Bicaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bicaz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bicaz
Békás
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bicaz (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Neamț
Koordinaten: 46° 55′ N, 26° 6′ O46.91111111111126.091666666667432Koordinaten: 46° 54′ 40″ N, 26° 5′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 432 m
Fläche: 148,9 km²
Einwohner: 6.543 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Postleitzahl: 615100
Telefonvorwahl: (+40) 02 33
Kfz-Kennzeichen: NT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 6 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Capșa, Dodeni, Izvoru Alb, Izvoru Muntelui, Potoci, Secu
Bürgermeister: Nicolae Sălăgean (USL)
Postanschrift: Str. Barajului, nr. 4
loc. Bicaz, jud. Neamț, RO–615100
Webpräsenz:

Bicaz (ungarisch Békás) ist eine Stadt im Kreis Neamț in der Westmoldau in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Bicaz liegt am Ostrand des Ceahlău-Gebirges, das ein Teil der Ostkarpaten ist. An der Nationalstraße (drum național) DN 12C und DN 15, ist die Stadt etwa 25 Kilometer in westlicher Richtung von der Kreishauptstadt Piatra Neamț entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bicaz war bis 1960 ein Dorf, als der Ort im Zusammenhang mit der Anlegung des Stausees Izvorul Muntelui an der Bistrița (Bistritz) zur Stadt erhoben wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt hat 8428 Einwohner[2]; davon sind 96,02 % Rumänen und 3,61 % Roma; 0,37 % gehören zu sonstigen ethnischen Gruppen. Dementsprechend sind 96,58 % der Einwohner rumänisch-orthodoxen und 1,69 % römisch-katholischen Glaubens (alle Angaben 2002).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der in Bicaz verarbeitete Kalk wird westlich der Stadt kurz vor dem Eingang zur Bicaz-Klamm abgebaut. In diesem Gebiet befindet sich auch die Tropfsteinhöhle Peștera Munticelu. Durch die tief eingeschnittene Schlucht der 10 Kilometer langen Bicaz-Klamm (Cheile Bicazului), deren Felswände zum Teil über 100 Meter senkrecht empor ragen, führt in südwestlicher Richtung eine Passstraße hinauf zum etwa 30 Kilometer entfernten Roten See (Lacul Roșu). Dieser wurde im Jahre 1837 durch einen Erdrutsch aufgestaut. Noch heute ragen die Stümpfe der Bäume aus dem See.

Etwa vier Kilometer nördlich liegt der Stausee Izvorul Muntelui, der größte ganz innerhalb Rumäniens. Hier bietet sich ein weitreichender Blick in die Ostkarpaten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bicaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Structura etno-demografică a României