Bezirk Hamburg-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg-Nord
Wappen von Hamburg
Hamburg-Nord
Bezirk von Hamburg
Bezirk Harburg Bezirk Altona Bezirk Eimsbüttel Bezirk Hamburg-Nord Bezirk Wandsbek Bezirk Bergedorf Bezirk Hamburg-Mitte Niedersachsen Schleswig-Holstein Neuwerk (zu HH-Mitte)Lage des Bezirks in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 35′ 37″ N, 10° 0′ 0″ O53.5936111111111020Koordinaten: 53° 35′ 37″ N, 10° 0′ 0″ O.
Höhe 20 m ü. NHN
Fläche 57,8 km²
Einwohner 291.293 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 5040 Einwohner/km²
Postleitzahl 22249–22305
Vorwahl 040
Adresse der
Verwaltung
Bezirksamt Hamburg-Nord
Kümmellstraße 7
20249 Hamburg
Website http://www.hamburg.de/hamburg-nord/
Politik
Sitzverteilung (Bezirksversammlung)
SPD CDU GRÜNE FDP Linke
24 12 9 3 3
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B5 B433
S-Bahn S1Hamburg S1.svg S11Hamburg S11.svg
U-Bahn U1Hamburg U1.svg U3Hamburg U3.svg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein
Hoheluft-Ost Hohenfelde Uhlenhorst Barmbek-Süd Dulsberg Barmbek-Nord Winterhude Alsterdorf Eppendorf Groß Borstel Fuhlsbüttel Langenhorn Ohlsdorf Bezirk Eimsbüttel Hamburg Bezirk Hamburg-Mitte Bezirk Altona Bezirk Wandsbek Schleswig-HolsteinGliederung des Bezirks
Über dieses Bild
Außenwandbeschriftung des Bezirksamts Hamburg Nord

Der Bezirk Hamburg-Nord ist ein Bezirk der Freien und Hansestadt Hamburg. Er grenzt im Norden an das Bundesland Schleswig-Holstein, im Osten an den Bezirk Wandsbek, im Süden an den Bezirk Hamburg-Mitte und im Westen an den Bezirk Eimsbüttel.

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Bezirksamt Hamburg-Nord (53.59014329.9841734) befindet sich in einem Verwaltungsbau von Paul Seitz an der Kümmellstraße 5. Das Gebäude wurde 1953/1959 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Im Februar 2014 wurde das Gelände inklusive Bebauung an das Bauunternehmen Richard Ditting GmbH verkauft[1].

Der Bezirk ist in 13 Stadtteile gegliedert, sowie:

Alle drei Regionalbereiche verfügen verwaltungsseitig über einen Regionalbeauftragten, der die Verwaltungstätigkeit für den Regionalbereich im Bezirksamt koordiniert. Außerdem gibt es jeweils einen fünfzehnköpfigen Regionalausschuss als örtlichen Fachausschuss der Bezirksversammlung.

Politik[Bearbeiten]

Wahl zur Bezirksversammlung
vom 20. Februar 2011
(Stimmen in Prozent) [2]
 %
50
40
30
20
10
0
44,5 %
21,3 %
16,5 %
6,4 %
6,4 %
4,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008 [2]
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+11,9 %p
-15,3 %p
-0,2 %p
+0,8 %p
-0,7 %p
+3,5 %p
Sitzverteilung in der Bezirksversammlung nach den Wahlen vom 20. Februar 2011

Für die Wahl zur Bürgerschaft und der Bezirksversammlung 2011 wurde der Bezirk Hamburg-Nord in die Wahlkreise Eppendorf-Winterhude, Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg und Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Langenhorn aufgeteilt.

Bei der Wahl zur Bezirksversammlung 2011 gewann die SPD 24 Mandate (+7) und wurde damit erstmals seit den Wahlen von 2001 wieder stärkste Fraktion. Die CDU kam auf 12 (-7), die GRÜNEN auf 9 (+1) und die FDP (±0) und die Linke (-1) auf jeweils 3 Mandate. Andere Parteien waren nicht erfolgreich.

Bezirksamtsleiter[Bearbeiten]

  • 1949–1955: August Obenhaupt (SPD)
  • 1955–1973: Kurt Braasch (DP)
  • 1973–1989: Werner Weidemann (SPD)
  • 1989–1996: Jochen von Maydell (SPD)
  • 1996–2008: Mathias Frommann (SPD)
  • 2009–2012: Wolfgang Kopitzsch (SPD)
  • seit 2012: Harald Rösler (SPD)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Hamburg liegt im Stadtteil Hamburg-Fuhlsbüttel. Neben den U-Bahn-Linien 1 und 3 fährt auch die S-Bahn-Linie 1 durch den Bezirk.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • „Alt-Bundeskanzler“ Helmut Schmidt lebt in Hamburg-Nord, im Stadtteil Hamburg-Langenhorn.
  • Wolfgang Borchert, deutscher Schriftsteller, wurde 1921 in Eppendorf geboren und besuchte die später nach ihm benannte Wolfgang-Borchert-Schule (vorher Erica-Schule).
  • Ernst Thälmann, an den heute noch der Ernst-Thälmann-Platz und die DKP-nahe Ernst-Thälmann-Gedenkstätte erinnern.
  • Samy Deluxe, Rapper, besuchte die Gesamtschule Eppendorf.
  • Jan Delay (Jan Eißfeldt), Rapper der Gruppe Beginner, spricht im Track „Lang is her“ zusammen mit Samy Deluxe über seine Jugend in Hamburg-Eppendorf.
  • Fabius, Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller. In Eppendorf aufgewachsen, besuchte die Wolfgang-Borchert-Schule. Heute spielt er in diversen Musicalstücken und im Ohnsorg-Theater Hamburg insbesondere in der Rock-Revue „Wi rockt op Platt“.
  • Dirk Fischer, MdB, Politiker der CDU
  • Uwe Seeler, Rekordtorschütze des Hamburger SV, ist in Eppendorf aufgewachsen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bezirk Hamburg-Nord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dem Bezirksamt Nord droht der Abriss. In: Hamburger Morgenpost. 16. Februar 2014.
  2. a b Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, abgerufen am 6. März 2011.