Bezouce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezouce
Wappen von Bezouce
Bezouce (Frankreich)
Bezouce
Region Languedoc-Roussillon
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Marguerittes
Koordinaten 43° 53′ N, 4° 29′ O43.88224.490870Koordinaten: 43° 53′ N, 4° 29′ O
Höhe 56–139 m
Fläche 12,29 km²
Einwohner 2.139 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 174 Einw./km²
Postleitzahl 30320
INSEE-Code

Bezouce (um 1146 Biducia, ab 1384 Besocia) ist eine Gemeinde in Frankreich mit 2139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011), Département Gard in der Region Languedoc-Roussillon. Der Name leitet sich möglicherweise entweder vom Okzitanischen Beçosa oder vom Gallischen Bituscius ab.

Bezouce bildet, zusammen mit den Nachbarorten Redessan, Lédenon, Cabrières und Saint-Gervasy eine Verwaltungseinheit. Sie ist eine von 41 Gemeinden im Pays Garrigues Costières. Die Bewohner nennen sich Bezouçois (fem. Bezouçoises).

Geschichte[Bearbeiten]

Budenicus war ein gallischer Lokalgott, von dem der südgallische Stamm der Bedunicenses seinen Namen abgeleitet haben soll. Eine Weiheinschrift für ihn wurde in Bezouce (in gallorömischer Zeit Collias, Provinz Gallia Narbonensis) entdeckt.

Bezouce war bis 1790 eine Parochie der Diözese des Erzbischofs von Nîmes und seit dem 17. Prairial des Jahres XIII (6. Juni 1805) eine Parochie und Zweigstelle von Marguerittes, seit 1818 mit einem Vikariat. Damals hatte der Ort 774 Einwohner, alles Katholiken, die Schulen wurden von den Frères de Saint Andréol geführt, einem 1859 gegründeten Schulorden.

Während der Hugenottenkriege des 16. Jahrhunderts war Bezouce abwechselnd in den Händen der beiden Streitparteien; 1562 und 1579 wurde die katholische Einwohnerschaft von den Hugenotten massakriert. Von 4. bis zum 7. Juli 1629 weilte Ludwig XIII. in Bezouce und nahm hier die Ergebenheitsadresse der Protestanten von Nîmes entgegen.

Die Kirche von Bezouce aus dem 11. Jahrhundert (erweitert 1837 und 1858) war ursprünglich im Romanischen Stil errichtet worden, die Zubauten in Gotik. Am 8. Dezember 1482 wurde in ihr Jacques de Caulers zum Bischof von Nîmes geweiht.

Weblinks[Bearbeiten]