Biber (Schleuse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biber
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 41164
Lage Thüringen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Schleuse → Werra → Weser → Nordsee
Quelle Bieberquelle bei Masserberg
50° 31′ 6″ N, 10° 57′ 35″ O50.51833333333310.959722222222769.5
Quellhöhe 769,5 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Mündung Schleuse in Lichtenau50.50372222222210.842777777778425Koordinaten: 50° 30′ 13″ N, 10° 50′ 34″ O
50° 30′ 13″ N, 10° 50′ 34″ O50.50372222222210.842777777778425
Mündungshöhe ca. 425 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Höhenunterschied ca. 344,5 m
Länge 11,9 km[2]
Einzugsgebiet 26,4 km²[3]
Linke Nebenflüsse Eselsgrund (1,7 km), Leutenbach (2,4 km)[2]
Rechte Nebenflüsse Fehrenbach (2,8 km), Heubach (1,9 km), Bach östlich Schnetts (1,4 km), Bärengrund (2,3 km)[2]
Kleinstädte Masserberg
Gemeinden Fehrenbach, Heubach, Einsiedel, Tellerhammer, Biberschlag, LichtenauVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Biber ist ein 12 km langer linker Nebenfluss der Schleuse im Landkreis Hildburghausen an der Nahtstelle zwischen Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Biber entspringt südwestlich von Masserberg am Sattel zwischen Fehrenberg und Eselsberg, von wo aus sie zunächst in Südwestrichtung durch die Masserberger Ortsteile , Heubach und Einsiedel fließt. In ihrem Unterlauf ändert die Biber mehrfach ihre Richtung um in Lichtenau schließlich von links in die Schleuse zu münden.

Name[Bearbeiten]

Der Name des Flusses verweist auf den Lebensraum des Bibers.

Wirtschaftshistorie[Bearbeiten]

Das Bibertal wurde seit dem 14. Jahrhundert von Bergleuten und Köhlern aufgesucht und die Siedlungen Biberschlag und Engenstein (beide 1317 erwähnt), Lichtenau (1596 erwähnt) und der Tellerhammer (um 1590) gegründet. Sie gehörten zum Amt Eisfeld. Die vier Gemeinden hatten 1852 zusammen nur 675 Einwohner und 94 Häuser. Nach dem Niedergang des Bergbaus (Begründet auf dem Abbau von Eisenerz) wurde der Holzreichtum für die Bevölkerung zur wichtigsten Erwerbsquelle. Außerdem nutzte man die Wasserkraft des Biberbaches für zahlreiche Mal- und Sägemühlen. Seit den 1950er Jahren wurde der Tourismus, von Masserberg ausgehend, für die Orte im Bibertal bedeutsam.[4]

Verkehrserschließung[Bearbeiten]

Im oberen Bibertal verläuft die Landstraße L 2052 von Masserberg nach Einsiedel, im unteren Biebertal bindet die Kreisstraße K 523 von Einsiedel nach Lichtenau und weiter nach Waldau an.[5]

Das klammartige Tal der Biber trennt die Höhenzüge des Simmersberg (781 m ü. NN) im Norden und des Grendel (787 m ü. NN) im Süden. Letzterer verlängert den des Quell-Berges Eselsberg (841,5 m ü. NN) nach Südwesten.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Horst H. Müller (Hrsg.): Reisehandbuch Thüringer Wald und Randgebiete. Tourist Verlag, Berlin und Leipzig 1977, S. 800.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c Flusslängen nach Geopfaden (kmz, 62 kB)
  3. Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Jena 1998. 26S.
  4.  Horst H. Müller (Hrsg.): «Biberau», «Heubach», «Masserberg». In: Reisehandbuch Thüringer Wald und Randgebiete. Tourist Verlag, Berlin und Leipzig 1977, S. 246–249, 406–407, 465–469.
  5. Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (Hrsg.) Strassenkarte Thüringen. 1:200.000. Erfurt, Ausgabe April 2009.