Bever (Ems)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bever
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Wehr der Bever, Doppelmühle von Haus Langen

Wehr der Bever, Doppelmühle von Haus Langen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 318
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem EmsVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Ursprung Zusammenfluss von rechtem Salzbach (4,3 km) und linkem Süßbach (12,1 km)
52° 4′ 9″ N, 8° 3′ 20″ O52.0691666666678.055555555555668
Quellhöhe ca. 68 m ü. NN[1]
Mündung Bei Haus Langen in die Ems52.0111111111117.758611111111143Koordinaten: 52° 0′ 40″ N, 7° 45′ 31″ O
52° 0′ 40″ N, 7° 45′ 31″ O52.0111111111117.758611111111143
Mündungshöhe ca. 43 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 25 m
Länge 39,5 km (incl. 12,1 km des Süßbachs)[2]
Einzugsgebiet 217,013 km²[2]

Die Bever ist ein orografisch rechter Nebenfluss der Ems im nördlichen Münsterland.

Verlauf[Bearbeiten]

Sie entsteht durch Zusammenfluss des 4,3 km langen rechten Salzbaches und des 12 km langen linken Süßbaches östlich von Schloss Harkotten bei Füchtorf. Die Bever fließt dann durch Füchtorf, und bildet mit ihrem Verlauf die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, bis sie schließlich das Kloster Vinnenberg erreicht. Sie fließt nun entlang des Beverstrangs, vorbei am ehemaligen Kloster Rengering durch Ostbevern. Zwischen Lütke Westhues und Schulze Osthoff bildet die Bever die Grenze zwischen Ost- und Westbevern. Der Fluss durchzieht Westbevern und mündet bei Haus Langen in die Ems. Die Bever betrieb bis in die 60er Jahre viele Wassermühlen. Nebenfluss ist der Frankenbach.

Die Länge des Flusses beziffert sich auf 39,5 km (incl. Süßbach).[2]

Namensgeschichte[Bearbeiten]

Der Flussname hat vermutlich auch dem Adelsgeschlecht Bevern sowie den Orten Ostbevern und Westbevern ihre Namen verliehen. Es wird vermutet, dass er ursprünglich von dem plattdeutschen Wort für Biber, „Bever“, stammt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW