Bibi-Heybat-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibi-Heybat-Moschee, August 2008

Die Bibi-Heybat-Moschee (Bibiheybət məscidi) ist eine Moschee am Stadtrand von Baku, die ursprünglich im 13. Jahrhundert, in der Zeit des Schirwahshahs, nach Entwürfen des Architekten Mahmud ibn Saad errichtet wurde. Im Jahre 1934 wurde sie als erste religiöse Stätte in Baku während der Kampagne des militanten Atheismus unter Josef Stalin von Bolschewiki zerstört - wenig später folgte die monumentale Alexander-Newski-Kathedrale (Baku). Die nach der Schwester des siebten schiitischen Imams Ali benannte Moschee wurde in den 1990er Jahren nach Entwürfen des Architekten Fachraddin Miralay wieder aufgebaut und durch Heydär Äliyev, den damaligen Präsidenten Aserbaidschans, am 11. Juli 1997 feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Sie zählt somit zu den „wieder geborenen“ Gotteshäusern in den postsowjetischen Ländern.

Quellen[Bearbeiten]

40.30861111111149.820277777778Koordinaten: 40° 18′ 31″ N, 49° 49′ 13″ O