Beverungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den deutschen Fußballspieler siehe Klaus Beverungen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Beverungen
Beverungen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Beverungen hervorgehoben
51.6627777777789.3725100Koordinaten: 51° 40′ N, 9° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: Höxter
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 98,09 km²
Einwohner: 13.548 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37688
Vorwahlen: 05273, 05275, 05645
Kfz-Kennzeichen: HX
Gemeindeschlüssel: 05 7 62 008
Stadtgliederung: 12 Ortschaften
Adresse der
Stadtverwaltung:
Weserstraße 10–12
37688 Beverungen
Webpräsenz: www.beverungen.de
Bürgermeister: Christian Haase (CDU)
Lage der Stadt Beverungen im Kreis Höxter
Hessen Niedersachsen Hochsauerlandkreis Kreis Gütersloh Kreis Paderborn Kreis Lippe Bad Driburg Beverungen Borgentreich Brakel Höxter Marienmünster Nieheim Steinheim (Westfalen) Warburg WillebadessenKarte
Über dieses Bild

Beverungen ist eine Stadt im Kreis Höxter im Osten von Nordrhein-Westfalen, Deutschland, und liegt an der Grenze zu Niedersachsen. In Beverungen, das sich auf etwa 98 km² Fläche erstreckt, leben rund 14.000 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Beverungen liegt am östlichen Rand von Ostwestfalen im Südteil des Weserberglandes auf der dem Solling gegenüberliegenden Seite der Weser, die hiesig als Grenzfluss von Nordrhein-Westfalen und Südniedersachsen verläuft und in die am südlichen Ortsrand die von Südwesten kommende Bever einmündet. Nach Teillandschaften hat die Stadt mit ihren östlichen, in Flussnähe befindlichen Ortschaften Anteil an der Holzmindener Wesertalung mit dem höhergelegenen Oberwälder Land im Westen.

Knapp 5 km (Luftlinie) ost-südöstlich von Beverungen befindet sich am nördlichen Rand der nordhessischen Stadt Bad Karlshafen bzw. am Südrand des Sollings das Dreiländereck Nordrhein-WestfalenHessenNiedersachsen.

Geologie[Bearbeiten]

Geothermische Karte von Beverungen

Im Stadtgebiet findet sich oberflächennah im Wesentlichen Kalkstein, zum Teil auch Ton-, Schluff- und Sandstein aus dem Trias. Diese Festgesteine wurden vor 245 bis 230 Millionen Jahren vorwiegend aus Sedimenten eines hier befindlichen Meeres gebildet, daher sind im Kalkstein oft Versteinerungen von Meerestieren zu finden. Westlich einer Linie von Langenthal nach Amelunxen besteht der Untergrund größtenteils aus Kalkstein, seltener auch Mergelstein. Eine Ausnahme bilden eng begrenzte Gebiete südwestlich von Haarbrück und auf einigen Hochlagen zwischen Tietelsen und Dalhausen. Dort findet man auch Sand- und Dolomitsteine aus der Keuper-Zeit. Die Weseraue und einige Talränder von Nethe, Spring und Bever werden von Ton-, Schluff- und Sandsteinen der Buntsandstein-Zeit begrenzt.

Auf Hochflächen überwiegt Ackerland aus Löss. An anderen Standorten finden sich recht unterschiedliche Bodenaufbauten, allen gemein ist jedoch die mittlere bis hohe Ertragsfähigkeit.[2]

Beverungen eignet sich gut bis sehr gut, in Hochlagen hervorragend, zur Nutzung von geothermischen Wärmequellen mittels Erdwärmesonde und Wärmegewinnung durch Wärmepumpe (vgl. dazu die nebenstehende Karte)[3].

Ausdehnung und Nutzung des Stadtgebiets[Bearbeiten]

Die Fläche der als „Kleine Mittelstadt“ klassifizierten Stadt von 97,84 km² besitzt eine Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 14 km und eine West-Ost-Ausdehnung von rund 14,5 km.

Fläche
nach Nutzungsart[4]
Landwirt-
schafts-
fläche
Wald-
fläche
Gebäude-,
Frei- und
Betriebsfläche
Verkehrs-
fläche
Wasser-
fläche
Sport- und
Grünfläche
sonstige
Nutzung
Fläche in km² 50,02 33,96 5,78 5,10 1,98 0,73 0,28
Anteil an Gesamtfläche 51,12 % 34,71 % 5,91 % 5,21 % 2,02 % 0,75 % 0,29 %

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Höxter Samtgemeinde Polle
Brakel Windrose klein.svg Samtgemeinde Boffzen
Solling
Borgentreich Trendelburg Bad Karlshafen

Beverungen grenzt im Südwesten an die Stadt Borgentreich, im Westen an die Stadt Brakel, im Norden an die Stadt Höxter (alle Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen), im Osten an die Samtgemeinde Boffzen mit ihren Mitgliedsgemeinden Boffzen und Fürstenberg und dem Flecken Lauenförde (alle Landkreis Holzminden, Niedersachsen) und dem gemeindefreien Gebiet Solling (beides Landkreis Northeim, Niedersachsen) sowie im Südwesten an die Stadt Bad Karlshafen und im Süden an die Stadt Trendelburg (beide Landkreis Kassel, Hessen).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Blick auf Beverungen in nördliche Richtung; im Vordergrund der Axelsee und die Weser

Nach § 3 Abs. 1 ihrer Hauptsatzung gliedert sich die Stadt Beverungen in folgende zwölf Bezirke/Ortschaften[5], die vor 1970 eigenständige Gemeinden im Amt Beverungen waren:

Ortsteil Einwohner Ortsteile der Stadt Beverungen
Beverungen Ortsteile.svg
Amelunxen 1.300
Beverungen 6.550
Blankenau 300
Dalhausen 2.000
Drenke 400
Haarbrück 550
Herstelle 1.000
Jakobsberg 300
Rothe 200
Tietelsen 250
Wehrden 950
Würgassen 1.000

Klima[Bearbeiten]

BEVERUNGEN nieder.svg
Beverungen Klimadiagramm.svg


Klimadiagramm für Beverungen (101m) (Temperatur für Beverungen-Drenke)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) 0,0 1,5 4 8 12 15,0 17 16 14,0 9,0 4 2,0 Ø 8,6
Niederschlag (mm) 68,1 51,9 61,2 58,6 67,6 78,2 69,2 68,1 59,7 49,6 65,1 81,9 Σ 779,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
68,1
51,9
61,2
58,6
67,6
78,2
69,2
68,1
59,7
49,6
65,1
81,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Niederschlag: DWD[6]; Temperatur: Stadt Beverungen[7]

Siehe auch: Klima in Ostwestfalen-Lippe

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptstädte und Städte des Fürstbistums Paderborn bis 1802/03 (Stand 1789):
Paderborn, Warburg, Brakel, Borgentreich | Beverungen, Borgholz, Bredenborn, Büren, Driburg, Dringenberg, Gehrden, Calenberg, Kleinenberg, Lichtenau, Lippspringe, Lügde, Nieheim, Peckelsheim, Salzkotten, Steinheim, Vörden, Willebadessen, Wünnenberg

Beverungen gehörte seit der Gründung zur weltlichen Herrschaft des deutschen Bistums Paderborn, ursprünglich im Herzogtum Sachsen. Ab dem 14. Jahrhundert bildete sich das Territorium Fürstbistum Paderborn (Hochstift) im Heiligen Römischen Reich, darin ab dem 16. Jahrhundert zum niederrheinisch-westfälischen Reichskreis. Beverungen gehörte zu den 23 paderbornischen Städten, die im Landtag vertreten waren. 1802/03 wurde das Hochstift vom Königreich Preußen besetzt. In napoleonischer Zeit war der Ort Teil des Königreiches Westphalen. Seit 1815 gehörte Beverungen endgültig zum Königreich Preußen, ab 1871 war es Teil des Deutschen Reiches. 1945–1949 war Beverungen Teil der britischen Besatzungszone, ab 1946 staatlich regiert vom Land Nordrhein-Westfalen bzw. ab 1949 auch durch die Bundesrepublik Deutschland.

Während des kalten Krieges unterhielt das 43. belgische Artilleriebataillon mit Stützpunkt in Brakel von 1963 bis 1993 eine mobile Flugabwehrraketenstellung vom Typ MIM-23 HAWK in Tietelsen.

Am 24. Juli 1978 stürzte ein britisches Kampfflugzeug vom Typ F-4 Phantom II im Tiefflug nahe dem Ortsteil Drenke ab. Zwei Piloten der Royal Air Force kamen dabei ums Leben. Neun Häuser wurden bei dem Absturz leicht beschädigt und neun Personen verletzt.

Religionen[Bearbeiten]

Beverungen ist traditionell mehrheitlich katholisch geprägt und gehört zum Erzbistum Paderborn.

Römisch-katholische Kirche[Bearbeiten]

St.-Johannes-Baptist-Kirche in Beverungen

Bereits im Mittelalter hatte Beverungen eine eigene Pfarrkirche, die jedoch aufgrund des Dreißigjährigen Krieges so stark beschädigt wurde, so dass diese vollständig abgerissen werden musste.

Im 17. Jahrhundert erfolgte der Bau der jetzigen St. Joh. Baptist-Kirche durch den aus Tirol stammenden Baumeister Marcus Weyrather.

Das Altarbild wurde vom Paderborner Kirchenmaler Johann Georg Rudolphi gemalt.

Das Pfarramt der Kirche, welches an der Weserstraße ansässig ist, unterhält zudem auch eine Bücherei mit ca. 6.000 Medien, eine Kleiderkammer und einen Eine-Welt-Laden, welcher freitags nachmittags und samstags nach der Vorabendmesse geöffnet ist.

  • St. Peter und Paul im Ortsteil Amelunxen
Die St. Peter und Paul-Kirche in Amelunxen

Im Ortsteil Amelunxen wurde vermutlich im 9. Jahrhundert die erste Kirche errichtet. Sie trug den Namen Georgskirche.

Als die Reformation allmählich Fuß fasste, gab es in Beverungen einen Streit zwischen Katholiken und Protestanten, wobei der Besitz der Kirche zwischen den Streitparteien stets hin- und herwechselte, bis sie letzten Endes vollständig den Protestanten zugesprochen wurde.

In den Jahren 1818 bis 1822 ließ Ferdinand von Lüninck, der letzte Corveyer Fürstbischof, eine neue Kirche für die Katholiken errichten.

Des Weiteren bestehen noch katholische Kirchengemeinden in den Ortsteilen Blankenau (St. Joseph), Dalhausen (St. Marien), Drenke (St. Maria Magdalena), Haarbrück (St. Bartholomäus), Jakobsberg (St. Jakobus der Ältere), Wehrden (Hl. Familie und St. Stephanus) und Würgassen (St. Michael).

Evangelische Kirche[Bearbeiten]

Die Georgskirche in Amelunxen
  • Georgskirche

Die bereits vorgenannte Georgskirche wurde im romanischen Stil erbaut und im Jahre 1118 geweiht.

1651 wurde sie nach langem Streit evangelisch. Seitdem ist sie Pfarrkirche der evangelischen Kirchengemeinde im Beverunger Ortsteil Amelunxen.

Der verwilderte, 5000 m² große Pfarrgarten wurde neu angelegt und steht der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung. Ihm wurde der Name "Lebensgarten" verliehen.

  • Ev. Kirchengemeinde Beverungen
Evangelische Kirche in Beverungen

Seit Juli 1854 besteht die evangelische Kirchengemeinde für Beverungen und die Ortsteile Dalhausen, Haarbrück, Herstelle, Jakobsberg und Würgassen.

Am Reformationstag des Jahres 1866 wurde die Kirche eingeweiht. 1967 wurde ein Umbau vollzogen.

Die Gemeinde umfasst gegenwärtig 2.500 Mitglieder. Die Kirche trägt den Namen "Kreuzkirche". Die Namensgebung wurde vom Pfarrer Neubauer, der viele Jahre in Beverungen gewirkt hat, betrieben.

Strukturell gehören die evangelischen Kirchen und Gemeinden zum Kirchenkreis Paderborn der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Zeugen Jehovas[Bearbeiten]

Im Templiner Weg befindet sich ein Königreichssaal der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas. Die Predigten werden optional auch in russischer Sprache abgehalten.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1970 wurden die zuvor selbständigen Gemeinden Amelunxen, Blankenau, Dalhausen, Drenke, Haarbrück, Herstelle, Jakobsberg, Rothe, Tietelsen, Wehrden und Würgassen sowie die Stadt Beverungen aufgrund der Festlegung im Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter vom 2. Dezember 1969 zur Stadt Beverungen zusammengeschlossen.[8][9] Das vormalige Amt Beverungen wurde aufgelöst.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der Stadt Beverungen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Eine Änderung des Gebietsstandes ergab sich durch den Zusammenschluss der Stadt mit elf umliegenden Gemeinden zum 1. Januar 1970.

Bei den Zahlen handelt es sich bis 1970 und für 1987 um Volkszählungsergebnisse[10][11][12] und ab 1975 um amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Zahlen für 1975, 1980 und 1985 sind geschätzte Werte und die Zahlen ab 1990 Fortschreibungen auf Basis der Ergebnisse der Volkszählung von 1987. Die Angaben beziehen sich ab 1867 sowie für 1946 auf die Ortsanwesende Bevölkerung, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und ab 1987 auf die Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Bevölkerungsentwicklung in Beverungen von 1818 bis 2006 (untere Linie: jeweiliger Gebietsstand, obere Linie: heutiger Gebietsstand)

Beverungen nach dem damaligen Gebietsstand

Jahr Einwohner
1818 (31. Dez.) 1.592
1831 (3. Dez.) 1.918
1837 (3. Dez.) 2.017
1843 (3. Dez.) 2.168
1849 (3. Dez.) 2.144
1852 (3. Dez.) 2.052
1858 (3. Dez.) 1.902
1861 (3. Dez.) 1.863
1867 (3. Dez.) 1.754
1871 (1. Dez.) 1.659
1885 (1. Dez.) 1.868
1895 (1. Dez.) 1.983
Jahr Einwohner
1900 (1. Dez.) 2.173
1905 (1. Dez.) 2.352
1910 (1. Dez.) 2.534
1925 (16. Juni) 2.748
1933 (16. Juni) 2.924
1939 (17. Mai) 3.103
1946 (29. Okt.) 4.467
1950 (13. Sep.) 4.600
1961 (6. Juni) 4.839
1969 (31. Dez.) 5.775

Beverungen nach dem heutigen Gebietsstand

Jahr Einwohner
1969 (31. Dez.) 14.630
1970 (27. Mai) 14.894
1974 (30. Juni) 15.329
1975 (31. Dez.) 15.230
1980 (31. Dez.) 15.339
1985 (31. Dez.) 14.791
1987 (25. Mai) 14.791
1990 (31. Dez.) 15.240
Jahr Einwohner
1995 (31. Dez.) 15.703
2000 (31. Dez.) 15.594
2005 (31. Dez.) 14.923
2007 (31. Dez.) 14.632
2011 (30. Jun.) 13.999
2012 (30. Jun.) 13.752
2012 (31. Dez.) 13.548

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Zusammensetzung des Stadtrates und Kommunalwahlergebnisse von Beverungen seit 1975 können der folgenden Tabelle entnommen werden[13][14]:

2009 2004 1999 1994 1989 1984 1979 1975
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  %
CDU 17 52,51 18 55,98 21 55,85 21 52,63 22 52,96 24 58,95 24 60,04 25 62,69
SPD 8 26,49 8 26,10 12 31,68 14 34,47 14 35,10 13 33,80 15 35,75 14 37,31
FDP 4 12,64 3 10,34 3 7,23 2 6,00 0 4,45 0 4,20
GRÜNE 3 8,36 3 7,58 2 5,24 2 6,89 3 7,49 2 7,24
Gesamt1 32 100 32 100 38 100 39 100 39 100 39 100 39 100 39 100
Wahlbeteiligung 56,96 62,89 68,77 86,55 78,52 80,35 79,68 n/v

1ohne Berücksichtigung von Rundungsdifferenzen

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • Hubertus Grimm (Unabhängig). Er setzte sich am 9. März 2014 mit 69,26 Prozent gegen den CDU-Kandidaten Uwe Scherding durch, der auf 30,74 Prozent der Stimmen kam.

Bisherige Bürgermeister:

  • 2004–2014 Christian Haase (CDU). Er wurde am 26. September 2004 mit 52 % und am 30. August 2009 mit 68,93 % der gültigen Stimmen gewählt.
  • –1999 Walter Herold (Unabhängige/Christliche Wählergemeinschaft). Gewaählt am 26. September 1999 in einer Stichwahl mit 54,1 % der gültigen Stimmen.

Wappen, Banner, Flagge und Siegel[Bearbeiten]

Wappen von Beverungen.svg

Der Stadt Beverungen ist vom Regierungspräsidenten in Detmold am 12. Oktober 1972 die Genehmigung zur Führung eines Wappens, eines Banners, einer Flagge und eines Siegels erteilt worden. (Hauptsatzung § 2)[5] Die Lilien des Wappens werden zum ersten Mal im 17. Jahrhundert verwendet, zunächst nur eine einzige Lilie. Ab dem 18. Jahrhundert wurde das gegenwärtige Wappen verwendet. Die Lilien sind wahrscheinlich vom Symbol der Bischöfe von Paderborn abgeleitet.[15]

Beschreibung des Wappens:
In Blau drei 2 : 1 gestellte silberne (weiße) Lilien.

Siegel der Stadt Beverungen.png

Beschreibung des Banners und der Flagge:
Von Weiß, Blau, Weiß, Blau im Verhältnis 1 : 1 : 1 : 1 längsgestreift mit dem Stadtwappen im blauumrandeten weißen Bannerhaupt.

Beschreibung des Siegels:
Umschrift oben: STADT. Umschrift unten: BEVERUNGEN. Siegelbild: Wappenschild, in dem der Inhalt des Stadtwappens in Umrissen wiedergegeben ist.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Kernstadt Beverungen unterhält Städtepartnerschaften mit:

Weitere Städtepartnerschaften der Großgemeinde Beverungen:


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

In Beverungen gibt es kein Theater. Allerdings kann die örtliche Stadthalle für Theateraufführungen genutzt werden.

Museen[Bearbeiten]

  • Seit 1994 gibt es im Ortsteil Dalhausen ein Korbmacher-Museum. Auf 400 Quadratmetern wird in 12 Räumen das Handwerk des Korbmachers erklärt. Zu den Exponaten zählen Transport- und Reisekörbe, umflochtene Ballonflaschen, Kinderschlafkörbe, Fahrradkindersitze und Wäschekörbe. An das Museum ist auch eine Werkstatt angegliedert, wo ein Ehepaar das Handwerk des Korbmachers zeigt. Die Produkte können dort auch erworben werden.

Musik[Bearbeiten]

Zum musikalischen Angebot der Stadt Beverungen zählen zwei Chorgemeinschaften sowie ein Spielmannszug und Blasorchester.

Bauwerke[Bearbeiten]

Straße in Beverungen 1909

Parks[Bearbeiten]

Der Gutspark Amelunxen ist ein privater, nicht öffentlich zugänglicher, Landschaftspark von etwa 0,5 ha Größe. Angelegt vermutlich im 19. Jahrhunderts, besteht er aus weiten Rasenflächen, einem Umgangsweg, sowie Solitärbäumen und Gehölzgruppen. Besonders hervorzuheben sind eine Blutbuche, eine Hängebuche und eine Allee am westlichen Wirtschaftsweg der Nordzufahrt[17].

Der gleichermaßen in Privatbesitz befindliche und nur im nordöstlichen Teil öffentlich zugängliche Schlosspark Wehrden mit einer Größe von rund 2 ha wurde im Jahr 1895 angelegt. Das Gelände nahe dem Schloss bestimmen gepflegte Rasenflächen mit Altbaumbestand und Resten des alten Wegesystems. Es sind auffällige Solitärbäume vorhanden, die vermutlich bereits vor der Anlage des Parks vorhanden waren. Ein zur Weser hin liegender Teil des Parks wurde nach dem Zweiten Weltkrieg aufgegeben und erst 2003 teilweise wieder hergestellt. Hier sind noch Altbäume und Reste des Wegesystems zu finden. Eine Flutmulde trennt den öffentlichen vom privaten Parkteil[18].

Der Gutspark Würgassen hat eine Größe von 1 ha und ist nicht öffentlich zugänglich. Der Landschaftsgarten wurde vermutlich gleichzeitig mit dem Herrenhaus des Gutes in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts südlich und westlich des Gebäudes angelegt. Als besonders herausragende Gewächse sind eine mächtige Hängebuche, eine Traueresche, ein Tulpenbaum und ein Ginkgo zu nennen. Teile des Gartens werden heute vornehmlich als Reitplatz genutzt[19].

Der Klostergarten Herstelle ist eine Klostergärtnerei, befindet sich in Privatbesitz und hat eine Größe von 4 ha. Ein Schaugarten ist öffentlich zugänglich. Die Gartenanlagen wurden Ende des 19. Jahrhunderts von einer Mauer umgeben. Es ist nicht bekannt, wann die Anlage des Gartens erfolgte. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde der Garten stark in südöstlicher Richtung erweitert. Das Areal umfasst Nutzgärten mit Obst- und Gemüseanbau, einen Park und mehrere Gewächshäuser und ausgedehnte Zierpflanzenquartiere[20].

Sport[Bearbeiten]

In Beverungen gibt es sechs allgemeine Sportvereine sowie einen Ski- und Wanderverein. Die Stadt unterhält ein Freibad und eine Eisbahn.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Beverungen findet alle zwei Jahre ein Schützenfest und jedes Jahr Karneval, in Zusammenarbeit mit dem Nachbarort Lauenförde statt. Zudem wird jedes Jahr das traditionelle Blütenfest gefeiert.

Jedes Jahr findet zu Pfingsten das Orange Blossom Special Festival statt, ein Festival des im Ort beheimateten Musiklabels Glitterhouse, zu dem knapp 2000 deutsche und internationale Besucher kommen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 241 auf der Weserbrücke verbindet Beverungen mit dem Nachbarort Lauenförde. Die Stabbogenbrücke wurde 1950 gebaut und 2003 zuletzt saniert [21]

Beverungen liegt an der Bundesstraße 241 und an der Bundesstraße 83. Die nächsten Autobahnen sind die A44 etwa 30 km südwestlich, die A7 knapp 50 km östlich und die A33 knapp 60 km westlich von Beverungen.

Eine Bahnstation an der Kursbuchstrecke 356 (Sollingbahn) liegt im Nachbarort Lauenförde, heißt aber wegen der geringen Entfernung Lauenförde-Beverungen. Es besteht eine Anbindung im 2-Stunden Takt in Richtung Ottbergen und Bodenfelde; von Bodenfelde fährt der Zug entweder nach Northeim oder Göttingen. In Spitzenzeiten werden zusätzliche Züge eingesetzt, um einen Ein-Stunden-Takt zu gewährleisten. In Ottbergen besteht Anschluss in Richtung Altenbeken, Paderborn und Holzminden. Außerdem hat der Ortsteil Wehrden einen eigenen Haltepunkt auf der gleichen Strecke.

In Beverungen selber gibt es nur noch die stillgelegte Bahnstrecke Holzminden–Scherfede. Die Strecke wird seit den 80er Jahren im Personenverkehr nicht mehr befahren und diente zuletzt als rein strategische Verbindung der NATO. Um enge Straßenunterführungen zu erweitern, wurden die Brückenbauwerke in jüngster Zeit abgetragen. Die stillgelegte Strecke ist seitdem endgültig unbefahrbar.

Der nächste Flughafen ist der Flughafen Paderborn-Lippstadt in knapp 80 km Entfernung. Ein Hafen findet sich flussabwärts der Weser in gut 110 km in Minden.

Medien[Bearbeiten]

An Tageszeitungen erscheinen die Neue Westfälische und das Westfalen-Blatt, sie berichten an sechs Tagen pro Woche über lokale Ereignisse. Die Mantelausgabe beider Zeitungen wird von den jeweiligen Hauptredaktionen aus Bielefeld bezogen. Zudem erscheint vierteljährlich im Hochstift Paderborn und dem Corveyer Land die Zeitschrift Die Warte für die Kreise Paderborn und Höxter, mit Beiträgen zur Regionalgeschichte, Literatur und Kunst.

Beverungen gehört zum Berichtsgebiet des Regionalstudios Bielefeld des WDR. Aufgrund der geografischen Nähe zu Hessen und Niedersachsen können auch die Programme des Hessischen Rundfunks und des Norddeutschen Rundfunks empfangen werden. Im Gebiet des ehemaligen Hochstifts Paderborn, zu dem auch Beverungen gehörte, gibt es seit 1991 den Radiosender Radio Hochstift, der insbesondere regionale Themen aufgreift und im Vergleich zu den überregionalen Sendern (z.B. WDR) einen höheren Höreranteil besitzt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Stadthalle Beverungen

Die Stadt Beverungen verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr, die sich in 5 Löschzüge und wiederum in 10 Löschgruppen in den einzelnen Ortsteilen aufteilt. Sie zählt 370 Mitglieder sowie 70 Jugendfeuerwehrleute. 21 Fahrzeuge, darunter diverse Löschgruppenfahrzeuge, ein Dekontaminierungsfahrzeug für Personen und ein ABC-Erkundungskraftwagen stehen der Feuerwehr zur Verfügung.

Die örtlichen Stadtwerke betreiben seit 1908 ein Elektrizitätswerk für Beverungen. Seit dem Jahr 2013 sind sie in einem Zusammenschluss mit den Stadtwerken Steinheim (Westf.). Diese nannten sich Beverungen-Steinheimer Stadtwerke GmbH (BeSte Stadtwerke GmbH). Im Jahr 2014 kamen die Stadtwerke Borgentreich und Bad Driburg hinzu und seit dem 1. Januar 2014 heißen die Stadtwerke nur noch „BeSte Stadtwerke GmbH“. Die Stadtwerke in Beverungen besitzen für die Wassergewinnung 6 Brunnen und eine Quelle, woraus das Trinkwasser gewonnen wird. Das eigene Leitungsnetz hat eine Länge von rund 137 km. Das Abwasserkanalnetz hat eine Länge von 143,5 km und mündet in der städtischen Kläranlage.[22]

Die katholischen Pfarrgemeinden unterhalten drei Büchereien in Beverungen, die für die Bürger über 8500 Medien, darunter Bücher, CDs, CD-Roms und Hörspiele vorhalten.

Seit 2010 gibt es in Beverungen ein Seniorenbüro, das zentrale Anlaufstelle für Menschen der Generation 55+ ist, die über den Beruf hinaus das gesellschaftliche, soziale und kulturelle Leben mitgestalten wollen. Es wird von ehrenamtlich Tätigen des "Beverunger Seniorennetz e.V." betrieben und hat seinen Sitz im seit Juni 2012 bestehenden "Service Center" der Stadt Beverungen. Hier sind unter einem Dach die Dienstleistungsbetriebe Beverungen Marketing, Tourismus Info, Kulturgemeinschaft Beverungen und Umgebung e.V., die Volkshochschule und das Seniorenbüro untergebracht.

Weitere Einrichtungen:

  • Stadthalle: Die Ende der 1970er-Jahre errichtete Stadthalle brannte am 26. Dezember 1996 bis auf die Grundmauern nieder und wurde in den folgenden Jahren wieder aufgebaut.
  • Kernkraftwerk Würgassen (stillgelegt): wird zur Zeit abgebaut.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Der Unternehmensschwerpunkt in Beverungen liegt auf dem Baugewerbe[23]. Einer der ersten Hersteller im Systembau hat seinen Sitz in Beverungen. Weiterhin haben ein Zulieferer der Flachglasindustrie und zahlreiche holzverarbeitende Betriebe ihren Sitz hier. Ferner ist Beverungen auf Fremdenverkehr und Dienstleistung sowie die Abfallwirtschaft ausgerichtet.

Beverungen ist Sitz des Independent-Musiklabels und Mailorder-Vertriebs Glitterhouse.

Bildung[Bearbeiten]

Beverungen besitzt ein Schulzentrum mit Hauptschule, Realschule und Gymnasium, das auch Schüler aus den angrenzenden Ortschaften Lauenförde in Niedersachsen und Trendelburg-Langental in Hessen besuchen. Neben den 4 Grundschulen in den Ortschaften Beverungen, Amelunxen, Herstelle und Dalhausen unterhält die Stadt Beverungen eine Förderschule mit den Schwerpunkten "Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung". Der Grundschule Beverungen ist eine offene Ganztagsschule (OGS) mit 50 Plätzen angegliedert. Die vorschulische Bildung erfolgt in ortsnahen Kindergärten in den Ortschaften Beverungen, Amelunxen, Dalhausen, Herstelle, Würgassen, Tietelsen und Wehrden. Träger der Einrichtungen sind die Stadt Beverungen, die kath. Kirche, die evangelische Kirche und eine Elterninitiative (Pusteblume - Beverungen).

Im Jahr 2007 wurden an den Beverunger Schulen mit 129 Lehrkräften insgesamt 2.169 Schüler unterrichtet, davon 29,5 % an den Grundschulen, 11,2 % an der Haupt- und 21,6 % an der Realschule, 35,5 % am Gymnasium, sowie 2,3 % an der Förderschule[4].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • "Julius" Albert Schübeler ( * 1846 in Beverungen, † 1927 in Beverungen ), Kaufmann ; Ernennung zum Ehrenbürger : 1926
  • Franz "Richard" Dohmann ( * 1908 in Beverungen, † 1995 ), Realschulrektor, Ortsheimatpfleger ; Ernennung zum Ehrenbürger : 1988
  • Alfred Peters ( * 1935 ), Brandmeister ; Ernennung zum Ehrenbürger : 2007

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Werner Holle (1900–1997), Politiker (NSDAP), Bürgermeister und späterer Stadtdirektor von Höxter
  • Hermann Thiele (1895–1959), Politiker (CDU), Bürgermeister und Landrat
  • Dieter Heistermann (1936–2010), Politiker (SPD) und Bundestagsabgeordneter
  • Dieter Gieseler (* 1941 in Münster/Westf., † 2008): Radsportler, 1960 Olympiazweiter im Zeitfahren

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ralf Günther: Geschichte der Stadt Beverungen. Bonifatius, Paderborn 1993, ISBN 978-3870887711.
  •  Wilhelm Engelbert Giefers: Beiträge zur Geschichte der Stadt Beverungen. Schöningh, Paderborn 1870 (UB Münster).
  •  Die Beverunger Ortsheimatpfleger: Beverungen. Sutton Verlag, 2000, ISBN 978-3897021891.
  •  Hermann-Josef Sander: Beverungen. In: Josef Drewes (Hrsg.): Das Hochstift Paderborn: Portrait einer Region. Paderborn 1997, ISBN 3-506-95293-5 (Seiten 259–288).
  •  1100 Jahre Beverungen, 550 Jahre Stadt. Festkomitee d. Stadt, Beverungen 1967 (ASIN: B0000BQTTC).
  •  Benediktinerinnen-Abtei v. Heiligen Kreuz (Hrsg.): Benediktinerinnenabtei vom Heiligen Kreuz Herstelle. Michael Imhof Verlag, 2008, ISBN 978-3865683694.
  •  Franz J. Blaschke, Alexander von Köckritz, Birgit Steinmann, Leopold Schütte, Nolte, Strassmann: Amelunxen, 1150 Jahre: Spurensuche - Aus Vergangenheit und Gegenwart des Dorfes Amalunxen. Huxaria, 1999, ISBN 978-3980570060.
  •  Hermann J. Sander: Beverungen: St. Marien Dalhausen Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche. Schnell & Steiner, 1996, ISBN 978-3795440046.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Beverungen – Reiseführer
 Wiktionary: Beverungen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Beverungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Beverungen – Quellen und Volltexte

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Geowissenschaftliche Gemeindebeschreibung Beverungen
  3. Geologischer Dienst NRW: Erdwärme nutzen – Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage (PDF; 369 kB)
  4. a b Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Kommunalprofil Beverungen
  5. a b Hauptsatzung der Stadt Beverungen vom 9. November 2001 in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 23. Juni 2006
  6. DWD: Mittlere Monatsummen der Niederschlagshöhen der Stationen für den Zeitraum 1961-1990 (ZIP; 349 kB)
  7. Stadt Beverungen: Rund ums Wetter. Ob Sonne, Regen oder Schnee.., langjährige Durchschnittstemperatur in Beverungen-Drenke. (Werte aus Diagramm abgelesen, daher evtl. ± 0,5 Grad Abweichung möglich)
  8. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Bürgerservice: Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter
  9.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 107.
  10. Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1816–1871. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1966, S. 194
  11. Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1871–1961. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1964, S. 384–385
  12. Die Wohnbevölkerung in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens 1970. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1972, S. 39–46
  13. Landesdatenbank NRW; Wahlergebnisse zum Gemeindecode 05762008
  14. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik: Kommunalwahlen
  15. Klemens Stadler: Deutsche Wappen - Bundesrepublik Deutschland. Angelsachsen Verlag, 1964-1971, 8 Bände
  16. Rat der Gemeinden und Regionen Europas, Deutsche Sektion: Partner der Kommunen in Europa
  17. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Gutspark Amelunxen in LWL-GeodatenKultur
  18. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Schlosspark Wehrden in LWL-GeodatenKultur
  19. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Gutspark Würgassen in LWL-GeodatenKultur
  20. Landschaftsverband Westfalen-Lippe: Klostergarten Herstelle in LWL-GeodatenKultur
  21. TAH Täglicher Anzeiger Holzminden; 19.April 2003
  22. http://www.beste-stadtwerke.de
  23. http://wirtschaft.beverungen.de/index.php/Verwaltung-Kultur-Gewerbe/2/