Bias (Elektronik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bias ([ˈbaiəs], engl.) bezeichnet man in der elektronischen Schaltungstechnik eine konstante, einseitige Größe, wie eine elektrische Spannung oder elektrischen Strom, die gezielt dem elektrischen Signal überlagert wird.

Erscheinungsformen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul Horowitz, Winfield Hill: The Art of Electronics. 2. Auflage. Cambridge University Press, 1989, ISBN 0-521-37095-7.