BibCamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo von BibCamp 2011

Das BibCamp ist eine bibliothekarische Veranstaltung, die seit 2008 jährlich an wechselnden Orten in Deutschland stattfindet. Es handelt sich um eine Veranstaltung im Stile eines BarCamps. Mit dem BibCamp entstand die erste Unkonferenz im deutschsprachigen Raum. Anders als bei klassischen Konferenzen gibt es beim BibCamp kein feststehendes Tagungsprogramm und keine eingeladenen Referenten. Ein aktiver Informationsaustausch zwischen Experten und Interessierten in einer offenen Atmosphäre steht im Vordergrund jedes Bibcamps. Jeder Teilnehmer kann ein Thema vorschlagen und sich an den Diskussionen beteiligen. Das BibCamp existiert nach dem Motto „Es gibt keine BesucherInnen, nur TeilnehmerInnen!“

Geschichte[Bearbeiten]

Das BibCamp wurde als eine Alternative zu konventionellen Veranstaltungen wie dem Bibliothekartag gedacht. Dabei werden Themen aus verwandten Bereichen wie Archiv, Museum, E-Learning, Informationswissenschaft, Wissensmanagement und IT-Entwicklung vorgestellt und diskutiert. Die BibCamps entstanden aus den Wünschen nach aktuellen Themen und mehr Zeit zum Diskutieren.

Unter dem Motto „Bibliothek 2.0 - Von der Theorie zur Praxis“ fand am 16. und 17. Mai 2008 in Potsdam das erste BibCamp im deutschsprachigen Raum statt. Die Fachhochschule Potsdam in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin wurde zum Treffpunkt für die erste bibliothekarische Veranstaltung in Organisationsform einer Unkonferenz. Es wurde aktiv über die Möglichkeiten des Web 2.0 für die Bibliotheken der Zukunft diskutiert. Alle Teilnehmer hatten die Möglichkeit an verschiedenen Sessions teilzunehmen, eigene Vorträge zu halten und aktiv zu diskutieren. Das eingerichtete Wiki diente gleichzeitig als Homepage des BarCamps, auf der die Teilnehmer bereits Wochen vor Beginn der Veranstaltung Themenvorschläge eintragen konnten.

Zum zweiten Mal fand das BibCamp vom 15. bis 17. Mai 2009 an der Hochschule der Medien Stuttgart statt. Über das Thema Bibliothek 2.0 wurde erneut aktiv diskutiert. Das erste Mal wurde das BibCamp gezielt in Twitter behandelt und erhielt ein eigenes Hashtag #bibcamp.

Die Fachhochschule Hannover gemeinsam mit der Technischen Informationsbibliothek Hannover organisierte am 7. und 8. Mai 2010 das dritte BibCamp. Die meistdiskutierten Themen beim dritten BibCamp waren Katalog 2.0, Professionalisierung der Bibliothek 2.0 und Facebook für Bibliotheken.

Das vierte BibCamp fand am 11. und 12. März 2011 in Hamburg an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften am Fachbereich Design, Medien und Information statt.

Das fünfte BibCamp fand am 16. und 17. März 2012 in Köln an der Fachhochschule Köln im Institut für Informationswissenschaft statt. Die Organisatoren waren das Institut für Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln, die Gesellschaft für Wissensmanagement, das hbz, die Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, die Stadtbibliothek Köln sowie die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin. Und erstmals trafen BibCamp und KnowedgeCamp zusammen, um die beiden Disziplinen Bibliothek und Wissensmanagement stärker zu verzahnen.

Das sechste BibCamp fand am 12. und 13. April 2013 in Nürnberg an der Friedrich-Alexander-Universität statt.

Das siebente BibCamp findet am 26. und 27. September 2014 in Potsdam statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fabienne Kneifel: Bibcamp: Bibliothek 2.0 - von der Theorie zur Praxis. Bericht über die erste bibliothekarische Unkonferenz im deutschsprachigen Raum. In: BIT online. 11, Nr. 3, Dinges & Frick, Wiesbaden 2008, ISSN 1435-7607, S. 323-325.
  •  Anke Wittich: Wir entern die Bibliothek!. Die etwas andere Konferenz: Bibliothekarinnen und andere Hacker beim BibCamp3 in Hannover. In: BuB : Forum Bibliothek und Information. 62, Nr. 7/8, Bock + Herchen, Bad Honnef, ISSN 0340-0301, S. 504-505 (PDF).