Bianca Jagger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bianca Jagger, 2006

Bianca Jagger (gebürtige Bianca Pérez Morena de Macías; * 2. Mai 1945 in Managua, Nicaragua) war ein Supermodel der 1970er Jahre, Schauspielerin und ist derzeit, 2012, Menschenrechtsaktivistin. Sie ist nicaraguanische und britische Staatsbürgerin.

Leben[Bearbeiten]

B. Jagger spricht für Menschenrechte in Tibet, Wien 2012.

Bianca Jagger beteiligte sich, beeinflusst von ihrer Mutter, bereits als Teenager an Demonstrationen gegen das Regime des Somoza-Clans. Mit 16 gewann sie ein Stipendium für die Pariser Universität Sorbonne und studierte Politikwissenschaft.[1] Am 12. Mai 1971 heiratete sie in St. Tropez[2] Mick Jagger von den Rolling Stones; im selben Jahr gebar sie ihre Tochter Jade Jagger. Acht Jahre später ließ sie sich scheiden.

Seit Mitte der 1980er Jahre ist sie für Amnesty International aktiv. Ihre Tätigkeit führte sie nach Bosnien und in den Kosovo, nach Afghanistan und Pakistan. Sie lebt derzeit, 2012, in London und New York.

Bianca Jagger ist Ehrenmitglied des Club of Budapest.

Im März 2010 war sie im Dokumentarfilm Die 4. Revolution – EnergyAutonomy zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für ihren Einsatz für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz erhielt sie im Jahr 2004 den mit 70.000 Euro dotierten Right Livelihood Award in Neu-Delhi. Im gleichen Jahr wurde sie mit einem Women’s World Award ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stern.de: Die Rocker-Braut wird 60
  2. Mick and Bianca Jagger wed in Saint Tropez bei virginmedia.com (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bianca Jagger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien