Beverley Cross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beverley Cross (* 13. April 1931 in London, Großbritannien; † 20. März 1998 ebenda) war ein britischer Librettist für Opern und Musicals sowie Drehbuchautor.

Biografie[Bearbeiten]

Obwohl sein Vorname weiblich klingt, war Beverley Cross ein Mann, der zwischen dem 23. August 1975 und seinem Tod, am 20. März 1998, mit der berühmten Schauspielerin Maggie Smith verheiratet war. Er war auch Stiefvater der beiden Filmschauspieler Toby Stephens und Chris Larkin, die aus erster Ehe Smiths mit Robert Stephens hervorgingen.

Cross verstarb im Alter von 67 Jahren an einer Reihe von Aneurysmen.

Libretto-Autor[Bearbeiten]

Cross schrieb hauptsächlich Libretti, vor allem für Opern von Richard Rodney Bennett, darunter für

  • 1965: All the King's Men
  • 1970: Victory
  • 1970: The Rising of the Moon

Für seine Arbeit am Musical Half a Sixpence war er 1965 zweimal für den Tony Award nominiert; in den Kategorien Bester Autor (Musical) und bei der filmischen Umsetzung für die Kategorie Bester Musicalfilm.

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Cross war für neun Drehbücher, vorrangig für Filme des Produzenten Charles H. Schneer, verantwortlich:

Weblinks[Bearbeiten]