Bezirksgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff des Bezirksgerichts wird je nach Staat unterschiedlich verwendet:

Deutschsprachiger Raum[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: DDR-Justiz

In der DDR und für eine Übergangszeit auch in den neuen Bundesländern bestanden Bezirksgerichte als zweite Instanz für Rechtsmittel gegen Urteile und andere Entscheidungen der Kreisgerichte sowie als erste Instanz für Strafsachen mit hoher Strafandrohung. Den Bezirksgerichten war das Oberste Gericht der DDR in Berlin übergeordnet. Inzwischen ist die bundeseinheitliche Gerichtsverfassung nach dem Gerichtsverfassungsgesetz auch in den neuen Bundesländern errichtet. Die Bezirksgerichte sind in Landgerichte und Oberlandesgerichte umgewandelt worden.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich entsprechen die Bezirksgerichte weitgehend den deutschen Amtsgerichten. Sie sind innerhalb ihres Gerichtsbezirkes zuständig, einer Einteilung, die in Österreich unabhängig von der Verwaltungsgliederung geführt wird.

Schweiz[Bearbeiten]

Bezirksgerichte sind die erste Instanz in Zivil- und Strafprozessen, so genannt insbesondere in denjenigen Kantonen, die das Kantonsgebiet für Verwaltungs- und/oder Rechtsprechungszwecke in Bezirke eingeteilt haben: Zürich, Luzern, Schwyz, Basel-Landschaft (nur für Zivilprozesse), Graubünden, Aargau, Thurgau und Wallis. In anderen Kantonen heißen Gerichte erster Instanz Amtsgericht (Solothurn, früher auch Bern und Luzern), Gericht erster Instanz (Jura), Kantonsgericht (Obwalden, Nidwalden, Zug, Glarus, Appenzell Ausserrhoden, Schaffhausen; nicht zu verwechseln mit dem Kantonsgericht in anderen Kantonen, welche die zweite Gerichtsinstanz so nennen; siehe hierzu Obergericht (Schweiz)), Kreisgericht (St. Gallen, Waadt), Landgericht (Uri), Regionalgericht (Bern, Neuenburg), Zivil- bzw. Strafgericht (Basel-Stadt, Freiburg, Genf), Bezirks- bzw. Strafgericht (Basel-Landschaft) oder Pretura bzw. Erstinstanzliches Strafgericht (Tessin). In einigen Kantonen bestehen neben den Bezirksgerichten für schwere Strafrechtsfälle auch separate Kriminal- oder Strafgerichte.

Nicht-deutschsprachiger Raum[Bearbeiten]

In vielen Ländern bestehen Gerichte, die mit Bezirksgericht übersetzt werden (im englischen Sprachraum District court).

Australien[Bearbeiten]

In Australien bestehen Bezirksgerichte (District court) in den Bundesstaaten New South Wales (District Court of New South Wales), Victoria (District Court of Victoria), Queensland (District Court of Queensland), South Australia (District Court of South Australia) und Western Australia (District Court of Western Australia). Sie sind jeweils die Mittelgerichte oberhalb der lokalen (Local Court bzw. Magistrates' Court) Gerichte und unterhalb des höchsten Gerichtshofs des Bundesstaates (Supreme Court).

Finnland[Bearbeiten]

In Finnland ist das Käräjäoikeus (Bezirksgericht) das Gericht der ersten Instanz in Zivil- und Strafsachen.

Hongkong[Bearbeiten]

In Hongkong ist das Bezirksgericht (en: District court, ch: 區域法院, 地方法院) ein erstinstanzliches Gericht, siehe Bezirksgericht (Hongkong).

Irland[Bearbeiten]

Die Bezirksgerichte (en: District Court; Irish: An Chúirt Dúiche) sind erstinstanzliche Gerichte in Irland. Siehe hierzu An Chúirt Dúiche.

Litauen[Bearbeiten]

Bezirksgericht Šiauliai (lit. Šiaulių apygardos teismas)

Ordentliche Gerichtsbarkeit[Bearbeiten]

Das Bezirksgericht ist neben dem Kreisgericht die Eingangsinstanz der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Litauen und kann bedeuten:

Verwaltungsgerichtsbarkeit[Bearbeiten]

Das Bezirksverwaltungsgericht ist (neben dem Kreisgericht) die Eingangsinstanz der Verwaltungsgerichtsbarkeit in Litauen und kann bedeuten:

Norwegen[Bearbeiten]

In Norwegen ist das Tingrett (Bezirksgericht) das Gericht der ersten Instanz in Zivil- und Strafsachen.

Schweden[Bearbeiten]

In Schweden ist das Tingsrätt (Bezirksgericht) das Gericht der ersten Instanz in Zivil- und Strafsachen.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!