Bianca Hein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bianca Hein (* 9. September 1975 in Saarbrücken)[1][2] ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Im Saarland geboren und aufgewachsen, stand Hein bereits mit fünf Jahren zum ersten Mal auf der Bühne. Zusammen mit ihrem Vater spielte sie auf der Naturbühne Gräfinthal in verschiedenen Märchen und Schwänken mit. Eine andere große Leidenschaft war die Musik. So wurde sie als Kind in die musikalische Früherziehung geschickt; Blockflöten-, Gitarren- und Klavierunterricht schlossen sich an. Mit 13 Jahren erhielt sie ihre erste Gesangsstunde und parallel dazu wurde sie Mitglied im Kinderchor des Saarländischen Staatstheaters.

1995 machte sie ihr Abitur und bestand die Aufnahmeprüfung an der Folkwang-Hochschule in Essen. Dort studierte sie bis 1999 Schauspiel, Gesang und Tanz. Während des Studiums war sie am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Essener Theater im Rathaus engagiert. Außerdem drehte sie für die Kunsthochschule für Medien Köln einen Kurzfilm. Nach ihrem Studium erhielt Hein ihr erstes Engagement am Grenzlandtheater Aachen. Dort spielte sie während eines Jahres vier Hauptrollen und wurde 2000 mit dem Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet.

Ende 2008 wurde Bianca Hein Mutter einer Tochter. Sie lebt zusammen mit ihrem Freund in München. Ihr zweites Kind wurde Anfang 2013 geboren. [3]

Filmografie[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1998: Der Abschied (Kurzfilm KHM)
  • 2002: Der letzte Lude (Kinofilm)
  • 2003: Die Sandra Situation (Kurzfilm)
  • 2006: Verliebt in Berlin – Das Ja-Wort
  • 2008: Der Prinz von nebenan

Serien[Bearbeiten]

Musikvideo[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bianca Hein. Abgerufen am 14. November 2014.
  2. Bianca Hein in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb Name/Wartung/Gleiche Kenner in Wikipedia und Wikidata
  3. Spiegel - Soko 5113: Mutterfreuden bei Münchner TV-Ermittlerin. Webseite des Spiegel. Abgerufen am 21. Oktober 2013.