Bezoar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein länglicher Bezoar (10 cm)
von einer Maine-Coon-Katze
Bezoarsteine, ausgestellt im Deutschen Apothekenmuseum im Heidelberger Schloss

Ein Bezoar (von persisch bazahr, „Gegengift“)[1] ist ein Ball aus verschluckten unverdaulichen Materialien wie Haaren, der als Trichobezoar physiologischerweise im Magen von Greifvögeln oder Katzen nach dem Verschlingen von Beutetieren gebildet wird. Die unverdaulichen Fell-/Haar-Reste werden nach einiger Zeit hochgewürgt und ausgeworfen. Bei Greifvögeln werden die so ausgeschiedenen Nahrungsreste als Gewölle bezeichnet.

Haar-Bezoare finden sich auch im Magen der Rinder, aber auch zum Beispiel im Magen von Kaninchen und Antilopen. Offenbar sammeln sich hier die Haare an, die durch Ablecken des Fells aufgenommen werden.

Bezoare beim Menschen[Bearbeiten]

In seltenen Fällen – z. B. bei der Trichotillomanie – wird das wiederholte Verschlucken von Haaren bei Menschen beobachtet und wird dann als Trichophagie bezeichnet. Selten werden Bezoare nicht nur im Magen, sondern auch im Dünn- oder Dickdarm gebildet und können hier zu einem Darmverschluss (Ileus) führen. Es wird auch von Bezoaren in der Bauchspeicheldrüse berichtet, die aus einer kaugummiartigen Masse bestehen.

Daneben können sich Bezoare bei Säuglingen auch aus eingedickter, geronnener Milch bilden – in diesem Fall handelt es sich um einen Laktobezoar. Ein Phytobezoar besteht aus ungenügend durchgekauten pflanzlichen Fasern. Ein Medikamentenbezoar kann sich im Rahmen einer Antazida-Therapie entwickeln.

Bezoarsteine[Bearbeiten]

Einige Bezoarsteine aus der Schatzkammer der Wittelsbacher

Ist die Bezoar-Kugel durch ihren langen Aufenthalt in dieser Umgebung von einer harten Kruste überzogen, so nennt man sie Bezoarstein. In der Veterinärmedizin werden Bezoarsteine als pathologische Gastrolithen bezeichnet.

Besonders häufig findet man Bezoarsteine in den Verdauungsorganen von Wiederkäuern, da in ihnen die Nahrung immer wieder umhergewälzt wird. Haare oder Pflanzenfasern können dabei verfilzen und Bezoare bilden. Wenn diese sich in kleinen Taschen in der Darmwand (den sogenannten Divertikeln) einlagern, kann dort nach einiger Zeit eine harte Kruste auf den Bezoaren entstehen.

Volksmedizin und Magie[Bearbeiten]

Im Altertum schrieben viele Kulturen Bezoaren magische Kräfte zu. Als Erstbeschreiber medizinischer Wirkungen gilt der indische Arzt und Verfasser eines bedeutenden ayurvedischen Werkes Sushruta. Außerdem wurden Bezoare zur magischen Beeinflussung des Wetters eingesetzt.

Bezoare sollten vor allem vor Vergiftungen schützen, zum Beispiel bei möglicherweise vergifteten Getränken. Bezoarsteine wurden teilweise zu kostbaren Schmuckstücken verarbeitet, die man an einer Kette in das Trinkgefäß tauchen konnte. In der Schatzkammer der Münchner Residenz und auch in der Kunstkammer Wien sind einige Exemplare ausgestellt.

Auch in der Populärliteratur kommen Bezoare als Heil- und Zaubermittel vor, beispielsweise in Band 1 und Band 6 von Harry Potter[2] oder in Neil Gaimans Sandman.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezoar bei Duden online
  2. Zum Beispiel Band 1: Harry Potter und der Stein der Weisen, S. 152.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!