Bidar (Sultanat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sultanat Bidar war eines der fünf zentralindischen Dekkan-Sultanate, die aus dem Bahmani-Sultanat hervorgingen. Es wurde 1492 gegründet und bestand bis zur Unterwerfung durch das Sultanat Bijapur im Jahre 1619. Benannt ist es nach der Hauptstadt Bidar im heutigen indischen Bundesstaat Karnataka.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Bidar war seit den 1420er Jahren die Hauptstadt des Bahmani-Sultanats gewesen. Qasim Barid Shah stürzte 1492 den Bahmani-Sultan Mahmud Shah IV. und begründete damit die Dynastie der Barid Shahi. Nominell herrschten weiterhin die Bahmaniden, die den Barid Shahi allerdings lediglich als Herrschaftsvorwand und Druckmittel gegen die anderen aus dem Bahmani-Reich hervorgegangenen Dekkan-Sultanate diente. 1527 endete auch die nominelle Herrschaft der Bahmaniden. In der Folge verlor Bidar einen großen Teil seines Territoriums an die Nachbarstaaten. 1565 beteiligte es sich im Bündnis mit Bijapur, Golkonda und Ahmadnagar an der Schlacht von Talikota gegen das südindische Hindu-Reich Vijayanagar, das eine vernichtende Niederlage erlitt. Die Unabhängigkeit Bidars endete 1619 mit der Eroberung durch Bijapur.