Biathlon-Weltcup 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Biathlon-Weltcup 2010/2011)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biathlon Biathlon-Weltcup 2010/11 IBU.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Tarjei Bø FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
Einzelweltcup NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen SchwedenSchweden Helena Ekholm
Sprintweltcup NorwegenNorwegen Tarjei Bø DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner
Verfolgungsweltcup NorwegenNorwegen Tarjei Bø FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
Massenstartweltcup NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Staffelweltcup NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
Mixed-Staffelweltcup FrankreichFrankreich Frankreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 10 10
Einzelwettbewerbe 26 26
Staffelwettbewerbe 4 (+3 Mixed) 4 (+3 Mixed)
Teilnehmer
Nationen 37 34
<<< 2009/10 2011/12 >>>

Der Biathlon-Weltcup 2010/11 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen. Die Biathlon-Weltmeisterschaften 2011 fanden in Chanty-Mansijsk (Russland) statt. Neu im Programm waren die US-amerikanischen Städte Presque Isle und Fort Kent. Als Unterbau fungierte der Biathlon-IBU-Cup 2010/2011.

Titelverteidiger im Gesamtweltcup der Frauen war Magdalena Neuner und bei den Männern Emil Hegle Svendsen.

Biathlon-Weltcup 2010/11 (Europa)
Oberhof
Oberhof
Ruhpolding
Ruhpolding
Hochfilzen
Hochfilzen
Antholz
Antholz
Oslo
Oslo
Östersund
Östersund
Pokljuka
Pokljuka
Lage der europäischen Austragungsorte
Biathlon-Weltcup 2010/11 (Erde)
Chanty-Mansijsk
Chanty-Mansijsk
Presque Isle
Presque Isle
Fort Kent
Fort Kent
Lage der übrigen Austragungsorte

Starterquoten[Bearbeiten]

Die Starterquote für die einzelnen Nationen resultiert aus den Ergebnissen des vorherigen Weltcups. Die fünf besten Verbände der Nationenwertung dürfen sechs Starter pro Einzel und Sprintrennen entsenden, die Verbände der Ränge sechs bis zehn fünf und so weiter.

Bei den Männern sieht die Startquote wie folgt aus (bezogen auf die Platzierungen in der Vorsaison):

Quoten der Frauen:

Änderungen im Weltcup-Kalender[Bearbeiten]

Im Vergleich zur Vorsaison gibt es zwei wesentliche Neuerungen:[1][2]

Regel- und Satzungsänderungen[Bearbeiten]

Während des 9. Ordentlichen Kongresses der Internationalen Biathlon-Union vom 2. bis 5. September 2010 in Sankt Petersburg wurden Beschlüsse gefasst, die mit dieser Saison wirksam werden.

Starterquote

Pro Nation dürfen zwei Starter mehr gemeldet werden als es Quotenplätze gibt. Aus diesen werden die Starter der einzelnen Rennen rekrutiert. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen kommen drei Wildcards hinzu, somit ist das Starterfeld auf 108 Läufer begrenzt.[3] Es dürfen nur noch Athleten eingesetzt werden, die maximal 15 Prozent Rückstand auf die Durchschnittszeit der drei Bestplatzierten bei internationalen Spitzenrennen aufweisen; zuvor waren es 20 Prozent. Damit konnte die IBU die lange angestrebte Reform der Starterfelder durchsetzen.

Streichresultate

Am Saisonende wurden bislang die schlechtesten Ergebnisse aus der Punktewertung im Gesamtweltcup und in den Disziplinenweltcups der Athleten gestrichen. Auch auf Drängen der Sportler und Trainer wurden die Streichresultate abgeschafft.[4]

Massenstart

Für den Massenstart sind nicht mehr die aktuell 30 besten Athleten im Gesamtweltcup qualifiziert, sondern nur noch die besten 25. Die restlichen fünf Startplätze werden mit denjenigen Athleten aufgefüllt, die die meisten Punkte am jeweiligen Weltcuport erkämpft haben. Bei Punktgleichheit oder nicht startenden Athleten ist erneut die Gesamtwertung maßgeblich. Die neue Regelung galt zuvor bereits bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.[5]

Fehlstarts

In den Verfolgungsrennen werden Fehlstarts härter bestraft. Geht ein Athlet weniger als drei Sekunden zu früh ins Rennen, erhält er eine Strafzeit von 30 Sekunden. Bei mehr als drei Sekunden erfolgt die Disqualifikation.[6] Starts erfolgen seit dieser Saison eigenverantwortlich und nicht mehr durch Helfer am Start.

Diverses

Männer[Bearbeiten]

Resultate[Bearbeiten]

1. Weltcup in SchwedenSchweden Östersund, 1. Dezember 2010 – 5. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2. Dezember 2010 (Do.) Einzel (20 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen FrankreichFrankreich Martin Fourcade
4. Dezember 2010 (Sa.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen FrankreichFrankreich Martin Fourcade
5. Dezember 2010 (So.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen SlowenienSlowenien Jakov Fak
2. Weltcup in OsterreichÖsterreich Hochfilzen, 10. Dezember 2010 – 12. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. Dezember 2010 (Fr.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Tarjei Bø UkraineUkraine Serhij Sednjew FrankreichFrankreich Alexis Bœuf
11. Dezember 2010 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Tarjei Bø OsterreichÖsterreich Simon Eder RusslandRussland Iwan Tscheresow
12. Dezember 2010 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) NorwegenNorwegen Norwegen
Alexander Os
Ole Einar Bjørndalen
Emil Hegle Svendsen
Tarjei Bø
OsterreichÖsterreich Österreich
Daniel Mesotitsch
Tobias Eberhard
Christoph Sumann
Dominik Landertinger
FrankreichFrankreich Frankreich
Vincent Jay
Jean-Guillaume Béatrix
Lois Habert
Martin Fourcade
3. Weltcup in SlowenienSlowenien Pokljuka, 16. Dezember 2010 – 19. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Dezember 2010 (Do.) Einzel (20 km) OsterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch SchweizSchweiz Benjamin Weger UkraineUkraine Serhij Sednjew
18. Dezember 2010 (Sa.) Sprint (10 km) SchwedenSchweden Björn Ferry NorwegenNorwegen Tarjei Bø DeutschlandDeutschland Michael Greis
4. Weltcup in DeutschlandDeutschland Oberhof, 5. Januar 2011 – 9. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. Januar 2011 (Mi.) Staffel (4 x 7,5 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Christoph Stephan
Alexander Wolf
Arnd Peiffer
Michael Greis
TschechienTschechien Tschechien
Zdeněk Vítek
Jaroslav Soukup
Ondřej Moravec
Michal Šlesingr
NorwegenNorwegen Norwegen
Alexander Os
Lars Berger
Rune Bratsveen
Ole Einar Bjørndalen
7. Januar 2011 (Fr.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Tarjei Bø DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer TschechienTschechien Michal Šlesingr
9. Januar 2011 (So.) Massenstart (15 km) NorwegenNorwegen Tarjei Bø NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen RusslandRussland Iwan Tscheresow
5. Weltcup in DeutschlandDeutschland Ruhpolding, 12. Januar 2011 – 16. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Januar 2011 (Mi.) Einzel (20 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen FrankreichFrankreich Martin Fourcade OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger
14. Januar 2011 (Fr.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Lars Berger FrankreichFrankreich Martin Fourcade RusslandRussland Iwan Tscheresow
16. Januar 2011 (So.) Verfolgung (12,5 km) SchwedenSchweden Björn Ferry FrankreichFrankreich Martin Fourcade DeutschlandDeutschland Michael Greis
6. Weltcup in ItalienItalien Antholz, 20. Januar 2011 – 23. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Januar 2011 (Do.) Sprint (10 km) RusslandRussland Anton Schipulin DeutschlandDeutschland Michael Greis NorwegenNorwegen Lars Berger
22. Januar 2011 (Sa.) Massenstart (15 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade SchwedenSchweden Björn Ferry RusslandRussland Anton Schipulin
23. Januar 2011 (So.) Staffel (4 x 7,5 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Christoph Stephan
Daniel Böhm
Arnd Peiffer
Michael Greis
ItalienItalien Italien
Christian De Lorenzi
René-Laurent Vuillermoz
Lukas Hofer
Markus Windisch
NorwegenNorwegen Norwegen
Emil Hegle Svendsen
Ole Einar Bjørndalen
Alexander Os
Tarjei Bø
7. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Presque Isle, 4. Februar 2011 – 6. Februar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Februar 2011 (Fr.) Sprint (10 km) DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer FrankreichFrankreich Martin Fourcade RusslandRussland Iwan Tscheresow
6. Februar 2011 (So.) Verfolgung (12,5 km) FrankreichFrankreich Alexis Bœuf RusslandRussland Iwan Tscheresow SchwedenSchweden Carl Johan Bergman
8. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fort Kent, 10. Februar 2011 – 13. Februar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. Februar 2011 (Do.) Sprint (10 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen TschechienTschechien Michal Šlesingr NorwegenNorwegen Tarjei Bø
12. Februar 2011 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Tarjei Bø
13. Februar 2011 (So.) Massenstart (15 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade PolenPolen Tomasz Sikora NorwegenNorwegen Tarjei Bø
Biathlon-Weltmeisterschaften in RusslandRussland Chanty-Mansijsk, 3. März 2011 – 13. März 2011 IBU.svg
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. März 2011 (Sa.) Sprint (10 km) DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Tarjei Bø
6. März 2011 (So.) Verfolgung (12,5 km) FrankreichFrankreich Martin Fourcade NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Tarjei Bø
8. März 2011 (Di.) Einzel (20 km) NorwegenNorwegen Tarjei Bø RusslandRussland Maxim Maximow OsterreichÖsterreich Christoph Sumann
11. März 2011 (Fr.) Staffel (4 x 7,5 km) NorwegenNorwegen Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Alexander Os
Emil Hegle Svendsen
Tarjei Bø
RusslandRussland Russland
Anton Schipulin
Jewgeni Ustjugow
Maxim Maximow
Iwan Tscheresow
UkraineUkraine Ukraine
Oleksandr Bilanenko
Andrij Derysemlja
Serhij Semenow
Serhij Sednjew
12. März 2011 (Sa.) Massenstart (15 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen RusslandRussland Jewgeni Ustjugow ItalienItalien Lukas Hofer
9. Weltcup in NorwegenNorwegen Oslo-Holmenkollen, 17. März 2011 – 20. März 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
17. März 2011 (Do.) Sprint (10 km) DeutschlandDeutschland Andreas Birnbacher SchwedenSchweden Björn Ferry DeutschlandDeutschland Alexander Wolf
19. März 2011 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Tarjei Bø FrankreichFrankreich Martin Fourcade
20. März 2011 (So.) Massenstart (15 km) NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen RusslandRussland Jewgeni Ustjugow NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen

Weltcupstände[Bearbeiten]

Gesamtweltcup (Endstand nach 26 Rennen)

internationale Abkürzungen
  • DNF - Rennen freiwillig nicht beendet
  • DNS - trotz Meldung nicht gestartet
  • DSQ - während des Rennens oder nachträglich disqualifiziert
  • LAP - Rennen musste wegen Überrundung durch einen schnelleren Läufer beendet werden
Platz Biathlet Ös
Ez
Ös
Sp
Ös
Vf
Ho
Sp
Ho
Vf
Po
Ez
Po
Sp
Ob
Sp
Ob
Ms
Ru
Ez
Ru
Sp
Ru
Vf
An
Sp
An
Ms
Pl
Sp
Pl
Vf
FK
Sp
FK
Vf
FK
Ms
CM
Sp
CM
Vf
CM
Ez
CM
Ms
Os
Sp
Os
Vf
Os
Ms
Punkte
001 NorwegenNorwegen Tarjei Bø 004 005 004 001 001 012 002 001 001 005 005 004 051 015 004 006 003 003 003 003 003 001 004 044 002 008 1110
002 NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen 001 001 002 004 005 016 017 008 002 001 004 007 014 009 001 001 006 005 002 004 001 006 001 001 1105
003 FrankreichFrankreich Martin Fourcade 003 003 005 038 013 0DNF 016 068 004 002 002 002 021 001 002 007 004 002 001 002 001 010 010 035 003 007 990
004 DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer 022 013 018 031 022 023 018 002 012 020 013 017 007 005 001 004 0DNS 001 004 015 008 008 018 005 735
005 RusslandRussland Iwan Tscheresow 061 008 003 037 038 004 003 010 003 005 009 012 003 002 007 008 019 018 022 005 019 011 018 711
006 DeutschlandDeutschland Michael Greis 011 009 015 019 008 032 003 011 005 006 007 003 002 006 009 0DNS 009 011 007 020 034 008 011 707
007 SchwedenSchweden Björn Ferry 025 057 029 011 010 061 001 030 010 011 008 001 054 002 041 0DNS 023 010 005 027 002 004 006 607
008 OsterreichÖsterreich Christoph Sumann 021 067 015 006 009 019 015 024 006 023 010 016 019 006 017 027 022 003 012 007 013 004 594
009 TschechienTschechien Michal Šlesingr 007 029 014 046 032 062 036 003 008 018 039 026 046 011 011 020 002 004 013 012 008 012 026 012 015 028 592
010 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 002 002 001 010 007 055 011 022 021 008 017 0DNS 007 022 024 006 006 013 0DNS 003 586
011 OsterreichÖsterreich Simon Eder 033 036 017 006 002 028 014 061 009 013 020 012 004 008 020 028 017 014 017 009 011 007 022 582
012 ItalienItalien Lukas Hofer 063 010 007 007 011 071 006 012 019 048 018 027 018 019 008 008 023 036 008 016 009 027 003 047 044 019 570
013 SchwedenSchweden Carl Johan Bergman 013 017 016 029 026 009 016 052 025 013 006 018 005 003 026 005 012 047 028 011 029 018 017 029 552
014 DeutschlandDeutschland Andreas Birnbacher 012 007 008 050 042 011 012 046 014 013 009 013 007 004 006 005 008 016 001 0DNS 549
015 RusslandRussland Jewgeni Ustjugow 016 022 009 004 022 005 013 013 007 016 031 028 029 012 013 002 026 009 002 542
016 UkraineUkraine Serhij Sednjew 014 028 009 002 029 003 008 059 026 047 078 022 013 010 024 008 017 010 033 027 025 060 0DNS 026 472
017 NorwegenNorwegen Lars Berger 034 022 027 043 035 047 007 024 028 001 006 003 029 014 019 065 014 010 006 016 440
018 FrankreichFrankreich Alexis Bœuf 078 015 020 003 009 010 043 048 018 027 028 039 067 020 009 001 012 022 023 070 0DNF 041 023 025 423
019 RusslandRussland Anton Schipulin 019 008 006 013 020 019 056 021 027 014 0DNF 001 003 037 021 030 010 024 417
020 FrankreichFrankreich Vincent Jay 030 048 034 022 027 005 020 062 015 009 011 016 024 010 014 011 065 024 045 056 019 070 013 397
021 RusslandRussland Andrei Makowejew 079 009 005 006 045 022 010 042 019 033 017 014 019 004 017 007 042 0DNS 021 386
022 ItalienItalien Christian De Lorenzi 015 021 016 057 043 015 039 080 066 021 021 005 021 022 013 015 026 022 021 023 033 023 078 027 384
023 SchwedenSchweden Fredrik Lindström 074 041 057 057 015 035 042 018 008 023 027 021 038 021 007 011 025 061 011 005 005 015 382
024 SlowenienSlowenien Jakov Fak 008 004 003 061 038 004 019 022 0DNS 0DNS 029 024 021 015 006 016 016 375
025 RusslandRussland Maxim Tschudow 017 026 055 018 014 035 049 026 007 015 037 011 011 030 012 005 050 0DNS 030 009 030 370
026 DeutschlandDeutschland Christoph Stephan 067 039 037 028 023 0DNF 025 035 021 024 009 015 027 007 0DNF 027 0DSQ 014 007 016 024 049 036 009 360
027 OsterreichÖsterreich Daniel Mesotitsch 010 032 038 014 012 001 062 055 017 023 065 004 038 026 050 009 026 014 336
028 NorwegenNorwegen Alexander Os 026 006 011 059 036 020 046 017 028 065 033 034 049 037 023 014 009 005 043 032 019 020 334
029 PolenPolen Tomasz Sikora 005 030 0DNS 032 017 008 021 017 050 017 018 017 042 013 002 315
030 FrankreichFrankreich Simon Fourcade 020 051 0DNS 064 042 004 015 008 033 029 012 037 0DNS 013 006 039 015 053 020 292
031 ItalienItalien Markus Windisch 071 035 031 091 018 070 045 033 016 014 006 019 016 023 026 018 013 083 028 038 035 290
032 SlowenienSlowenien Klemen Bauer 006 014 040 026 021 044 079 037 030 041 030 038 023 034 011 010 025 015 034 040 019 065 288
033 RusslandRussland Maxim Maximow 016 034 010 062 059 016 029 022 020 018 002 018 051 0DNS 240
034 OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger 0DNF 005 015 041 010 006 011 003 0DNS 049 046 016 0DNS 238
035 UkraineUkraine Serhij Semenow 029 020 035 024 040 076 013 036 045 028 015 020 022 004 028 030 236
036 OsterreichÖsterreich Tobias Eberhard 045 043 043 034 025 014 024 033 0DNF 014 024 019 049 040 046 0DNS 017 016 017 215
037 UkraineUkraine Andrij Derysemlja 038 010 030 0DNF 025 066 070 0DNS 032 020 048 010 007 014 013 058 046 213
038 BulgarienBulgarien Krassimir Anew 018 024 0DNS 012 018 024 027 029 022 043 037 025 026 051 023 047 207
039 SchweizSchweiz Benjamin Weger 060 040 046 045 049 002 047 007 030 036 051 0DNF 080 024 048 021 012 028 052 033 034 087 201
040 DeutschlandDeutschland Daniel Böhm 039 054 012 015 027 054 032 005 011 011 029 043 033 200
041 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lowell Bailey 051 038 050 055 039 048 068 052 016 050 029 012 022 025 016 031 025 009 032 045 078 074 198
042 FrankreichFrankreich Lois Habert 044 017 049 052 045 026 058 010 023 025 027 032 036 044 028 024 024 027 075 050 037 197
043 DeutschlandDeutschland Alexander Wolf 023 025 012 033 026 040 037 041 040 059 046 063 063 032 027 003 039 012 194
044 TschechienTschechien Jaroslav Soukup 066 055 056 039 030 007 071 038 012 026 028 030 032 030 028 028 015 076 079 082 192
045 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Burke 031 018 032 023 019 065 035 031 042 056 036 034 047 049 031 030 030 021 022 181
046 SchweizSchweiz Simon Hallenbarter 059 046 039 067 074 073 045 050 009 022 017 015 014 032 037 024 029 042 057 048 172
047 OsterreichÖsterreich Julian Eberhard 020 018 010 015 029 022 031 142
048 SlowakeiSlowakei Pavol Hurajt 048 060 052 029 024 027 072 065 077 052 051 043 096 023 015 014 023 132
049 NorwegenNorwegen Rune Bratsveen 013 045 054 0DNS 046 031 025 019 020 020 032 127
050 KanadaKanada Jean-Philippe Leguellec 057 019 013 027 059 069 090 016 020 049 074 040 035 036 044 046 052 122
051 TschechienTschechien Ondřej Moravec 052 079 083 081 033 073 024 019 014 026 082 029 025 117
052 WeissrusslandWeißrussland Jauhen Abramenka 032 027 019 066 058 028 060 019 071 040 086 026 031 034 113
053 KanadaKanada Brendan Green 065 074 035 054 021 029 014 025 025 048 040 034 036 055 039 091 064 062 112
054 FrankreichFrankreich Jean-Guillaume Béatrix 030 056 072 083 037 030 026 018 018 021 079 107
055 LettlandLettland Ilmārs Bricis 027 023 024 080 070 029 055 058 047 020 036 058 028 049 100
056 RusslandRussland Alexei Wolkow 024 031 023 060 037 018 037 021 96
057 SchweizSchweiz Matthias Simmen 041 041 026 016 028 051 053 025 046 039 045 032 039 038 058 045 035 051 063 083 91
058 DeutschlandDeutschland Florian Graf 084 014 012 010 87
059 SlowenienSlowenien Janez Marič 009 047 044 051 038 056 048 027 070 069 034 035 041 049 031 027 045 86
060 LettlandLettland Edgars Piksons 047 073 042 046 058 061 034 043 008 020 038 021 075 85
061 UkraineUkraine Oleksandr Bilanenko 036 042 021 030 057 039 075 025 042 024 029 83
062 BulgarienBulgarien Michail Kletscherow 073 044 044 017 034 044 055 038 047 023 042 025 035 042 050 040 036 077 80
063 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leif Nordgren 035 084 070 078 069 066 064 064 072 047 041 043 040 026 038 021 017 061 69
064 UkraineUkraine Oleh Bereschnyj 070 004 041 074 018 66
065 NorwegenNorwegen Henrik L’Abée-Lund 017 010 049 041 054 030 66
066 TschechienTschechien Tomáš Holubec 043 037 041 072 032 010 019 055 068 056 047 055 66
067 EstlandEstland Roland Lessing 056 056 025 025 033 060 032 029 069 056 041 61
068 KanadaKanada Scott Perras 092 031 031 034 084 054 048 061 030 048 034 031 049 064 55
069 SchwedenSchweden Mattias Nilsson 012 048 056 053 042 099 020 057 062 50
070 TschechienTschechien Zdeněk Vítek 058 064 020 031 063 061 081 040 039 028 073 47
071 LettlandLettland Andrejs Rastorgujevs 064 076 074 0DNS 040 063 023 035 020 066 043 066 46
072 RusslandRussland Jewgeni Garanitschew 013 024 45
073 SlowakeiSlowakei Miroslav Matiaško 082 054 036 069 006 076 074 090 082 089 43
074 UkraineUkraine Artem Pryma 041 047 053 025 015 042 42
075 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jay Hakkinen 081 028 027 044 034 042 035 080 084 40
076 ItalienItalien René-Laurent Vuillermoz 047 050 053 036 049 049 037 022 039 032 053 050 39
077 FinnlandFinnland Timo Antila 075 034 023 077 043 069 031 039 043 045 37
078 KasachstanKasachstan Alexander Tscherwjakow 055 070 048 034 089 031 075 069 030 048 035 34
079 RusslandRussland Alexei Tschurin 023 066 059 037 045 030 33
080 UkraineUkraine Roman Pryma 049 058 063 086 079 031 057 029 031 32
081 SchweizSchweiz Christian Stebler 039 044 033 073 086 082 076 081 036 057 026 043 060 051 062 085 30
082 OsterreichÖsterreich Friedrich Pinter 049 066 080 028 034 046 042 039 045 042 052 033 30
083 SlowakeiSlowakei Matej Kazár 069 033 047 021 052 059 078 092 046 050 28
084 EstlandEstland Indrek Tobreluts 052 051 077 087 057 071 035 056 058 043 037 024 071 27
085 DeutschlandDeutschland Toni Lang 058 030 025 071 27
086 WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Nowikau 072 061 078 033 042 083 077 060 039 041 046 062 025 040 27
087 DeutschlandDeutschland Simon Schempp 028 050 028 076 043 26
088 FinnlandFinnland Jarkko Kauppinen 088 092 030 047 038 029 055 076 050 047 066 058 044 070 086 26
089 SchweizSchweiz Thomas Frei 0DNF 045 054 084 028 033 050 059 0DNS 106 21
090 KasachstanKasachstan Jan Sawizki 071 068 022 086 081 19
091 DeutschlandDeutschland Erik Lesser 040 024 18
092 SchwedenSchweden Magnus Jonsson 062 053 053 081 070 050 032 056 057 044 060 057 0DNS 051 032 047 053 18
093 JapanJapan Junji Nagai 083 065 046 040 049 039 030 038 052 055 054 089 080 17
094 China VolksrepublikChina Ren Long 043 087 084 083 082 044 055 048 039 027 16
095 SlowenienSlowenien Vasja Rupnik 059 057 085 078 085 089 068 035 056 053 086 033 052 14
096 PolenPolen Łukasz Szczurek 037 063 058 060 067 082 033 083 062 055 046 054 052 093 072 12
097 FinnlandFinnland Paavo Puurunen 036 041 0DNS 044 065 041 036 041 054 10
098 SlowakeiSlowakei Dušan Šimočko 053 078 068 089 067 059 076 066 088 032 9
099 UkraineUkraine Oleksandr Batjuk 071 037 051 085 081 036 053 062 9
100 OsterreichÖsterreich Sven Grossegger 035 045 067 6
101 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Tschapelin 052 064 062 070 059 058 036 054 5
102 ItalienItalien Christian Martinelli 036 060 5
103 JapanJapan Hidenori Isa 077 058 042 064 044 077 054 057 037 076 4
104 KanadaKanada Nathan Smith 088 069 054 048 050 075 043 049 053 038 067 085 3
105 SchweizSchweiz Ivan Joller 056 052 063 056 038 3
106 China VolksrepublikChina Chengye Zhang 042 088 040 047 1
107 UkraineUkraine Witalij Kiltschyzkyj 051 044 040 050 1
108 SchwedenSchweden Tobias Arwidson 040 065 067 045 051 1
RumänienRumänien Roland Gerbacea 046 096 098 083 095 099 071 090
WeissrusslandWeißrussland Rustam Waliullin 050 049 045 071 052 063 078 060 050 044 069 057
BulgarienBulgarien Wladimir Iliew 054 077 063 053 051 071 087 086 082 068 059 088
RusslandRussland Wladimir Semakow 061
WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Syman 068 083 072 074 0DNS
PolenPolen Mirosław Kobus 075 087 090 054 097 066
NorwegenNorwegen Frode Andresen 076 075 086
KasachstanKasachstan Dias Keneschew 079 072 085 076
FrankreichFrankreich Frédéric Jean 080 081
EstlandEstland Priit Viks 081 085 059 080 075 048 055 048 043 104 052 043
SlowenienSlowenien Peter Dokl 084 094 073 080 101 046
SerbienSerbien Milanko Petrović 085 093 090 098 092 089 093 091 087 067 069 081 087 091
Korea SudSüdkorea Je-Uk Jun 086 090 099 084 097 103 088
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kevin Kane 087 093 066 094 092 093
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lee-Steve Jackson 089 092 096 049 095 078 080 088 091 048 047 047 072
FinnlandFinnland Ahti Toivanen 090 086 087 059 055
AustralienAustralien Alexei Almoukov 091 087 101 095 101 094 084 083 072 060 092
EstlandEstland Priit Narusk 092 073 073 062 063 077
FinnlandFinnland Matti Hakala 093 091
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Russell Currier 094 080 094 088 086
SerbienSerbien Edin Hodzić 095 105 110
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Teela 0DNS 089 089 077 093 075 058 041 073 053 056 0DNS
JapanJapan Satoru Abe 068 095 083 075
SchwedenSchweden Ted Armgren 082 057 052 054 061
BulgarienBulgarien Miroslaw Kenanow 094 065 070 094
PolenPolen Krzysztof Pływaczyk 095 081 092 060 072 079 072 0DNF 084 068
SerbienSerbien Damir Rastić 097 100 097 091 093 090 087 094 100 084
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pete Beyer 0DNF 087 094 072 091
SlowakeiSlowakei Martin Otčenáš 053 055 091 088 090 082
WeissrusslandWeißrussland Vladimir Alenishko 079 050 090 063 053 081
JapanJapan Kazuya Inomata 082 088 064 061 099
EstlandEstland Kauri Kõiv 095 093 078 071 077 068
LettlandLettland Jānis Bērziņš 097 093 085
KroatienKroatien Zvonimir Tadejević 102 099 100 111 102
UngarnUngarn Károly Gombos 0DNF 096 109 097
KasachstanKasachstan Nikolai Braitschenko 045 051 061
ItalienItalien Mattia Cola 054 055
TschechienTschechien Vít Jánov 075 065 0DNS 0DNS
SchweizSchweiz Claudio Böckli 082 067 084 069
OsterreichÖsterreich Michael Hauser 085 064
KasachstanKasachstan Sergei Naumik 077 069 064 073
RumänienRumänien Ștefan Gavrilă 096
LettlandLettland Rolands Pužulis 098 098
UngarnUngarn István Muskatal 102 117 112
KanadaKanada Marc-André Bédard 072 076 044 052
FinnlandFinnland Sami Orpana 079 0DNF
FrankreichFrankreich Ludwig Ehrhart 086 067 089
BulgarienBulgarien Iwan Slatew 091
PolenPolen Łukasz Witek 094 085
Korea SudSüdkorea Lee Su-young 096 092 092 092 095
LettlandLettland Toms Praulītis 097 095 095
SchwedenSchweden Christoffer Eriksson 0DNS
OsterreichÖsterreich Michael Reiter 051 053 054 061 055 041
RusslandRussland Dmitri Jaroschenko 068
Korea SudSüdkorea Lee In-bok 079
EstlandEstland Martin Remmelg 088
RumänienRumänien Remus Faur 091 095 089 115 096
NiederlandeNiederlande Lucien Sloof 0DNF 096
NorwegenNorwegen Ronny Hafsås 067 053
RusslandRussland Wiktor Wassiljew 068
ItalienItalien Daniel Taschler 085
China VolksrepublikChina Li Zhonghai 088 079 094
SlowakeiSlowakei Peter Kazár 090
EstlandEstland Daniil Steptšenko 056 051 068 093
BulgarienBulgarien Martin Bogdanow 058 052 057 0LAP 080 069
UkraineUkraine Oleksandr Kolos 064 051 053
RusslandRussland Artjom Uschakow 066 064
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zach Hall 070
FinnlandFinnland Janne Kantanen 071 071
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marcel Laponder 057 0LAP 090
LitauenLitauen Tomas Kaukėnas 060 059 074
LitauenLitauen Karol Dombrovski 065
LitauenLitauen Karolis Zlatkauskas 072 101
Korea SudSüdkorea Lee Jung-sik 089 103
PolenPolen Grzegorz Bril 098 052
GronlandGrönland Øystein Slettemark 102 108
KasachstanKasachstan Alexander Trifonow 106
LitauenLitauen Aleksandr Lavrinovič 107 109
TurkeiTürkei Ahmet Üstüntas 108 100
Korea SudSüdkorea Lee Kwang-ro 110 114
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Nemanja Košarac 112 107
GronlandGrönland Aqqaluartaa Olsen 113 115
MoldawienMoldawien Victor Pînzaru 114 113
MazedonienMazedonien Darko Damjanovski 116 116
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Simon Allanson 118
MazedonienMazedonien Gjorgji Icoski 119 105
GronlandGrönland Kristian Kristoffersen 120 111
SerbienSerbien Nikola Jeremić 121 119
KroatienKroatien Dino Butković 122 117
TurkeiTürkei Recep Efe 123 120
KroatienKroatien Tomislav Crnković 124 121
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Stefan Lopatić 125 118
ItalienItalien Dominik Windisch 056 063
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carl Gibson 104
NorwegenNorwegen Martin Eng 067

Frauen[Bearbeiten]

Resultate[Bearbeiten]

1. Weltcup in SchwedenSchweden Östersund, 1. Dezember 2010 – 5. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Dezember 2010 (Mi.) Einzel (15 km) SchwedenSchweden Anna Carin Zidek FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet SchwedenSchweden Helena Ekholm
3. Dezember 2010 (Fr.) Sprint (7,5 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen DeutschlandDeutschland Miriam Gössner WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
5. Dezember 2010 (So.) Verfolgung (10 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen DeutschlandDeutschland Miriam Gössner SchwedenSchweden Helena Ekholm
2. Weltcup in OsterreichÖsterreich Hochfilzen, 10. Dezember 2010 – 12. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. Dezember 2010 (Fr.) Sprint (7,5 km) SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
11. Dezember 2010 (Sa.) Staffel (4 x 6 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Kathrin Hitzer
Magdalena Neuner
Sabrina Buchholz
Andrea Henkel
UkraineUkraine Ukraine
Oxana Chwostenko
Olena Pidhruschna
Wiktorija Semerenko
Walentyna Semerenko
NorwegenNorwegen Norwegen
Synnøve Solemdal
Ann Kristin Flatland
Fanny Horn
Tora Berger
12. Dezember 2010 (So.) Verfolgung (10 km) SchwedenSchweden Helena Ekholm FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
3. Weltcup in SlowenienSlowenien Pokljuka, 16. Dezember 2010 – 19. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Dezember 2010 (Do.) Einzel (15 km) NorwegenNorwegen Tora Berger FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet
18. Dezember 2010 (Sa.) Sprint (7,5 km) DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
RusslandRussland Olga Saizewa
4. Weltcup in DeutschlandDeutschland Oberhof, 5. Januar 2011 – 9. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Januar 2011 (Do.) Staffel (4 x 6 km) SchwedenSchweden Schweden
Jenny Jonsson
Anna Carin Zidek
Anna Maria Nilsson
Helena Ekholm
FrankreichFrankreich Frankreich
Anaïs Bescond
Marie Dorin
Pauline Macabies
Marie-Laure Brunet
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Nadseja Skardsina
Darja Domratschawa
Nadseja Pissarewa
Ljudmila Kalintschyk
8. Januar 2011 (Sa.) Sprint (7,5 km) NorwegenNorwegen Ann Kristin Flatland DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner DeutschlandDeutschland Andrea Henkel
9. Januar 2011 (So.) Massenstart (12,5 km) SchwedenSchweden Helena Ekholm DeutschlandDeutschland Andrea Henkel RusslandRussland Swetlana Slepzowa
5. Weltcup in DeutschlandDeutschland Ruhpolding, 12. Januar 2011 – 16. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Januar 2011 (Do.) Einzel (15 km) RusslandRussland Olga Saizewa DeutschlandDeutschland Andrea Henkel SchwedenSchweden Helena Ekholm
15. Januar 2011 (Sa.) Sprint (7,5 km) NorwegenNorwegen Tora Berger DeutschlandDeutschland Andrea Henkel DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner
16. Januar 2011 (So.) Verfolgung (10 km) NorwegenNorwegen Tora Berger DeutschlandDeutschland Andrea Henkel FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen
6. Weltcup in ItalienItalien Antholz, 20. Januar 2011 – 23. Januar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. Januar 2011 (Fr.) Sprint (7,5 km) NorwegenNorwegen Tora Berger SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina RusslandRussland Olga Saizewa
22. Januar 2011 (Sa.) Staffel (4 x 6 km) RusslandRussland Russland
Swetlana Slepzowa
Anna Bogali-Titowez
Natalja Gusewa
Olga Saizewa
SchwedenSchweden Schweden
Jenny Jonsson
Anna Carin Zidek
Anna Maria Nilsson
Helena Ekholm
DeutschlandDeutschland Deutschland
Sabrina Buchholz
Kathrin Hitzer
Miriam Gössner
Andrea Henkel
23. Januar 2011 (So.) Massenstart (12,5 km) NorwegenNorwegen Tora Berger FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
7. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Presque Isle, 4. Februar 2011 – 6. Februar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Februar 2011 (Fr.) Sprint (7,5 km) SchwedenSchweden Helena Ekholm NorwegenNorwegen Tora Berger UkraineUkraine Walentyna Semerenko
6. Februar 2011 (So.) Verfolgung (10 km) NorwegenNorwegen Tora Berger FrankreichFrankreich Marie Dorin WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
8. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fort Kent, 10. Februar 2011 – 13. Februar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 2011 (Fr.) Sprint (7,5 km) DeutschlandDeutschland Andrea Henkel DeutschlandDeutschland Miriam Gössner DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner
12. Februar 2011 (Sa.) Verfolgung (10 km) DeutschlandDeutschland Andrea Henkel DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner FrankreichFrankreich Marie Dorin
13. Februar 2011 (So.) Massenstart (12,5 km) DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner DeutschlandDeutschland Andrea Henkel WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Biathlon-Weltmeisterschaften in RusslandRussland Chanty-Mansijsk, 3. März 2011 – 13. März 2011 IBU.svg
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. März 2011 (Sa.) Sprint (7,5 km) DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina
6. März 2011 (So.) Verfolgung (10 km) FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner SchwedenSchweden Helena Ekholm
9. März 2011 (Mi.) Einzel (15 km) SchwedenSchweden Helena Ekholm DeutschlandDeutschland Tina Bachmann UkraineUkraine Wiktorija Semerenko
12. März 2011 (Sa.) Massenstart (12,5 km) DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa NorwegenNorwegen Tora Berger
13. März 2011 (So.) Staffel (4 x 6 km) DeutschlandDeutschland Deutschland
Andrea Henkel
Miriam Gössner
Tina Bachmann
Magdalena Neuner
FrankreichFrankreich Frankreich
Anaïs Bescond
Marie-Laure Brunet
Sophie Boilley
Marie Dorin
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Nadeschda Skardino
Darja Domratschawa
Nadseja Pissarawa
Ljudmila Kalintschyk
9. Weltcup in NorwegenNorwegen Oslo-Holmenkollen, 17. März 2011 – 20. März 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
17. März 2011 (Do.) Sprint (7,5 km) DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner NorwegenNorwegen Tora Berger WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
19. März 2011 (Sa.) Verfolgung (10 km) SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa DeutschlandDeutschland Andrea Henkel
20. März 2011 (So.) Massenstart (12,5 km) WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa RusslandRussland Anna Bogali-Titowez RusslandRussland Olga Saizewa

Weltcupstände[Bearbeiten]

Gesamtweltcup (Endstand nach 26 Rennen)

internationale Abkürzungen
  • DNF - Rennen freiwillig nicht beendet
  • DNS - trotz Meldung nicht gestartet
  • DSQ - während des Rennens oder nachträglich disqualifiziert
  • LAP - Rennen musste wegen Überrundung durch einen schnelleren Läufer beendet werden
Platz Biathletin Ös
Ez
Ös
Sp
Ös
Vf
Ho
Sp
Ho
Vf
Po
Ez
Po
Sp
Ob
Sp
Ob
Ms
Ru
Ez
Ru
Sp
Ru
Vf
An
Sp
An
Ms
Pl
Sp
Pl
Vf
FK
Sp
FK
Vf
FK
Ms
CM
Sp
CM
Vf
CM
Ez
CM
Ms
Os
Sp
Os
Vf
Os
Ms
Punkte
001 FinnlandFinnland Kaisa Mäkäräinen 011 001 001 003 002 002 003 005 010 008 008 003 022 0DSQ 009 006 008 005 005 002 001 028 004 019 004 015 1005
002 DeutschlandDeutschland Andrea Henkel 009 006 013 020 011 012 029 003 002 002 002 002 004 015 025 005 001 001 002 020 004 046 013 007 003 004 972
003 SchwedenSchweden Helena Ekholm 003 005 003 005 001 024 007 009 001 003 009 006 019 016 001 010 022 012 006 005 003 001 007 038 016 007 971
004 NorwegenNorwegen Tora Berger 031 0DNS 009 010 001 047 024 011 009 001 001 001 001 002 001 004 004 004 007 005 010 003 002 008 016 963
005 DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner 007 007 008 001 002 009 016 003 008 006 006 004 003 002 001 001 002 005 001 001 0DNS 006 952
006 WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa 035 003 008 002 003 018 021 004 015 048 014 013 060 003 011 003 006 008 003 026 035 019 002 003 002 001 862
007 FrankreichFrankreich Marie Dorin 012 026 018 035 026 038 006 020 013 005 024 018 011 017 005 002 007 003 009 008 015 006 008 013 019 019 726
008 SlowenienSlowenien Teja Gregorin 007 007 009 011 009 009 016 025 014 014 012 016 006 005 012 040 005 007 016 014 018 030 005 014 023 021 722
009 SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina 087 039 014 001 008 013 002 012 007 042 006 007 002 004 003 006 009 010 004 001 026 708
010 SchwedenSchweden Anna Carin Zidek 001 009 004 012 005 007 024 008 012 025 007 004 027 011 017 024 014 011 012 011 013 045 018 029 034 024 703
011 UkraineUkraine Walentyna Semerenko 004 010 005 014 017 004 014 013 022 004 023 011 013 019 003 013 039 019 010 010 024 011 016 057 0DNF 011 687
012 RusslandRussland Olga Saizewa 006 008 006 047 019 005 003 037 017 001 004 005 003 020 004 012 006 019 039 003 642
013 FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet 002 019 023 006 004 003 013 011 004 011 005 015 018 002 026 025 012 0DNS 013 044 0DNS 0DNF 009 617
014 DeutschlandDeutschland Miriam Gössner 039 002 002 018 025 053 012 043 019 039 017 022 017 028 021 029 002 010 014 009 007 014 035 006 013 593
015 UkraineUkraine Wiktorija Semerenko 027 031 022 015 015 011 015 007 006 007 020 012 016 024 018 017 003 025 005 010 010 566
016 NorwegenNorwegen Ann Kristin Flatland 010 038 016 004 012 015 028 001 005 051 010 014 021 007 028 023 015 021 030 034 0DNS 082 012 013 028 549
017 RusslandRussland Jekaterina Jurlowa 029 036 012 013 013 020 020 006 008 031 011 009 010 022 006 010 007 015 024 005 023 544
018 RusslandRussland Swetlana Slepzowa 008 014 007 048 020 010 023 030 003 006 018 010 043 009 010 015 045 0DNS 024 021 009 005 516
019 DeutschlandDeutschland Tina Bachmann 018 004 010 042 030 030 010 034 020 020 031 031 012 023 037 012 022 023 020 002 012 033 011 014 505
020 DeutschlandDeutschland Kathrin Hitzer 051 013 017 016 018 029 008 014 029 030 020 026 021 013 033 020 006 007 027 026 008 014 009 505
021 RusslandRussland Anna Bogali-Titowez 054 011 015 008 006 051 009 0DNS 016 066 033 021 008 010 021 011 021 023 025 030 002 447
022 PolenPolen Agnieszka Cyl 017 015 029 039 034 014 018 017 027 028 0DNS 045 018 006 011 032 014 011 013 027 022 019 412
023 ItalienItalien Michela Ponza 026 062 037 027 034 031 081 022 028 027 024 004 009 036 030 019 023 014 027 011 017 018 018 385
024 WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina 055 021 034 019 028 025 030 054 026 037 044 031 044 020 010 013 027 016 016 004 017 049 029 020 362
025 FrankreichFrankreich Anaïs Bescond 073 018 026 028 033 045 005 028 019 026 033 038 013 016 025 039 021 016 022 015 031 029 343
026 UkraineUkraine Olena Pidhruschna 015 034 011 044 040 026 011 0DNF 027 019 030 020 012 031 019 024 024 011 017 025 342
027 RusslandRussland Jana Romanowa 005 017 049 023 014 028 027 018 010 013 019 029 014 045 035 028 028 018 037 338
028 EstlandEstland Eveli Saue 040 032 019 010 039 027 025 021 030 024 054 0DNS 009 013 051 037 016 015 017 042 0LAP 012 039 032 030 333
029 SchweizSchweiz Selina Gasparin 023 059 0LAP 024 044 035 037 051 012 042 035 005 008 015 043 040 035 026 055 0DNS 013 015 007 017 316
030 DeutschlandDeutschland Sabrina Buchholz 033 016 045 027 023 027 016 024 013 043 032 041 024 027 037 029 008 020 054 036 265
031 RusslandRussland Natalja Sorokina 061 019 026 037 059 047 007 026 019 018 044 033 014 006 026 008 259
032 SlowenienSlowenien Andreja Mali 078 012 025 021 022 036 041 048 023 022 026 068 027 008 035 034 022 030 033 038 047 050 243
033 SchwedenSchweden Anna Maria Nilsson 046 025 035 029 031 019 0DNS 039 044 027 038 014 027 035 039 024 031 012 025 039 026 026 043 238
034 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sara Studebaker 072 088 026 050 021 058 040 055 032 043 056 014 028 017 027 023 048 038 017 023 020 022 226
035 RumänienRumänien Éva Tófalvi 038 060 046 031 032 017 074 029 021 015 017 050 048 0DNS 031 026 015 028 031 020 0DNS 223
036 ItalienItalien Katja Haller 013 022 021 073 032 062 023 015 064 040 029 030 046 0LAP 040 023 026 0DNF 178
037 UkraineUkraine Inna Suprun 032 046 038 032 043 046 045 0DNS 0DNF 070 054 043 041 009 017 028 022 020 027 043 015 170
038 WeissrusslandWeißrussland Ljudmila Kalintschyk 058 029 039 043 045 050 053 018 026 030 039 039 036 047 026 011 018 021 050 0LAP 056 063 160
039 KasachstanKasachstan Marina Lebedewa 057 082 022 016 006 034 010 021 032 061 055 036 041 040 155
040 FrankreichFrankreich Sophie Boilley 030 044 055 034 055 059 052 008 007 021 025 034 039 050 028 051 146
041 SlowakeiSlowakei Janka Gereková 076 024 036 025 021 056 036 059 045 060 054 035 017 008 0DNS 028 045 037 144
042 UkraineUkraine Oxana Chwostenko 020 023 020 016 046 015 023 029 0DNS 052 0DNS 141
043 TschechienTschechien Veronika Vítková 034 056 0LAP 060 0DNS 032 054 048 040 053 023 021 041 032 055 034 008 030 018 041 139
044 RusslandRussland Jekaterina Glasyrina 039 014 019 009 015 037 022 132
045 UkraineUkraine Natalja Burdyga 034 047 025 028 022 017 034 020 018 060 0DNS 130
046 NorwegenNorwegen Synnøve Solemdal 019 020 037 050 051 061 071 060 034 028 058 020 019 043 0LAP 063 044 024 127
047 NorwegenNorwegen Fanny Horn 043 053 044 030 037 040 044 061 040 056 048 075 038 036 030 044 024 031 029 029 009 038 122
048 RusslandRussland Uljana Denissowa 016 016 018 022 029 104
049 FrankreichFrankreich Pauline Macabies 028 054 053 017 029 049 0DNS 068 038 021 023 047 033 044 038 041 069 101
050 SchwedenSchweden Jenny Jonsson 063 042 035 036 033 045 036 015 025 018 042 036 052 047 94
051 LettlandLettland Madara Līduma 064 027 032 051 042 047 026 051 053 016 024 039 073 0DNS 041 033 90
052 RusslandRussland Jewgenija Sedowa 010 012 012 89
053 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Spector 025 080 055 054 060 092 019 025 067 036 041 023 029 052 045 047 042 079 044 072 89
054 ItalienItalien Dorothea Wierer 082 065 0DNS 024 037 028 009 021 046 044 86
055 SlowenienSlowenien Tadeja Brankovič-Likozar 052 045 054 053 036 073 048 073 029 029 030 019 029 069 059 0DNS 74
056 ItalienItalien Karin Oberhofer 024 050 052 075 063 043 0DNS 057 041 034 069 049 0DNS 015 058 028 63
057 FinnlandFinnland Mari Laukkanen 0DNF 063 0DNF 031 046 030 034 052 036 029 0LAP 041 042 025 61
058 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haley Johnson 062 044 050 037 042 038 043 043 072 068 022 021 027 60
059 SchwedenSchweden Anna-Karin Strömstedt 061 076 078 069 079 049 046 042 031 048 027 024 045 036 031 053 56
060 DeutschlandDeutschland Juliane Döll 059 058 027 054 017 049 027 049 52
061 PolenPolen Weronika Nowakowska-Ziemniak 041 033 028 074 041 057 061 032 0DNS 025 037 50
062 PolenPolen Paulina Bobak 014 043 051 065 066 067 075 052 055 053 080 076 023 45
063 PolenPolen Magdalena Gwizdoń 016 042 041 088 062 054 041 064 069 071 032 032 074 43
064 TschechienTschechien Barbora Tomešová 061 064 069 033 022 060 036 038 042 067 062 035 050 042 41
065 BulgarienBulgarien Nina Klenowska 070 045 0DNF 039 049 062 046 051 056 025 032 046 033 038 067 077 38
066 RusslandRussland Olga Wiluchina 021 046 024 063 37
067 EstlandEstland Kadri Lehtla 086 037 030 079 037 064 0DNF 058 052 055 083 066 057 030 035 36
068 TschechienTschechien Gabriela Soukalová 025 022 047 048 052 35
069 KasachstanKasachstan Jelena Chrustaljowa 075 050 0DNS 057 047 074 038 022 028 068 059 35
070 SchwedenSchweden Elisabeth Högberg 066 047 047 086 068 051 078 061 040 032 026 039 034 040 35
071 RusslandRussland Jekaterina Jurjewa 049 022 029 040 32
072 AndorraAndorra Laure Soulié 087 035 045 077 034 031 042 0DNS 053 0LAP 033 064 31
073 KasachstanKasachstan Olga Poltaranina 037 035 024 041 038 044 084 0DNS 051 058 0LAP 061 30
074 PolenPolen Monika Hojnisz 044 070 033 041 022 0DNS 063 069 060 27
075 China VolksrepublikChina Wang Chunli 068 030 033 038 0DNS 062 038 040 081 068 26
076 China VolksrepublikChina Tang Jialin 045 048 042 040 035 067 039 038 055 065 033 070 042 036 048 25
077 KanadaKanada Zina Kocher 049 084 062 084 017 045 082 053 052 051 0LAP 061 043 24
078 FrankreichFrankreich Claire Breton 053 085 089 058 018 063 056 23
079 NorwegenNorwegen Kari Henneseid Eie 036 055 050 049 048 023 073 044 0DNS 041 0DNS 050 0LAP 23
080 DeutschlandDeutschland Nadine Horchler 032 027 23
081 TschechienTschechien Zdeňka Vejnarová 022 0DNF 058 052 055 070 073 043 074 082 071 052 19
082 OsterreichÖsterreich Ramona Düringer 033 030 0DNS 19
083 LitauenLitauen Diana Rasimovičiūtė 048 040 031 033 086 079 065 060 0DNS 075 19
084 ItalienItalien Roberta Fiandino 078 025 16
085 KasachstanKasachstan Irina Moschewitina 060 072 036 046 031 042 053 059 050 049 044 052 0LAP 070 15
086 KanadaKanada Megan Imrie 083 069 080 043 032 049 035 15
087 China VolksrepublikChina Xu Yinghui 090 054 057 077 068 033 077 072 034 087 053 071 15
088 RusslandRussland Anna Bulygina 028 043 13
089 OsterreichÖsterreich Iris Waldhuber 080 075 077 032 066 9
090 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Amanda Lightfoot 071 072 084 057 070 072 088 054 0LAP 034 074 7
091 WeissrusslandWeißrussland Nadseja Pissarewa 042 041 048 072 035 041 075 065 061 6
092 WeissrusslandWeißrussland Wolha Nasarawa 065 048 040 0DNS 0DNS 036 047 055 0LAP 058 6
093 ArmenienArmenien Jekaterina Winogradowa 050 051 053 0LAP 051 037 0DNF 053 0DNF 4
094 JapanJapan Itsuka Owada 067 082 086 056 050 066 037 0LAP 066 4
095 JapanJapan Fuyuko Suzuki 074 052 040 052 056 086 065 042 068 041 0LAP 078 062 1
096 WeissrusslandWeißrussland Nastassja Dubaresawa 055 049 046 062 040 054 1
097 FrankreichFrankreich Marine Bolliet 049 040 051 072 056 0LAP 1
RumänienRumänien Réka Ferencz 047 077 090 069 056 073 047 066 073 055 0DNF 048 0LAP 083 073 073
Korea SudSüdkorea Ji-Hee Mun 050 049 0LAP 066 052 083 047 087 070 074 076
BulgarienBulgarien Emilia Jordanowa 056 071 059 053 079 055 069 063 074 046 0LAP 051 067
Korea SudSüdkorea In-Hee Jo 062 083 068 087 089 088 076 089 0DNF
KanadaKanada Rosanna Crawford 069 086 070 0DNS 091 057 058 046 049 056 0LAP
SchwedenSchweden Emelie Larsson 077 065 067
RumänienRumänien Luminița Pișcoran 079 081 061 089 060 083 081 058 0LAP 086 053 052 054 0LAP 090 075 070
TschechienTschechien Veronika Zvařičová 081 076 085 076 088 059
UkraineUkraine Ljudmyla Pyssarenko 082 057 0LAP 083 082 056 0DNS 0DNS
China VolksrepublikChina Chaoqing Song 084 075 071 058 076
SlowakeiSlowakei Martina Chrapánová 085 087 095 067 0DNS 076 063 075 0DNF 065
LettlandLettland Gerda Krūmiņa 088 068 072 065 050 0DNS 082 090
FinnlandFinnland Annukka Siltakorpi 089 089 081 0DNF
SlowakeiSlowakei Natália Prekopová 091 090 093 072 099
KasachstanKasachstan Anna Lebedewa 092 066 077 070 079 056 075 080 048
LettlandLettland Žanna Juškāne 093 078 064 092 072 087 0DNF 092 081 078 080 077
EstlandEstland Sirli Hanni 094 092 087 085 086 093 0DNS
MoldawienMoldawien Alexandra Camenșcic 095 091 0DNS 102 090
WeissrusslandWeißrussland Ala Talkatsch 065 090 084
SchwedenSchweden Sofia Domeij 067 067 076
OsterreichÖsterreich Romana Schrempf 074 063 091 075 064 078 077
BulgarienBulgarien Niya Dimitrova 079 090 086 072
JapanJapan Natsuko Abe 093 087 046 057 095 082 065 078
NeuseelandNeuseeland Sarah Murphy 078 088 078 084 083 084 094 085 088
SchweizSchweiz Elisa Gasparin 080 080 082 066 064 048
FinnlandFinnland Sarianna Repo 091 085 077 059 0LAP 054 076
LitauenLitauen Aliona Sosunova 092 093 087
EstlandEstland Kristel Viigipuu 094 094 080 055
WeissrusslandWeißrussland Iryna Nafranovich 096
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tracy Barnes-Coliander 064
UkraineUkraine Nina Karassewytsch 071 066
NorwegenNorwegen Kjersti Isaksen 075
SlowakeiSlowakei Ľubomíra Kalinová 083 080 069 078 087
China VolksrepublikChina Liu Yuanyuan 090 085
SlowakeiSlowakei Martina Halinárová 093 081 092 064
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Annelies Cook 059 057 0LAP 067
TschechienTschechien Lea Johanidesová 050 083
China VolksrepublikChina Dong Xue 055 074 092
China VolksrepublikChina Wang Yue 070 0DNF 085 096 081 084
SpanienSpanien Victoria Padial Hernández 077 084 089 091
FinnlandFinnland Laura Toivanen 079 068 091 085 049
EstlandEstland Darja Jurlova 080 063
KanadaKanada Melanie Schultz 085 070 071
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adele Walker 089 073 091 071
PolenPolen Karolina Pitoń 071 093 079
Korea SudSüdkorea Chu Kyoung-mi 080 094 086
JapanJapan Naoko Azegami 086 088 083
NiederlandeNiederlande Chardine Sloof 081
Korea SudSüdkorea Kim Seo-Ra 088 097 093
NorwegenNorwegen Solveig Rogstad 064
KanadaKanada Claude Godbout 054 050 048 0LAP
RusslandRussland Anastassija Tokarewa 047 0LAP
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nerys Jones 084 062
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fay Potton 089 085
FinnlandFinnland Sanna Markkanen 095
BulgarienBulgarien Desislava Stoyanova 096 0DNS
LitauenLitauen Natalija Kočergina 098 091
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Tanja Karišik 100 089
LettlandLettland Anete Brice 101 092
NorwegenNorwegen Jori Mørkve 079
BulgarienBulgarien Dafinka Koewa 0DNS
NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff 050 046
NorwegenNorwegen Bente Landheim 055 045

Mixed-Wettbewerbe[Bearbeiten]

Resultate[Bearbeiten]

3. Weltcup in SlowenienSlowenien Pokljuka, 16. Dezember 2010 – 19. Dezember 2010
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Dezember 2010 (So.) Mixed-Staffel
(2 x 6 km + 2 x 7,5 km)
SchwedenSchweden Schweden
Helena Ekholm
Anna Carin Zidek
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
UkraineUkraine Ukraine
Olena Pidhruschna
Wiktorija Semerenko
Serhij Semenow
Serhij Sednjew
FrankreichFrankreich Frankreich
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin
Vincent Jay
Martin Fourcade
7. Weltcup in Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Presque Isle, 4. Februar 2011 – 6. Februar 2011
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. Februar 2011 (Sa.) Mixed-Staffel
(2 x 6 km + 2 x 7,5 km)
DeutschlandDeutschland Deutschland
Kathrin Hitzer
Magdalena Neuner
Alexander Wolf
Daniel Böhm
FrankreichFrankreich Frankreich
Marie-Laure Brunet
Sophie Boilley
Vincent Jay
Alexis Bœuf
RusslandRussland Russland
Swetlana Slepzowa
Natalja Gusewa
Iwan Tscheresow
Maxim Tschudow
Biathlon-Weltmeisterschaft in RusslandRussland Chanty-Mansijsk, 3. März 2011 – 13. März 2011 IBU.svg
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. März 2011 (Do.) Mixed-Staffel
(2 x 6 km + 2 x 7,5 km)
NorwegenNorwegen Norwegen
Tora Berger
Ann Kristin Flatland
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
DeutschlandDeutschland Deutschland
Andrea Henkel
Magdalena Neuner
Arnd Peiffer
Michael Greis
FrankreichFrankreich Frankreich
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin
Alexis Bœuf
Martin Fourcade

Weltcupstand[Bearbeiten]

Mixed-Weltcup
Endstand nach 3 Rennen (Top 10)
Rang Nation Punkte Siege
01 FrankreichFrankreich Frankreich 150
02 DeutschlandDeutschland Deutschland 148 1
03 SchwedenSchweden Schweden 141 1
04 RusslandRussland Russland 129
05 ItalienItalien Italien 121
06 NorwegenNorwegen Norwegen 120 1
07 UkraineUkraine Ukraine 118
08 SlowenienSlowenien Slowenien 105
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 094
10 FinnlandFinnland Finnland 091

Kader und Saison der Nationen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Bei den Frauen verfügt Deutschland nach wie vor über sieben Startplätze, verlor aber einen bei den Männern, womit nur noch sechs verbleiben. Sowohl Alexander Wolf als auch Michael Rösch wurden wegen schlechter Ergebnisse in der vergangenen Saison in den B-Kader und die Lehrgangsgruppe 1b eingestuft. Davon profitierte Simon Schempp. Nachdem er in der letzten Saison keinen festen Platz im Weltcup-Team hatte, konnte er sich mit seinen überzeugenden Leistungen im Nationalkader etablieren. Neu im B-Kader werden Felix Schuster, Robin Kiel, Peter Hoffmann und Manuel Müller aufgeführt.

Bei den Frauen sicherten sich Kathrin Hitzer, Miriam Gössner und Sabrina Buchholz als IBU-Cup Gewinnerin die durch den Rücktritt von Martina Beck, Simone Hauswald und Kati Wilhelm freigewordenen Startplätze im A-Team. Die Geschwister Franziska und Stefanie Hildebrand stiegen nach guten Leistungen im IBU-Cup in das B-Team auf. Dazugestoßen sind auch die Hammerschmidt-Zwillinge, Nicole Wötzel, Anne Domeinski und Karolin Horchler. Anne Preußler, die bereits in der letzte Saison nicht an alte Leistungen anknüpfen konnte, fand in der Kaderplanung ebenso wenig Berücksichtigung wie Susann König und die wieder genesene Romy Beer.

Der frühere Bundestrainer der Frauen, Uwe Müßiggang, ist neuer verantwortlicher Bundestrainer für Männer wie auch Frauen der Lehrgangsgruppe I, der frühere Bundestrainer der Männer, Frank Ullrich, ist Cheftrainer Nachwuchs und damit verantwortlich für die Lehrgangsgruppe II. Leitender Disziplintrainer der Lehrgangsgruppe Ia der Frauen ist nun Gerald Hönig, ihm steht Ricco Groß als Disziplintrainer zur Seite. Remo Krug ist leitender Trainer der Lehrgangsgruppe Ib, Peter Sendel ist leitender Trainer der Lehrgangsgruppe IIa. Trainer der Lehrgangsgruppe Ia bei den Männern wird Mark Kirchner, ihm zur Seite steht als Disziplintrainer Fritz Fischer. Andreas Stitzl leitet die Lehrgangsgruppe Ib, Engelbert Sklorz die Lehrgangsgruppe IIa.

Der frühere Techniker Björn Weisheit wird neben Norbert Baier zum Sportlichen Leiter, Techniker der Frauen sind Marko Danz und Konrad Egger, Cheftechniker der Männer in Nachfolge von Weisheit wird Andreas Emslander, ihm zur Seite steht als Techniker Christian Mehringer.[8]

Männer Lehrgangsgruppe 1a Männer Lehrgangsgruppe 1b Frauen Lehrgangsgruppe 1a Frauen Lehrgangsgruppe 1b
Name Kader
Andreas Birnbacher A
Michael Greis A
Arnd Peiffer A
Daniel Böhm B
Simon Schempp B
Christoph Stephan B
Name Kader
Daniel Graf B
Christoph Knie B
Toni Lang B
Erik Lesser B
Manuel Müller B
Michael Rösch B
Alexander Wolf B 2
Florian Graf B 2
Matthias Bischl B 2
Peter Hoffmann B 2
Robin Kiel B 2
Felix Schuster B 2
Name Kader
Andrea Henkel A
Magdalena Neuner A
Tina Bachmann B
Sabrina Buchholz B
Miriam Gössner B
Kathrin Hitzer B
Juliane Döll B
Name Kader
Maren Hammerschmidt B
Carolin Hennecke B
Franziska Hildebrand B
Stefanie Hildebrand B
Karolin Horchler B
Nicole Wötzel B
Anne Domeinski B 2
Janin Hammerschmidt B 2

Frankreich[Bearbeiten]

Trainer des Herren A-Teams sind Stéphane Bouthiaux und Siegfried Mazet, für die A-Frauen Lionel Laurent und Jean-Paul Giachino. Alexis Bœuf erhält den Platz von Vincent Defrasne, der seine Karriere beendet hat. Nachdem Rücktritt von Sandrine Bailly und Sylvie Becaert verbleiben Dorin und Brunet zu zweit im A-Team. Lois Habert und Frédéric Jean verloren ihre Plätze im B-Team. Anstelle von Pauline Macabies und Marion Charles sind Mercier und Bescond neu im B-Team der Frauen, die sich in der letzten Saison im IBU-Cup bewiesen haben.

Männer A-Team Männer B-Team Frauen A-Team Frauen B-Team
Name
Alexis Bœuf
Martin Fourcade
Simon Fourcade
Vincent Jay
Name
Clément Arnault
Jean-Guillaume Béatrix
Mathieu Souchal
Yann Guigonnet
Rémy Borgeot
Ludwig Ehrhart
Name
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin
Name
Anaïs Bescond
Marine Dusser
Sophie Boilley
Marine Bolliet
Laure Bosc
Leslie Mercier

Italien[Bearbeiten]

Schon nach den Olympischen Winterspielen 2010 von Vancouver, bei denen nicht die erwarteten Leistungen zustande kamen, wurden Francesco Berlendis und Wilfried Pallhuber als verantwortliche Trainer entlassen. Zur neuen Saison wird der mehrfache Weltmeister Andreas Zingerle das A-Team der Männer und Patrick Oberegger das A-Team der Frauen betreuen. Für die B-Teams ist Alexander Inderst verantwortlich.[9]

Im Kader gibt es diverse Umstellungen. Mattia Cola, Christian Martinelli, Nicola Pozzi und René-Laurent Vuillermoz fielen nicht nur aus dem A-Kader, sondern gehören – abgesehen von Pozzi, der gar keinem Kader mehr angehört – nur noch dem Beobachtungskader an. Hierzu gehören zudem Luca Bermolini und Daniel Taschler. Im B-Kader werden Nachwuchsathleten Chancen gegeben. Bei den Frauen konnten Haller und Ponza ihren Platz im A-Kader behaupten, in den zudem Oberhofer aus dem B-Kader aufsteigt. Fiandino stieg aus dem A- in den B-Kader ab. Christa Perathoner aus dem A- und Michela Andreola aus dem B-Kader des Vorjahres bilden nun den Beobachtungskader. Die vormalige A-Kader-Biathletin Barbara Ertl gehört keinem Kader mehr an, Dorotea Wierer stieg indes in den B-Kader auf.[10]

A-Team Männer B-Team Männer A-Team Frauen B-Team Frauen
Name
Christian De Lorenzi
Lukas Hofer
Markus Windisch
Name
Pietro Dutto
Michael Galassi
Paulo Lazzarini
Dominik Windisch
Rudy Zini
Name
Katja Haller
Karin Oberhofer
Michela Ponza
Name
Roberta Fiandino
Dorothea Wierer

Kanada[Bearbeiten]

Die Kaderathleten werden in den beiden Haupttrainingszentren des kanadischen Verbandes auf die Saison vorbereitet. Côté, Green, Perras, die Smiths, Crawford, Imrie, Schultz und Kocher werden in Canmore trainiert, Bédard, Le Guellec und Godbout trainieren im französischsprachigen Teil Kanadas in Valcartier.[11]

Nationalteam Männer Entwicklungs-Nationalkader Männer Nationalteam Frauen Entwicklungs-Nationalkader Frauen
Name
Marc-André Bédard
Brendan Green
Jean-Philippe Leguellec
Scott Perras
Nathan Smith
Tyson Smith
Name
Patrick Côté
Scott Gow
Name
Megan Imrie
Zina Kocher
Megan Tandy
Name
Rosanna Crawford
Claude Godbout
Melanie Schultz

Norwegen[Bearbeiten]

Lars Berger und Rune Bratsveen tauschten die Teams. Nach guten Ergebnissen im IBU-Cup stieg Fanny Horn in das A-Team der Frauen auf. Egil Gjelland und Geir Ole Steinslett sind die Trainer der Damen des A-Kaders, die Herren übernehmen Torgeir Bjørn, Joar Himle und Mikael Löfgren.

Wegen schwacher Leistungen und zum Teil auch aufgrund von Verletzungen fanden Solveig Rogstad, Anne Ingstadbjørg und Julie Bonnevie-Svendsen keine Aufnahme im Nationalkader, sie können sich jedoch über gute Leistungen wieder für das Weltcupteam anbieten.

Elitekader Männer B-Team Männer Elitekader Frauen B-Team Frauen/Juniorinnen
Name
Lars Berger
Ole Einar Bjørndalen
Tarjei Bø
Alexander Os
Ronny Hafsås
Emil Hegle Svendsen
Name
Rune Bratsveen
Lars Helge Birkeland
Sondre Flaa Eieland
Dag Erik Kokkin
Henrik L’Abée-Lund
Magnus L’Abée-Lund
Name
Tora Berger
Ann Kristin Flatland
Synnøve Solemdal
Fanny Welle-Strand Horn
Name
Tiril Eckhoff
Hilde Fenne
Marie Hov
Marion Rønning Huber
Bente Landheim
Thekla Brun-Lie
Anne-Tine Markset
Kaia Wøien Nicolaisen
Ada Ringen
Elise Ringen
Birgitte Røksund
Maren Wangensteen

Polen[Bearbeiten]

Der polnische Nationalkader besteht in der Saison aus jeweils 22 Sportlern und Sportlerinnen. Es gibt jeweils einen zwölf Läufer umfassenden A-Kader (Seniorzy/Seniorki) und einen jeweils zehn Athleten und Athletinnen umfassenden B-Kader (Młodzieżowa Mężczyzn/Młodzieżowa Kobiet). Im Vergleich zur Vorsaison, in der der Kader wegen der Olympischen Winterspiele absichtlich klein gehalten wurde um eine höhere Leistungsdichte zu erzeugen, wurde er wieder stark erweitert, nachdem das System der Vorsaison nicht fruchtete.[12]

Die folgende Einteilung erfolgt in der Reihenfolge der Zusammenstellung des polnischen Verbandes, der auf Leistungskriterien beruht. Im A-Kader der Männer ist die Führungsfigur Tomasz Sikora mindestens zehn Jahre älter als alle weiteren Angehörigen des Nationalkaders. Bei den Frauen ist Weronika Ziemniak mittlerweile an die Spitze gesetzt, die langjährige Führungsfigur bei den Frauen, Magdalena Gwizdoń, wird nur noch auf dem vierten Rang geführt.

Elitekader Männer B-Team Männer Elitekader Frauen B-Team Frauen
Name
Tomasz Sikora
Łukasz Szczurek
Mirosław Kobus
Krzysztof Pływaczyk
Adam Kwak
Sebastian Witek
Łukasz Witek
Łukasz Słonina
Tomasz Puda
Grzegorz Bril
Mariusz Leja
Wojciech Maryniarczyk
Name
Rafał Lepel
Grzegorz Jakubowicz
Mateusz Steć
Grzegorz Guzik
Jakub Gąsienica
Mateusz Matusik
Mateusz Wieczorek
Szymon Turkowicz
Marcin Skowron
Marek Firlej
Name
Weronika Nowakowska-Ziemniak
Agnieszka Cyl
Krystyna Pałka
Magdalena Gwizdoń
Paulina Bobak
Karolina Pitoń
Magdalena Nykiel
Patrycja Hojnisz
Magdalena Kępka
Irena Bukacka
Katarzyna Jakieła
Sylwia Malinowska
Name
Monika Hojnisz
Maria Bukowska
Anna Mąka
Katarzyna Leja
Zuzanna Smolec
Julia Sosna
Iwona Iwaniec
Martyna Jedynak
Anna Pitoń
Karolina Batorzyńska

Österreich[Bearbeiten]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader Männer B-Kader Frauen
Name
Simon Eder
Tobias Eberhard
Dominik Landertinger
Daniel Mesotitsch
Friedrich Pinter
Christoph Sumann
Name
Julian Eberhard
Sven Grossegger
Michael Hauser
Michael Hörl
Bernhard Leitinger
Michael Reiter
Andreas Schwabl
Name
Albert Herzog
Fabian Hörl
Christian Kitzbichler
Martin Maier
Martin Mesotitsch
Alexander Nuss
Daniel Salvenmoser
Lorenz Wäger
Name
Ramona Düringer
Katharina Innerhofer
Kerstin Muschet
Romana Schrempf
Iris Waldhuber

Russland[Bearbeiten]

Traditionell vollzog sich im russischen Team ein starker personeller Wandel, da keine andere Nation aus einem so großen Reservoir an Biathleten schöpfen kann. Einzig die Athleten der Spitzenklasse konnten sich halten, während die Starter der zweiten Reihe weitestgehend gegen junge, nachrückende Athleten und Athletinnen ausgetauscht wurden. Nikolai Nikolajewisch Kruglow und Olga Medwedzewa beendeten ihre aktive Karriere, wobei Kruglow sich eine Rückkehr in den Leistungssport offen hält.

Die Trainersuche des russischen Verbandes geht äußerst schleppend vonstatten. Fest steht, dass das Männer- und das Frauenteam in Zukunft von je einem Lauf- und einem Schießtrainer betreut werden sollen und die früheren Cheftrainer Wladimir Alikin bei den Männern und Alexander Selifonow bei den Frauen nicht mehr zu diesem Kreis gehören werden. Fest stehen bislang einzig die Schießtrainer. Bei den Männern wird es Michail Tkatschenko sein, bei den Frauen Sergei Konowalow. Zu den Trainern soll sich ein Beraterstab gesellen, zu dem auch frühere ausländische Spitzensportler gehören sollen. Thomas Alsgaard sagte jedoch wegen zu viel Reisestress ab. Zum Stab gehören bislang unter anderem Wladimir Dratschow und Sergei Tschepikow.[13]

Nationalteam Männer Männer-Reserve Nationalteam Frauen Frauen-Reserve
Name
Andrei Makowejew
Maxim Maximow
Anton Schipulin
Wladimir Semakow
Iwan Tscheresow
Maxim Tschudow
Artjom Uschakow
Jewgeni Ustjugow
Wiktor Wassiljew
Alexei Wolkow
Name
Dmitri Blinow
Sergei Botscharnikow
Jewgeni Garanitschew
Sergei Kugubajew
Timofei Lapschin
Dmitri Malyschko
Name
Anna Bogali-Titowez
Anna Bulygina
Jekaterina Glasyrina
Jekaterina Jurlowa
Anna Kunajewa
Jana Romanowa
Olga Saizewa
Jekaterina Schumilowa
Swetlana Slepzowa
Olga Wiluchina
Name
Marija Demidowa
Anastassija Kalina
Julija Pantschenko
Nadseja Pissarewa
Anastassija Romanowa
Marija Sadilowa

Schweden[Bearbeiten]

Staffan Eklund ist Teamchef des Männer- und Frauenteams. Verantwortlicher Cheftrainer für die Frauen ist Wolfgang Pichler, für die Männer der vormalige Trainer des B-Teams, Jonas Johansson. Bei den Männern beendete David Ekholm nach schlechter Saison seine Karriere, der ehemalige Langläufer Jörgen Brink fiel aus den Kadern. Neu in der ersten Mannschaft ist dafür Ted Armgren. Bei den Frauen blieb der A-Kader erhalten, wurde jedoch um Ingela Andersson und Anna-Karin Strömstedt ergänzt.

Nationalteam Männer Männer-Reserve Nationalteam Frauen Frauen-Reserve
Name
Ted Armgren
Carl Johan Bergman
Björn Ferry
Magnus Jonsson
Fredrik Lindström
Mattias Nilsson
Name
Tobias Arwidson
Christoffer Eriksson
Henrik Forsberg Junior
Pontus Olsson
Name
Ingela Andersson
Sofia Domeij
Helena Ekholm
Elisabeth Högberg
Jenny Jonsson
Anna Maria Nilsson
Anna-Karin Strömstedt
Anna Carin Zidek
Name
Emelie Larsson
Elin Mattsson

Schweiz[Bearbeiten]

Der Schweizer Verband Swiss-Ski Biathlon gab am 22. April 2010 als erste Nation die Kaderaufstellung bekannt. Erstmals konnte aufgrund guter Leistungen in der Vorsaison mit Selina Gasparin eine Frau in die Schweizer Nationalmannschaft aufrücken, in der bei den Männern Thomas Frei auf- und Simon Hallenbarter abstieg. Claudio Böckli und Benjamin Weger stiegen vom B- in das A-Team auf. Der C-Kader wurde aufgrund der positiven Nachwuchsentwicklung in der Schweiz stark vergrößert und in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Gruppe der älteren Athleten soll sich vorrangig auf die Junioren-Weltmeisterschaft vorbereiten, die jüngere Gruppe mit den Sportlern Patricia Jost, Flurina Volken, Tanja von Riedmatten, Jules Cuenot und Luc Sarrasin trainiert vor allem in Hinblick auf die Europäischen Olympischen Jugendspiele (EYOF).[14]

Neuer Nationaltrainer der Schweiz wurde in Nachfolge Manfred Geyers Steffen Hauswald. Neuer Co-Trainer wurde der Norweger Tobias Torgersen.[15]

Nationalteam A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Selina Gasparin
Thomas Frei
Name
Claudio Böckli
Simon Hallenbarter
Ivan Joller
Matthias Simmen
Benjamin Weger
Name
Christian Stebler
Name
Irene Cadurisch
Elisa Gasparin
Stephanie Schnydrig
Curdin Condrau
Gaspard Cuenot
Mario Dolder
Lukas Meier
Kevin Russi
Sébastien Testuz
Serafin Wiestner

Ukraine[Bearbeiten]

Nationaltrainer ist Wassyl Karlenko, ihm sind mit Genadij Bachturin ein leitender Trainer sowie mit früheren lettischen Nationaltrainer Vitālijs Urbanovičs sowie Oleksandr Semenov zwei Nationaltrainer für die Männer und mit Grygorij Schamraj ein Nationaltrainer für die Frauen unterstellt. Den zweiten Posten als Nationaltrainer für die Frauen hält Karlenko selbst. Als Teamchef fungiert Valerij Tatarenko.

Der Präsident des ukrainischen Biathlon-Verbandes, Wolodymyr Brynsak, ist zugleich erster Vizepräsident des NOK. Der Generalsekretär des Verbandes, Roman Bondaruk, ist ebenso wie Nationaltrainer Karlenko Mitglied des 16-köpfigen Verbands-Präsidiums.[16]

Nationalteam Männer Kandidaten Nationalteam Frauen Kandidatinnen
Name
Oleksandr Batjuk
Oleh Bereschnyj
Oleksandr Bilanenko
Wjatscheslaw Derkatsch
Andrij Derysemlja
Anton Junak
Oleksandr Kolos
Witalij Koschuschko
Artem Pryma
Roman Pryma
Serhij Sednjew
Serhij Semenow
Andrij Wosnjak
Name
Nasarij Buryk
Oleksandr Dachno
Witalij Kiltschyzkyj
Walerij Mohylenko
Wolodymyr Morawskyj
Mychajlo Serdjuk
Name
Julija Brygynez
Oxana Chwostenko
Julija Dschyma
Nina Karassewytsch
Switlana Krikontschuk
Olena Pidhruschna
Ljudmyla Pyssarenko
Walentyna Semerenko
Wiktorija Semerenko
Inna Suprun
Tetjana Tratschuk
Name
Anastassija Karagodina
Anastassija Merkuschyna
Irina Pipkun
Tetjana Schukowa
Natalija Tichonowa
Iryna Warwynez

Rücktritte nach der Saison[Bearbeiten]

Land Männer Frauen
DeutschlandDeutschland Deutschland Toni Lang[17] Anne Preußler[18]
MoldawienMoldawien Moldawien Natalja Lewtschenkowa
NorwegenNorwegen Norwegen Julie Bonnevie-Svendsen
Solveig Rogstad
SchwedenSchweden Schweden Mattias Nilsson Sofia Domeij
Anna Carin Zidek
SchweizSchweiz Schweiz Matthias Simmen
Thomas Frei[19]
SlowakeiSlowakei Slowakei Martina Halinárová
TschechienTschechien Tschechien Zdeňka Vejnarová
UkraineUkraine Ukraine Wjatscheslaw Derkatsch Oxana Chwostenko
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Haley Johnson
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Aljaksandr Syman

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biathlon-Kalender für Saison 2010/11 steht. Neuer WM-Zeitraum ab 2011. biathlon-online.de, 13. Oktober 2009, abgerufen am 4. Juni 2010.
  2. Presque Isle trägt zweiten Nordamerikanischen Weltcup 2010/11 aus. biathlon-online.de, 4. Juni 2010, abgerufen am 4. Juni 2010.
  3. Startfeldreduzierung beschlossen. IBU International Biathlon Union, 4. September 2010, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  4. Streichresultate werden ab kommenden Winter abgeschafft. biathlon-online.de, 9. Oktober 2010, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  5. Neue Massenstartreglung – Größere Chancen für aktuell Gute. biathlon-online.de, 7. Januar 2011, abgerufen am 10. Januar 2011.
  6. a b c IBU-Tag beim Forum Nordicum: News vom Biathlon-Weltverband. biathlon.xc-ski.de, 9. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2010.
  7. IBU Weltmeisterschaften 2015 in Kontiolahti. IBU International Biathlon Union, 5. September 2010, abgerufen am 9. Oktober 2010.
  8. Deutsche Kader-Einteilungen im Biathlon offiziell bekanntgegeben. biathlon-online.de, 20. Mai 2010, abgerufen am 4. Juni 2010.
  9. Andreas Zingerle neu im Trainerteam der italienischen Weltcup-Mannschaft
  10. Biathlon, la composizione delle squadre 2010/11
  11. Biathlon Canada National Team Program for the 2010 - 2011 Season (PDF; 223 kB)
  12. Kadereinteilung Polen 2010/11 (PDF; 108 kB)
  13. Russland: Teamaufstellung und Hochzeit Tchoudovs
  14. Swiss-Ski gibt Kaderselektionen für die Saison 2010/2011 bekannt. biathlon-online.de, 22. April 2010, abgerufen am 4. Juni 2010.
  15. Neuer Trainerstab komplett. swiss-ski.ch, 20. April 2010, abgerufen am 22. Juni 2010.
  16. Ukrainischer Verband und Nationalteam in der Saison 2010/11
  17. Bohrer statt Waffe: Toni Lang sagt dem Biathlon Lebewohl
  18. Biathlon ade!
  19. Simmen und Frei beenden Karrieren im Schweizer Biathlon-Team