Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika (frz. „Mouvement pour l'unicité et le jihad en Afrique de l'Ouest“, MUJAO, arabisch ‏جماعة التوحيد والجهاد في غرب إفريقيا‎, DMG Ǧamāʿat at-tauḥīd wa-l-ǧihād fī ġarb Ifrīqiyā ‚Die Gruppe des Tauḥīd (Einzigkeit) und des Dschihad (Heiligen Krieges) in Westafrika‘) ist eine militante islamistische Gruppierung in Westafrika.

Ziele[Bearbeiten]

Die Bewegung ist 2011 aus der „Al-Qaida im Islamischen Maghreb“ (AQMI) hervorgegangen. Ihr Ziel ist es, den Dschihad auf ganz Westafrika auszudehnen, also auch in Regionen, die sich nicht im Fokus der AQMI befinden.

Operationen[Bearbeiten]

Bekannt wurde die Gruppierung am 12. Dezember 2011, als sie ein Video über drei entführte Entwicklungshelfer veröffentlichte, unter ihnen zwei Frauen, die im westlichen Algerien festgehalten wurden.[1]

Im Jahr 2012 gehörte MUJAO zusammen mit AQMI und Ansar Dine zu den drei islamistischen Gruppierungen, die den Norden Malis unter ihre Kontrolle brachten. Dabei wurde die Tuareg-Rebellenarmee „Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawad“ (MNLA) weitestgehend verdrängt. Im Juni 2012 war MUJAO zusammen mit Ansar Dine an den Kämpfen um die Stadt Gao beteiligt, bei denen mindestens 35 Menschen starben.[2] Im Juli 2012 übernahmen Kämpfer der MUJAO auch die nördlich gelegene Stadt Ansogo und verjagten die MNLA-Aufständischen.[3]

Im August 2012 wurde in den Regionen Gao, Timbuktu und Kidal die Ausstrahlung jeglicher westlicher Musik verboten.[4] Nachdem die MNLA im Oktober 2012 zeitweise die Kontrolle über die Stadt Ménaka im gleichnamigen Kreis zurückgewonnen hatte, wurde sie im November 2012 bei der Rückeroberung durch MUJAO wieder vertrieben.[5]

Am 24. Mai 2013 verübte MUJAO einen Anschlag auf eine Uran-Anlage des französischen Konzerns Areva in Arlit.[6] Bei dem Überfall wurden mindestens 49 Menschen verletzt.[7] Kurze Zeit später nahmen auch MUJAO Mitglieder Geiseln in einem Militärcamp in Agadez, welches einen Tag später blutig von der französischen Armee beendet wurde. [8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Konflikt in Nordmali (seit 2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Qaeda spin-off threatens West Africa, Al-Ahram, 22. Dezember 2011, in englischer Sprache.
  2. AFP: Mali: au moins 35 morts dans les affrontements islamistes/Touareg à Gao, Agence France-Presse, Google News, 30. Juni 2012, in französischer Sprache.
  3. Islamisten übernehmen Kontrolle im Norden Malis, Die Welt, 12. Juli 2012, und Tuareg-Rebellen verlieren letzten Stützpunkt, Tagesschau, 12. Juli 2012
  4. Mali : la musique occidentale bannie des ondes , Le Point, 22. August 2012, in französischer Sprache.
  5. Konflikt in Mali: Islamisten erobern wichtige Stadt, taz, 19. November 2012.
  6. Le Nouvel Observateur : NIGER. Double attentat : 24 morts, un terroriste retranché
  7. Le Parisien : VIDEOS. Niger : le Mujao revendique un double attentat et menace la France
  8. Le Monde : Niger : Belmokhtar aurait "supervisé lui-même" les attaques