Bibliothek von Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aussenansicht

Die Bibliothek von Genf (frz. Bibliothèque de Genève), bis 2006 unter dem Namen Öffentliche Universitätsbibliothek (Bibliothèque publique et universitaire BPU) bekannt, ist eine der ältesten Universalbibliotheken der Schweiz. Als Arbeitsinstrument der 1559 von Jean Calvin gegründeten Akademie wird sie zum ersten Mal 1561 erwähnt. Heute ist die Bibliothek von Genf gleichzeitig eine öffentliche Bibliothek mit patrimonialem Auftrag und die Zentralbibliothek der Genfer Universität. Ihr Auftrag ähnelt demjenigen einer Nationalbibliothek, da die Bibliothek von Genf versucht, die Genovensia möglichst erschöpfend zu erfassen.

Bestand[Bearbeiten]

Die Abteilung der Inkunabeln und Manuskripte bildet den wichtigsten Teil der Sammlung. Darin befinden sich auch besonders wertvolle und seltene Dokumente, die das Interesse von Forschern der ganzen Welt hervorrufen. Andere, spezialisiertere Dokumenttypen vervollständigen den Bestand: Plakate, die Genfer Ikonografie, Karten und Pläne.

Die Inkunabeln beinhalten über zwei Millionen Bände und decken alle Wissensgebiete ab. Allerdings spezialisierte sich die Bibliothek seit dem 20. Jahrhundert wegen der zunehmenden Anzahl der veröffentlichten Bücher in den Geisteswissenschaften.

Die Bibliothek erhält im Zusammenhang mit der in Genf gesetzlich festgelegten Pflichtabgabe alle Publikationen, die in Genf gedruckt oder verlegt werden (die so genannten Genovensia), sofern es sich um Bücher, Zeitschriften oder Plakate handelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: la Bibliothèque de Genève – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.1988886.145262Koordinaten: 46° 11′ 56″ N, 6° 8′ 43″ O; CH1903: 500165 / 117206