Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg

Die Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg in Straßburg ist mit über drei Millionen Medieneinheiten die zweitgrößte Sammlung Frankreichs nach der Bibliothèque nationale de France in Paris. Sie ist Pflichtexemplarsbibliothek für die Region Elsass und Universitätsbibliothek der Universität Straßburg.

Die Sondersammlungen, die seit 1872 neu aufgebaut wurden, umfassen rund 6900 Handschriften, davon etwa 700 aus dem Mittelalter[1], darunter Codices mit Schriften von Heinrich Seuse, Meister Eckhart und Johann Tauler. Unter den 2098 Inkunabeln finden sich Exemplare aus den Offizinen Straßburger Drucker wie Eggestein, Mentelin und Grüninger.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bibliothek wurde 1872 als Wiedergutmachung für die Zerstörung der Vorgängerbibliothek in der früheren Dominikanerkirche gegründet. Das Gebäude wurde von 1889 bis 1894 nach Entwürfen der Architekten August Hartel und Skjøld Neckelmann am Kaiserplatz (heute Place de la République) im Stil des Historismus nach Vorbildern der italienischen Renaissance errichtet. Bis 1945 firmierte sie unter dem Namen „Universitäts- und Landesbibliothek Straßburg“ (Bibliothekssigel: 13). Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Intérieur des Gebäudes wurde von 1951 bis 1956 nach funktionalen Gesichtspunkten wiederaufgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henri Dubled: Histoire de la Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg. 2. Auflage, Straßburg 1973.
  • Volker Wittenauer: Die Bibliothekspolitik der Bibliothèque Nationale et Universitaire de Strasbourg, dargestellt am Projekt der Retrokonversion des Zettelkatalogs der deutschen Zeit (1870–1918). Heidelberg 2005. (online; enthält einen Abriss der Geschichte der Bibliothek)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite der Handschriftenabteilung
  2. Seite der Inkunabelabteilung

48.5872222222227.7558333333333Koordinaten: 48° 35′ 14″ N, 7° 45′ 21″ O