Beveren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die belgische Gemeinde Beveren. Andere Bedeutungen von Beveren sind auf der Seite Beveren (Begriffsklärung) zu finden.
Beveren
Blason ville be Beveren.svg Flag of Beveren.svg
Beveren (Ostflandern)
Beveren
Beveren
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Ostflandern
Bezirk Sint-Niklaas
Koordinaten 51° 13′ N, 4° 15′ O51.2133333333334.2580555555556Koordinaten: 51° 13′ N, 4° 15′ O
Fläche 150,18 km²
Einwohner (Stand) 46.752 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 311 Einw./km²
Postleitzahl 9120, 9130
Vorwahl 03
Bürgermeister Marc Van de Vijver (CD&V/N-VA)
Adresse der
Kommunalverwaltung
Gemeente Beveren
Stationsstraat 2
9120 Beveren
Webseite www.beveren.be

lblelslh

Beveren ist eine Gemeinde in der belgischen Provinz Ostflandern mit 46.752 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012). Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Beveren, Melsele, Haasdonk, Vrasene, Kieldrecht, Verrebroek, Kallo und Doel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde entstand nach der Neugliederung 1977, als die übrigen Ortsteile eingemeindet wurden. Seitdem gehört sie nach Fläche zu den umfangreichsten Gemeinden Belgiens.

Beveren ist das älteste politische Zentrum im Waasland, einem Landstrich im Nordosten der Provinz Ostflandern. Erhalten ist das kleine Schloss Cortewalle aus dem 15. Jahrhundert sowie der Hof ter Saksen aus dem 18. Jahrhundert.

Im Jahr 2000 hat man im Ortsteil Doel eine hervorragend erhaltene Kogge gefunden und ausgegraben. Das 20 Meter lange und sieben Meter breite Schiff stammt aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts und ist, nach seinem Fundort, als Doeler Kogge bekannt geworden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Beveren
# Name Oberfläche
(km²)
Einwohner
(31/12/2007)
I Beveren 19,03 19.803
II Melsele 18,54 10.240
III Haasdonk 10,25 4.131
IV Vrasene 13,77 3.852
V Verrebroek 15,82 1.913
VI Kallo 27,64 1.830
VII Kieldrecht 19,50 3.790
VIII Doel 25,61 359
Quelle: Gemeinde Beveren

Die Gemeinde Beveren grenzt an folgende (Teil-)Gemeinden und Distrikte:

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mühle aus dem 17. Jh. und Kernkraftwerk

Im Norden der Gemeinde, am linken Scheldeufer, befindet sich ein großer Teil des Antwerpener Hafens, unter anderem der Deurganckhafen, Antwerpens größtes Container Terminal, etwa dem Hamburger Container Terminal Altenwerder vergleichbar.

Im Ortsteil Doel steht ein Kernkraftwerk mit vier Reaktoren, das von 1969 bis 1985 errichtet wurde. Doel selbst soll für eine Erweiterung des Antwerpener Hafens vollständig abgerissen werden, an dieser Stelle soll ein neues Dock gebaut werden.[1][2] Zwischen den letzten Einwohnern Doels und der Regierung ist deswegen eine harte Auseinandersetzung entbrannt.[3]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Sitzverteilung[Bearbeiten]

  • Opposition: 14 Sitze
    • Vlaams Belang: 4 Sitze
    • Kartelpro: 5 Sitze
    • Onafhankelijken: 5 Sitze(= Aus Vlaams Belang ausgetretene Abgeordnete)

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2006[Bearbeiten]

  1. CD&V/N-VA - 44,38 % (+ 5,1)
  2. Vlaams Belang - 27,1 % (+ 7,1)
  3. Kartel.pro (sp.a-Spirit-Groen) - 18,41 % (+ 18,4)
  4. VLD - 10,11 % (-18,6)

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2000[Bearbeiten]

  1. CVP tegenwoordig CD&V - 39,2 % (ex-burgemeester François Smet en burgemeester Marc van de Vijver)
  2. VLD.VU.A tegenwoordig VLD - 29,62 %
  3. Vlaams Blok tegenwoordig Vlaams Belang - 19,96 %
  4. SP tegenwoordig sp.a - 9,51 %
  5. Vivant - 1,64 %

Verkehr[Bearbeiten]

Sowohl durch Schienenverkehr als auch auf der Straße ist Beveren gut zu erreichen. Zwei Bahnhöfe, Beveren und Melsele entlang der Bahnlinie 59 Gent-Antwerpen verbinden Beveren mit den großen Städten. Früher gab es mit dem Bahnhof Haasdonk auch noch einen dritten, der mittlerweile jedoch geschlossen wurde. Aus Antwerpen fährt die Antwerpener Straßenbahnlinie 3 bis zur Krijgsbaan in Melsele.

Sport[Bearbeiten]

  • Der Fußballverein KSK Beveren spielt in der zweiten Belgischen Liga.
  • Tanzverein Step by Step
  • Tanzverein Eclips
  • Tanzgruppe Levensvreugd
  • Tanzgruppe De Zonnebloem
  • Fußballverein F.C. Bosdam Beveren
  • Althetikverein Volharding
  • Volleyballverein KVB Beveren

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk VERELST, Politieke en institutionele geschiedenis (1984)
  • Frieda MEIRE, Sociaal-economische geschiedenis van de 19e eeuw (1985)
  • Jef SMESSAERT, Bevolkingsevolutie en bevolkingsstructuren (1986)
  • Daniel DEBAECKE en Marc GOVAERTS, Het onderwijs in Beveren tijdens de 19e eeuw (1794-1884)
  • Daniel Debaecke, Aspecten van het religieuze leven in Beveren in de 19e eeuw Frieda MEIRE, Schets van de politieke geschiedenis van de 19e eeuw (1988)
  • Beatrijs AUGUSTYN, De veenontginning in de 12e - 16e eeuw (1999)
  • Dirk VAN DUYSE, Kapellen in Beveren : inventarisatie en situering (1995)
  • Wilfried ANDRIES en Roger PUYNEN, Beverenaars van de twintigste eeuw (2001)
  • Herman COOLS, Het dialect van Beveren en zijn deelgemeenten (2000)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZDF: Auslandsjournal, 23. September 2009
  2. Tobias Müller: Die Geisterstadt an der Schelde - Jungle World Nr. 31, 5. August 2010.
  3. Tobias Müller: Die Fata Morgana im Polder im Onlineangebot der taz, abgerufen am 16. Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beveren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien