten]

Margaret Betty Harvie Anderson wurde in 9, London Terrace in Glasgow als einziges Kind von Colonel Thomas Alexander Harvie Anderson († 1953) und dessen Ehefrau Margaret Agnes (Nessie) Wilson Shearer († 1938) geboren.[1] Ihr Vater war Solicitor und Friedensrichter.[1] Sie verwendete ihren mittleren Namen „Betty“ als Rufnamen.[2] Sie besuchte die St Leonards School in St Andrews. 1939 trat sie in den Auxiliary Territorial Service ein; sie wurde dort Lieutenant-Colonel.

Andersons politische Karriere begann in der Kommunalpolitik. 1945 wurde sie als Ratsmitglied in den Grafschaftsrat der Grafschaft Stirlingshire, in das Stirling County Council, gewählt; dieses Amt hatte sie bis 1959 inne.[3] Sie war politisch stark aktiv und im öffentlichen Leben Schottlands eine bekannte Persönlichkeit.

Bei den Britischen Unterhauswahlen 1950 und den Britischen Unterhauswahlen 1951 trat sie für die Conservative Party im Wahlkreis West Stirlingshire an, jedoch erfolglos.[3] Bei den Britischen Unterhauswahlen 1955 trat sie, ebenfalls erfolglos, für die Conservative Party im Wahlkreis Sowerby an.[3] Bei den Britischen Unterhauswahlen 1959 wurde sie für den Wahlkreis Renfrewshire East ins House of Commons gewählt; sie gehörte dem Parlament in der Folgezeit ohne Unterbrechung bis 1979 an.[3] Von 1970 bis 1973 übernahm sie im House of Commons das Amt des First Deputy Chairman of Ways and Means; sie war in diesem Amt stellvertretende Sprecherin (Deputy Speaker) des Britischen Unterhauses.[3] Anderson war die erste Frau im Amts des Speakers, wenn auch nur als Stellvertreterin des Speakers; der erste weibliche Speaker des House of Commons wurde später Betty Boothroyd. Am 23. Januar 1979 meldete sie sich im Rahmen der SUPPLIES AND SERVICES (SCOTLAND)-Debatte letztmals im House of Commons zu Wort.

1974 wurde sie Mitglied des Privy Council.[4] Sie war Mitglied (Member) der Royal Commission on Local Government in Scotland (1966–1969) und Deputy Lieutenant für die Grafschaft Stirlingshire (1977–1979).[3]

Anderson war seit 1960 verheiratet; sie hatte keine Kinder.[3] Sie lebte von 1959 bis 1979 auf ihrem Anwesen Quarter in Denny in der Grafschaft Stirlingshire in Schottland.[5] Zu ihren privaten Gästen dort gehörte unter anderem Margaret Thatcher.[5] Andersons Haus wird heute als Bed and Breakfast-Landhaus geführt.[5]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Am 2. Oktober 1979 wurde Anderson zur Life Peeress ernannt und wurde Mitglied des House of Lords; sie trug den Titel Barones Skrimshire of Quarter, of Dunipace in the District of Falkirk.[2] Sie wurde für die Conservative Party ins House of Lords berufen. Der Titel setzte sich aus dem Namen ihres Ehemannes Dr John Francis Penrose Skrimshire und dem Namen des Anwesens, auf dem sie in Schottland lebte, zusammen. Am 31. Oktober 1979 wurde sie offiziell ins House of Lords eingeführt.[6] Sie starb wenige Wochen nach ihrer Ernennung und wenige Tage nach ihrer Einführung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anderson wurde 1955 zum Officer des Order of the British Empire ernannt.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Anderson, (Margaret) Betty Harvie, Baroness Skrimshire of Quarter (1913-1979), politician; Eintrag in: Oxford Dictionary of National Biography; abgerufen am 13. November 2013
  2. a b c Margaret Betty Harvey Anderson, Baroness Skrimshire of Quarter Eintrag bei thePeerage; abgerufen am 13. November 2013
  3. a b c d e f g h Betty Harvie Anderson (Baroness Skrimshire); Lebenslauf (Offizielle Internetpräsenz des Centre vor Advancement of Women in Politics); abgerufen am 13. November 2013
  4. SKRIMSHIRE OF QUARTER Eintrag zu Margaret Betty Harvie Anderson bei Leigh Rayment's Peerage Pages; abgerufen am 13. November 2013
  5. a b c Quarter Stirling Geschichte des Hauses (mit Fotos); abgerufen am 13. November 2013
  6. House of Lords (Version vom 2. Mai 2014 im Internet Archive); Hansard (Archiv); abgerufen am 14. November 2013