Bidache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bidache
Wappen von Bidache
Bidache (Frankreich)
Bidache
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Bidache
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Bidache.
Koordinaten 43° 29′ N, 1° 8′ W43.483333333333-1.141388888888940Koordinaten: 43° 29′ N, 1° 8′ W
Höhe 0–162 m
Fläche 30,43 km²
Einwohner 1.289 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Postleitzahl 64520
INSEE-Code
Kirche Saint-Jacques-le-Majeur

Bidache (baskisch Bidaxune, gaskognisch Bidaishe), ist eine französische Gemeinde mit 1289 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Bidache. Die Stadt liegt am Fluss Bidouze, bei der Einmündung seines Nebenflusses Lihoury.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Bezeichnungen des Ortes sind: Vidaxen (1312) und Vidayxon (1329), Bidaxen (1489). Vom Ende des 16. Jahrhunderts bis zur Revolution war Bidache ein kleines Fürstentum, das sich selbst als souverän bezeichnete, und das im Besitz der Herzöge von Gramont stand. Ab 1790 gehörte Bidache zum gleichnamigen Kanton, der aber wiederum nur aus dem Ort bestand und dem Distrikt Saint-Palais zugerechnet wurde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 1113
  • 1968 : 1067
  • 1975 : 1033
  • 1982 : 1015
  • 1990 : 1039
  • 1999 : 1066
  • 2005 : 1167

Ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ruine des Schlosses derer von Gramont aus dem 17. Jahrhundert
  • Le Pont de Gramont (17. Jahrhundert)
  • Le Pont Romain oder Pont du Moulin (17. Jahrhundert)
  • Häuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert
  • Die neugotische Kirche Saint-Jacques-le-Majeur mit der Krypta als Grablege der Herzöge von Gramont
  • Jüdischer Friedhof

Galerie der Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bidache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien