Bieberstein (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Bieberstein

Die Bieberstein (auch Biberstein, tschechisch Biberštejn, polnisch Bibersztajn) waren ein von Burg Bieberstein in der Markgrafschaft Meißen kommendes, in Böhmen mit Friedland seit 1278, und in Schlesien und den Lausitzen reich begütertes Adelsgeschlecht.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Vertreter des Biebersteiner Geschlechts ist der 1218 und 1228 auf dem Sächsischen Landding als Urkundenzeuge belegte Günther von Bieberstein.[1] Er saß – obwohl direkte Belege dafür fehlen – auf Burg Bieberstein nördlich von Freiberg[2] und gehörte offenbar dem reichsnahen pleißenländischen Adel an. Beredtes Zeugnis dafür ist seine Teilnahme (oder die seines gleichnamigen Sohnes) am Reichstag in Wien 1237.[3] Später ist allerdings auch der Besitz wettinischer Lehen im Burgward Mochau belegt.[4] Beziehungen der Biebersteiner zum Adel des Altreichs lassen sich nicht herstellen,[5] so dass ihre soziale Herkunft aus edelfreiem oder ministerialem Stand unentschieden bleiben muss.[6] Zu diesen wenigen biographischen Details seines Lebens kommt noch die mutmaßliche Teilnahme Günthers am Dritten Kreuzzug.[7]

Günther (I.) hatte drei Söhne, Günther (II.), Rudolf und Ulrich, die 1245 erstmals zusammen erwähnt werden.[8] Ulrich (gest. 13. August 1248/50) – wohl als Ältester – erbte das väterliche Gut Bieberstein. Er ist nur ein einziges Mal als Urkundenzeuge in Schlesien genannt; anders als seine Brüder betraute er nicht das Kloster Kamenz, sondern Altzelle mit seiner Memoria.[9] Seine Güter werden nach seinem Tod von seinen Brüdern offenbar relativ schnell veräußert. Das betrifft die Orte Cupnitz und Theeschütz und die Stammburg ebenso wie Zinse im Burgward Mochau; 1290 wird mit dem Patronatsrecht über die Kirche in Mochau der letzte Rest biebersteinschen Besitzes in Sachsen veräußert.[10] Günther und Rudolf hingegen suchten wie viele sächsische Adlige nach Aufstiegsmöglichkeiten an den Höfen der schlesischen Herzöge[11] und waren dabei überaus erfolgreich. Bereits 1241 sind sie u.a. mit Heinrich von Liebental Zeugen der Oberlausitzer Grenzurkunde,[12] ein Engagement, dass sich wohl durch die Grenzlage ihrer Güter erklärt. Im Folgenden ist vor allem Günther häufig in Urkunden der Herzöge Boleslaw II. von Schlesien-Liegnitz und Heinrich III. von Schlesien-Breslau genannt. Im Dienste des ersteren ist er vielleicht schon 1243 Kastellan von Glogau, 1247 Kämmerer in Liegnitz, seit 1250 wird ihm gelegentlich der Titel eines "Grafen" beigelegt.[13] Bei Frankenstein besitzen die Biebersteiner spätestens 1266 das Dorf Stolz und geraten darüber in Streit um Pfarreirechte mit dem Pfarrer in Zadel.[14] Stolz wird im Folgenden zum Stammsitz einer Linie der Biebersteiner, die sich durch ihre Memorialstiftung im Kloster Kamenz über drei Generationen verfolgen lässt. Ihr gehören die Söhne Günthers (II.) und Juttas, Otto mit seiner Frau Elisabeth und Rudolf (Kanoniker in Breslau) an, sowie der gleichnamige Sohn Ottos.[15]

Neben den unbekannten Dörfern Oleswitz (1253)[16] und Cadce (1273)[17] werden nun auch weitere Besitzungen erkennbar:

  • 1259 zeigt eine Stiftung an das Magdalenenkloster in Naumburg, das Günther (II.) Besitz in Neudorf am Queis hatte; wahrscheinlich gehörte zu diesem auch Siegersdorf und Bienitz, sowie vielleicht auch schon Günthersdorf (Godzieszów).[18]
  • In Hundfeld besaß sein Sohn Otto ein 1274 durch eine Schenke erweitertes Gut, das er 1281 an Breslauer Bürger verkaufte.[19]
  • Der Zoll in Lauban, den Johann von Bieberstein 1306 aufhebt, geht eventuell auf älteren gemeinsamen Familienbesitz zurück, da nicht nur seine Brüder, sondern auch Onkel bzw. Vettern beteiligt waren.[20]

1278 erwirbt Rulco von Bieberstein für 800 Mark die Herrschaft Friedland von König Ottokar II. Přemysl und verpflichtet sich zur Heerfolge in dem im selben Jahr beginnenden Krieg gegen König Rudolf von Habsburg.[21] Damit kämpfen in diesem Jahr offenbar Biebersteiner auf beiden Seiten dieses Konfliktes, denn 1277 hatte bereits Otto von Bieberstein durch Vermittlung Rudolfs die Belehnung durch König Ladislaus von Ungarn mit Gütern erwirkt, die er inzwischen im Norden Ungarns erworben hatte.[22]


Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts bekleideten verschiedene Biebersteins bedeutende Ämter am Hof in Prag und in verschiedenen Ländern der Krone Böhmens, zuerst 1385/1400 Johann von Bieberstein als Rat König Wenzels.[23] Dann sank der Stern des Friedländer Hauses. Ihren letzten Zweig besaßen die Herrschaften in Forst und Pförten in der Niederlausitz. Seit 1667 sind sie im Mannesstamm erloschen. Die zu Stolz bei Frankenstein in Schlesien gesessene Linie scheint sich weiter nach Oberschlesien und in den Krakauer Bereich verbreitet zu haben.

Mit dem seit 1196 urkundlich belegten Geschlecht der Marschälle von Bieberstein, das seit 1399 auf Burg Bieberstein saß und sich entsprechend benannte, besteht ebenso wenig eine verwandtschaftliche Beziehung wie zu den Rogalla von Bieberstein.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Johann von Bieberstein (1290–1306), auf Friedland
  • Friedrich von Bieberstein (vor 1306?–1360), auf Friedland und Sorau, Gefolgsmann von Kaiser Karl IV.
  • Heinrich von Bieberstein (1341/42)
  • Johann von Bieberstein (* 1342; † 3. Februar 1424 in Sorau), er erbte zusammen mit seinem Bruder Ulrich von B. 1360 die Herrschaften Friedland, und Hammerstein mit Reichenberg (Liberec) in Nordböhmen, sowie mehrere Herrschaften in Schlesien, der Ober- und Niederlausitz, unter diesen: Landskrone, Tauchritz, Sorau, Beeskow u. Storkow[24]
  • Ulrich von Bieberstein (1360–1406)
  • Ulrich von Bieberstein (1428/54), auf Friedland und Forst
  • Wenzel von Bieberstein (1428/54), dessen Bruder, auf Friedland und Forst
  • Friedrich von Bieberstein (1428/54), dessen Bruder, auf Friedland und Forst
  • Ulrich V. von Biberstein (* 1457; † 28. Januar 1519 in Friedland), seit 1463 Besitzer der Herrschaft Friedland; Parteinahme für den katholischen Herrenbund gegen Georg von Podiebrad, 1469 Zerstörung von Burg Friedland durch die Hussiten und Wiederaufbau. In langwierigen Verhandlungen Erhaltung der schlesischen und lausitzschen Besitzungen.[25]
  • Joachim I. von Biberstein (* um 1455; † März/April 1521), er kaufte im Jahr 1516 die Burg Dewin (Devin) mit Oschitz und die Burg Roll bei Niemes, Erbe der Herrschaften Friedland und Hammerstein mit Reichenberg (Liberec); in Thorn in Westpreußen 1529 Vermittler zwischen dem Hochmeister des deutschen Ordens und dem König von Polen.
  • Karl von Biberstein (* 28. März 1528?; † 27. April 1593), auf Schloss Neustranow bei Jungbunzlau (Stranov), 1554 bis 1588 Hauptmann des Fürstentums Glogau in Schlesien, 1566 bis 1571 Oberstmünzmeister in Böhmen in Kuttenberg. Beauftragter der ultraquistischen Stände im Landtag, 1589 Erwerb der Herrschaft Stranov südlich von Jungbunzlau
  • Christoph von Bieberstein (1551), auf Friedland[25]
  • Johann VI. Freiherr (seit 1547) von Biberstein († 9. Dezember 1550), Sohn des Ulrich V., Vormund der Kinder seines 1521 verstorben Bruders Joachim I.; Verwalter der Herrschaften Friedland und Hammerstein mit Reichenberg, 1524 Erwerb der nordböhmischen Herrschaft Kost mit der Burg Trosky und der Stadt Sobotka, 1527 bis 1548 Hauptmann des Bunzlauer Kreises; 1549 Berichterstatter des Herrenstandes im Böhmischen Landtag
  • Wenzel von Bieberstein (1554), zu Sorau
  • Mathias von Bieberstein, zu Pförten
  • Balthasar von Bieberstein (1521), dessen Sohn, auf Forst
  • Melchior von Bieberstein (1521), dessen Bruder, auf Forst
  • Jahn von Bieberstein (1521), dessen Bruder, auf Forst
  • Hieronymus von Bieberstein (–1549), auf Friedland
  • Johann von Biberstein (1518–1550), auf Friedland und Kost
  • Christoph von Bieberstein (–1551), auf Friedland
  • Johann Wilhelm von Bieberstein (–1624)
  • Anna von Bieberstein, dessen Ehefrau, auf Pförten
  • Ferdinand von Bieberstein (–1629)
  • Eva von Bieberstein, dessen Ehefrau, auf Pförten
  • Ferdinand von Bieberstein (Ferdinand II., ?–1667), letzter männlicher Nachkomme der Linie Forst und Pförten
  • Johann Wilhelm Freiherr von Biberstein zu Forst, Vater der Elisabeth Fr. von Biberstein, welche 1683 verstarb
  • Elisabeth Freiin von Biberstein, † 1683 als Pröbstin des Reichsfreien-Stift zu Quedlinburg, verehelicht mit Johann Albrecht (IV.) Howora, Freiherr von Krzineczky von Ronow, d.d.Wien 6. November 1670 Reichsgraf von Ronow und Biberstein (1624-1707), mit Wappenvereinigung Ronow und Biberstein

Adelserhebungen und Adelsanerkennungen[Bearbeiten]

1547 wird Johann von Biberstein (1518–1550) auf Kost vom Herrenstand in den böhmischen Freiherrnstand erhoben.[26]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Bieberstein (Siebmachers allg. Wappenbuch, 1874)

Das Stammwappen zeigt in Gold ein stehendes, rotes, fünfendiges Hirschhorn. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken das Schildbild. Im ältesten Siegel des Geschlechts, dem des comes Guntherus de Byberstein an einer zu Naumburg (Quais) am 20. Februar 1259 in Schlesien ausgestellten Urkunde, ist das Hirschhorn noch stark gekrümmt.[27] In der Farbe hiervon abweichend, zeigt das Bieberstein-Wappen im Wappensaal der Burg Lauf an der Pegnitz, erbaut um 1355 für Kaiser Karl IV., ein weißes, fünfendiges Hirschhorn in Rot. Die Zahl der Enden des Hirschhorns weicht nur in der Sekundärliteratur ab, erstmals mit vier Enden 1555 bei Virgil Solis.[28] 1678 bringt Gabriel Bucelinus eine ausführliche Genealogie mit vierendigem Hirschhorn in Rot im Wappen.[29]

Neben dem Stammwappen führte das Geschlecht ein großes vierfeldriges Wappen. Heraldisch betrachtet: Oben: links das rote Hirschhorn der von Biberstein in Gold, rechts der rote Hirsch für Sorau (von Pack), unten: rechts die drei Sensenklingen derer von Strele in Gold, links der weiße Bock derer von Koziel in Rot.[30]

Die Biebersteiner und ihr Hirschhornwappen erlangten im 14. Jahrhundert einen so hohen Bekanntheitsgrad in Böhmen, Schlesien, Preußen, Klein- und Großpolen, dass in der polnischen Heraldik das Wappen mit dem fünfendigen Hirschhorn noch heute „Bibersztein“ genannt wird. Heynen, genannt Gelre, führt die Here v. Beversteyn in seinem um 1380 entstandenen Wappenbuch auf Platz 2 im Gefolge des Königs von Böhmen Wenzel IV. von Luxemburg.[31] Am 25 Januar 1432 wird in Krakau gerichtlich notiert proclamacione … Byberstin, arma cornu cerwarium (Kriegsruf: Byberstin, Wappen Hirschhorn).[32]

Jan Długosz[33] listet zwischen 1462 und 1480 die 114 mächtigen Geschlechter des Königreichs Polen mit Wappenbeschreibung, Wappenbild und Herkunft: Nr. 25, Bibersten. Cuius insignia unum cornu in Campo ceruelo sursum elevatum; quorum genus et familia ex almania dinoscitur in Poloniam aduenisse. Viri loquaces et arrogantes. (H. 59)

Die folgenden Städte führen heute das rote Hirschhorn der Biebersteiner im Wappen:

Besitzungen[26][Bearbeiten]

Burg Bieberstein im August 1848
Burg und Stadt Friedland (1763)
  • Bieberstein, Burg zwischen Meißen und Freiberg von vor 1218 bis etwa 1290
  • Cupnitz und Utescuwitz, Dörfer bei Mochau in Meißen bis 1250
  • Lang Neundorf, Dorf in Schlesien 1259
  • Friedland, Burg und Herrschaft in Böhmen (1278–1551)
  • Seidenberg in der Oberlausitz
  • Hundsfeld, Vorwerk bei Breslau bis 1281
  • Wilkau, Dorf, Patronat und Schulzenamt bei Namslau (1290–1379)
  • Stolz, Gut bei Frankenstein in Schlesien von vor (1292–1368)
  • Hyrtendorph, Dorf bei Sprottau bis 1315
  • Prausnitz, Stadt im Pfandbesitz (1317–1368)
  • Tauchritz, Gut im Weichbilde Görlitz (1349–1442)
  • Landskrone bei Görlitz, Feste, 1357
  • Sorau', Burg und Stadt(1355–1551) (1381 58 Dörfer zählend)
  • Hammerstein, Burg in Böhmen ab 1357
  • Beeskow, Burg und Stadt ab 1383
  • Storkow, Burg und Stadt ab 1383
  • Forst, Burg und Stadt in der Niederlausitz (1385–1667)
  • Triebel', Stadt in der Niederlausitz (1402–1551)
  • Sommerfeld, Burg und Stadt ab 1414
  • Pförten, Burg und Stadt (1428–1667)
  • Muskau, Burg und Stadt (1444–1551)
  • Kost und Trosky, Burg in Böhmen ab 1524
  • Hammer (Burg und Herrschaft Dewin (Devin)), Burg bei Gabel vor 1520
  • Neustranow und Stadt Zamost (1589–1609)

Ämter, Titel, Würden[Bearbeiten]

  • Baron (lat. baro, barones): baronibus quoque nostris … Gunthero de Bebirstein, 1290 Juni 23, Breslau,[34]
  • Herr (lat. dominus): Domino Gunthero de Bibrustin, 1243 März 12, Nimptsch;[35] domino Gunthero de Byberstein et Rudolpho et Vlrico fratribus suis, 1245, Barschdorf,[35] domino Ottone dicto de Biberstein, 1281, April 29., Breslau,[36]
  • Edel, Edler (lat. Nobilis): den edlen Männern Heinrich v. Bebirstein, 1341, Breslau; edlem Herrn Heinrich v. Bebirstein, Schweidnitz, 1342; presentibus nobili Ulrico de Bebirsteyn, 1366 April 10, Lubovie;[37] der Edel Herr Ulrich von Bebirsteyn, 1366, Prag;
  • Freiherr: Johann von Biberstein auf Kost in den böhmischen Freiherrnstand. (1545) 1547,(Prag),[26] Freyherr. . v. Bibe’stain, 1555, Nürnberg,[28]
  • Graf (lat. comes)': comes Guntherus de Bebirsteyn, 1250 Februar 12, Breslau;[35] comite Gunteo de Beursten 1250;[35] comite Gunthero de Biberstein 1251 Juni 25, Breslau;[38] fidelis noster comes Guntherus de Biberstein …sponsalici Jutte ucoris sue, Muchowe videlicet et Vteskwiz, 1253 März 19, Liegnitz;[38] domina Jutta uxor comitis Guntheri de Biberstein heriditatem, quam comes conventui domus Cellensis vendiderat (1253),[38] comite Gunthero de Bebirstein …. Rudolpho filio Guntheri de Bebirstein, 1253 Dezember 19, Neumarkt.[38] comiti Gunthero filio condam domini Rudolfi de Beversten (Graf Günther von Biberstein, Sohn des verstorbenen Herrn Rudolf v. Biberstein), 1273 August 22. Konin an der Prosna (Siminovici),[26][39] Elisabeth, Gemahlin des Grafen Otto [de Bibirstein], 1273, Pogarell bei Brieg,[26] Testibus: comite Guntero de Bibersten, 1303 Dezember 7. Tharnow,[39] comite Henrico filio com. Guntheri de Biversteyn, 1311 Mai 4., ohne Ort,[39]
  • Jägermeister (lat. venator)', Gunthero de Biberstein venatore Wratizlauiensi (Jägermeister zu Breslau), 1292 April 21., Öls,[40]
  • Kämmerer (lat. camerarius) von Liegnitz': Gunterus de Bibirstein et camerarii de Legniz, Rudolfi fratri eius, 1247 Oktober 18., Breslau;[38] Gunthero [de Bibirstein] camerario de Legniz, 1247 Dezember 28., auf dem Zopten.[35]
  • Notar (lat notarius)': et ego notarius Guntherus de Byberstein, 1308, Liegnitz,[26]
  • Protonotar: Protonotar Günther v. Byberstein, 1310. Januar 8., Breslau,[26] Günther v. Bebyrstein, 1314 Dezember 12, Breslau,[26]
  • Ritter (lat. miles)': quod Guntherus miles dictus de Beursteyn 1266 Oktober 5. Viterbo,[38] quod Otto de Bybrsten mile noster. . de consensu fratris suis Rulconis de Bybrsten, uxoris sue. ., 1281 September 20., (Breslau),[36] Ritter Günther von Bibirstein, 1302 Juni 14, Brieg,[38] nostris militibus: Gunthero de Bibyrsteyn, Johhanne de Bibyrsteyn, 1312 Februar 29. Glogau,[39]
Sandsteinwappen der Herren von Bieberstein (Burg Kost, Böhmen, 1545)

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Steinernes Wappen des Friedrich von Bieberstein im Wappensaal der Burg Lauf an der Pegnitz, um 1354
  • Kniender Ritter (Ulrich von Bieberstein?) in Rüstung mit Wappen von um 1380 in Haindorf bei Friedland in Böhmen[41]
  • Steinernes Wappen in Burg Kost in Böhnen von 1545, vierfeldrig: 1. Hirschhorn fünfendig (für v. Bieberstein), 2. Hirsch schreitend (für Sorau), 3. drei Sensenklingen (v. Strele für Beeskow), 4. bekrönter Gamsbock auf Geröll (Bedeutung unklar). Text: DOMINUS JOHAN BARO A BIBERSTAIN ET FRIDLANT.
  • Stehender Ritter in Rüstung mit großem und kleinem Wappen Christoph v. Bieberstein († 15. Dezember 1551) in der Dekanalskirche in Friedland[41]
  • Stehender Ritter in Rüstung mit großem und kleinem Wappen Hieronymus v. Bieberstein († 30. Juni 1549) in der Dekanalskirche in Friedland[41]
  • Stehender Ritter in Rüstung mit Wappen Johann v. Bieberstein († 9. Dezember 1550) in der Dekanalskirche in Friedland[41]
  • Steinernes Wappen in Friedland in Böhmen über dem alten Burgtor[41]
  • Steinernes Wappen in Sorau an der alten Burg
  • Silbermünzen mit Wappen

Literatur[Bearbeiten]

  • Leon Białkowski: Ród Bibersteinów a ród Momotów godła Jeleniego Rogu w wiekach XIV-XVI. Towarzystwo Naukowe KUL, Lublin 1948.
  • Julius Helbig: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter. Aus dem handschriftlichen Nachlaß des Generalmajors Paul Rogalla von Bieberstein mitgeteilt von Albert Hirtz. Bearbeitet, erläutert und um einen Regesten-Nachtrag vermehrt von Julius Helbig. Reichenberg, im Selbstverlag des Vereines für Heimatkunde des Jeschken-Isergaues, 1911. 498 S.
  • Tomasz Jaworski (Hrsg.): Bibersteinowie w dziejach pogranicza śląsko-łużyckiego (mit Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch – Übersetzung von Izabela Taraszczuk und Katarzyna Zimnicka). Uniwersytet Zielonogórski, Zielona Góra 2006, ISBN 83-7481-044-0.
  • Hermann Knothe: Die im Weichbild Zittau gelegenen Güter der einstigen Herrschaft Seidenberg, Friedland und ihre ältesten Besitzer. In: Neues Lausitzisches Magazin. Band 75, 1899.
  • Georg Wirkner: Das Schloß Friedland in Böhmen und seine Besitzer. Reichenberg 1849.
  • F. W. Ernst Mende: Chronik der Standesherrschaft, Stadt und Kirchgemeinde Seidenberg. Mit Bezugnahme auf die Herrschaft Friedland. Görlitz 1857.
  • Kuno Rogalla von Bieberstein: Von Bieberstein & Rogalla von Bieberstein. In: Tomasz Jaworski (redakcja naukowa): Bibersteinowie w dziejach pogranicza śląsko-łużyckiego. Uniwersytet Zielonogórski, Zielona Góra 2006, ISBN 83-7481-044-0, Seite 221–231.
  • Józef Szymański: Herbarz średniowiecznego rycerstwa polskiego. Warszawa 1993, ISBN 83-01-09797-3. Stammwappen Rogala Seite 251–253, Bibersztein S. 80/81.
  • Johann Christoph Schneider: Chronik der Stadt u. Standesherrschaft Forst vor u. nach der Vereinigung mit der Standesherrschaft Pförten. Guben 1846.
  • Johann Gottlob Worbs: Geschichte der Herrschaften Sorau und Triebel. Sorau 1826, S. 19–99.
  • Heinrich Graf von Brühl und die Herrschaft Forst-Pförten, Hrsg. Brandenburgisches Textilmuseum Forst (Lausitz), 2003
  • Der Wappen des böhmischen Adels, J. Siebmacher’s großes Wappenbuch, Band 30, 1979, Neustadt an der Aisch, Ronow von Bieberstein Seite 105, Wappen auf Tafel 58, ISBN 3-87947-030-8
  • Roman von Prochazka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandfamilien, Neustadt an der Aisch 1973, Ronow und Biberstein a.d. Hause Krzineczky von Ronow, Seite 250, ISBN 3-7686-5002-2
  • Reichenberg Liberec in Nordböhmen unter den Bibersteinen (1278-1551), In: Randolf Gränzer (Bearbeiter): Reichenberg Stadt und Land im Neißetal. Augsburg 1974, Seite 18–20.
  • Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Band I, R. Oldenbourg Verlag, München und Wien 1979, herausgegeben im Auftrag des Collegium Carolinum München von Heribert Sturm, ISBN 3-486-49491-0, Namensträger von Biberstein Seite 90

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tom Graber (Hrsg.): Urkundenbuch des Zisterzienserklosters Altzelle. Band 1: 1162-1249. (Codex diplomaticus Saxoniae, Hauptteil 2, Bd. 19). Hannover 2006, Nr. 54 u. 90. Bei dem angeblich von 1217 stammenden Stadtbrief von Löwenberg handelt es sich um eine Fälschung, vgl. Benedykt Zientara: Heinrich der Bärtige und seine Zeit. Politik und Gesellschaft im mittelalterlichen Schlesien. München 2002, S. 141f. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 1, Nr. 166.
  2. vgl. Gautsch: Die alten Burgen und Rittersitze um Freiberg. In: Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins 14 (1877) S. 1288ff. Die ersten belegten Besitzer sind 1305 die markgräflichen Ministerialen von Maltitz. Bereits 1289 saß auf Bieberstein Eberhard v. Mylau, vgl. Harald Schieckel: Regesten der Urkunden des sächsischen Landeshauptarchivs Dresden Bd. 1 948-1300. Berlin 1960, Nr. 1575.
  3. Eine in Znaim ausgestellte Urkunde Wenzels I. nennt ihn im Gefolge des Königs auf dem Weg nach Wien, Regesta Bohemiae et Moraviae, Bd. I, S. 422. Heinrich der Erlauchte befand sich 1237 auf einem Kreuzzug in Preußen.
  4. Cupnitz und Theeschütz, die allerdings als Heiratsgut an Jutta von Bieberstein vergeben waren. Günther von Bieberstein verkauft diese Güter 1251 und entschädigte seine Frau mit dem Erbgut Oleswiz (wohl in Schlesien), vgl. Traugott Märcker: Das Burggrafthum Meissen. (Diplomatische Beiträge zur Geschichte und dem Staatsrechte von Sachsen 1). Leipzig 1842, S. 409f. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 3, Nr. 69f.
  5. Die sich zeitweise auch nach der Burg Bieberstein bei Fulda nennenden Vasallen der Äbte von Fulda gehören dem Geschlecht von der Tann an, s. Codex Diplomaticus Fuldensis, Nr. 836, Urkunde 1250, 1323 (Siegel!), Urkunde 1327. Der Burgenname Bieberstein ist ferner kein Traditionsname, sondern leitet sich vom Bach Bobricza, Bieberbach ab, vgl. Gautsch: Die alten Burgen und Rittersitze um Freiberg. In: Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins 14 (1877) S. 1287.
  6. Harald Schiekel: Herrschaftsbereich und Ministerialität der Markgrafen von Meissen im 12. und 13. Jahrhundert, Untersuchung über Stand und Stammort der Zeugen markgräflicher Urkunden. (Mitteldeutsche Forschungen 7). Köln/Graz 1956, S. 20, 101.
  7. Die Kreuzfahrt des Landgrafen Ludwigs des Frommen von Thüringen. (MGH Dt. Chroniken 4.2). Berlin 1923, S. 288. Die Annahme, es handele sich hier um seinen gleichnamigen Sohn, der von seiner angeblichen Teilnahme am Kreuzzug Friedrichs II. berichtet (vgl. Ebd. S. 200), setzt eine schwerwiegende Verwechslung voraus. Wahrscheinlicher ist, dass der Sohn Günthers die Geschichte seines Vaters am Hof Bolkos I. v. Schweidnitz tradierte, zumal der Dichter keine Zeitzeugenschaft seines Gewährsmannes behauptet.
  8. Schlesisches Urkundenbuch 2. Bd., Nr. 300
  9. Nekrolog des Klosters Altzelle, vgl. Julius Helbig: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter. Reichenberg 1911, Nr. 17.
  10. Eduard Beyer: Das Cistercienser-Stift und Kloster Alt-Zelle in dem Bisthum Meißen. Dresden 1855, S. 550. Julius Helbig: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter. Reichenberg 1911, Nr. 69.
  11. Tomasz Jurek: Bibersteinowie i średniowieczne wędrówki niemieckich rycerzy na śląsk'. In: Tomasz Jaworski (Hrsg): Bibersteinowie w dziejach pogranicza śląsko-łużyckiego. Zielona Góra 2006, S. 21-29.
  12. Urkunden des Hochstifts Meissen I, 962–1356. (Codex diplomaticus Saxoniae, Hauptteil 2, Bd. 1). Leipzig 1882, Nr. 121. Im Gleichen Jahr zeugt ferner Günther für König Wenzel I. in einer Urkunde für das Kloster Marienthal, vgl. Richard Döhler: Diplomatarium Vallis St. Mariae. In: Neues Lausitzisches Magazin 78 (1902), S. 15f.
  13. 'Schlesisches Urkundenbuch Bd. 2, Nr. 252 (1243) Guntherus castellanus de Glogov, Nr. 331 Guntheri de Bibirstein et camerarii de Legniz, Rudolfi fratris eius und Nr. 339 Gunthero camerario de Legniz, Nr. 391 comes Guntherus de Bebirsteyn, Nr. 413 comite Guntero de Beursten, Bd. 3, Nr. 11, Nr. 69f, 104. Zur Bedeutung des Grafentitels in Schlesien vgl. Ambrozy Bogucki, Komes w polskich źródłach średniowiecznych [Comes in polnischen Quellen des Mittelalters], Torún 1972, S. 52, 109. Für Günther von Biberstein und seine Nachkommen kommt neben der eindeutig belegten Funktion als Burggraf bzw. Kastellan und als hoher fürstlicher Amtmann auch die Möglichkeit in Betracht, dass der Grafentitel aufgrund einer Exemtion ihrer Güter aus dem Landgericht beigelegt wurde.
  14. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 3, Nr. 545. Bereits 1243 bezeugt Günther (II.) eine Schenkung an das nahegelegene Kloster Heinrichau für Herzog Boleslaw II. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 2, Nr. 241. Zum Streit mit dem Pfarrer in Zadel vgl. Johannes Anathasius Kopietz: Kirchengeschichte des Fürstentums Münsterberg und des Weichbildes Frankenstein. Frankenstein 1885, S. 9ff.
  15. Wilhelm Wattenbach: Schlesische Nekrologien. In: Zeitschrift für Geschichte Schlesiens 4 (1862), S. 319, 321, 332-334.
  16. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 3, Nr. 69.
  17. villam nomine Cadce et aliam que dicitur Parva villa als Heiratsgut der Jaroslawa, Enkelin des ehemaligen Kastellans von Lebus, gehen in Besitz von Rudolfs Sohn Günther (III.), Kodeks Dyplomatyczny Wielkopolski I, Nr. 451.
  18. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 3, Nr. 282 Neudorf und Bienitz sind später als Pertinenzorte von Siegersdorf belegt, vgl. Hermann Knothe: Geschichte des Oberlausitzer Adels und seiner Güter. Leipzig 1879, S. 640. Das nahegelegene Günthersdorf tritt 1381 unvermittelt als biebersteinscher Besitz entgegen. Es ist erstmals, allerdings als Zubehör zur Landeskrone, im Friedländer Urbar genannt, s. Hermann Hallwich: Friedland vor fünfhundert Jahren. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen 43 (1905), S. 402. Zur Datierung vgl. Zittauer Urkundenbuch, Nr. 465.
  19. Schlesisches Urkundenbuch Bd. 3, Nr. 259, 430.
  20. Codex Diplomaticus Lusatiae Superioris Bd. 1, Nr. 121
  21. Regesta Bohemiae et Moraviae, Bd. II, Nr. 1111
  22. Monumenta hungariae historica, Nr. 111
  23. vgl. Ivan Hlavácek: Das Urkunden- und Kanzleiwesen des böhmischen und römischen Königs Wenzel (IV.) 1376-1419. Ein Beitrag zur spätmittelalterlichen Diplomatik. Stuttgart 1970, S. 477.
  24. Hermann Hallwich: Biberstein, Johann (II.) von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 611 f.
  25. a b Heinrich Metzger: Geschichte der Papiermühle zu Friedland in Böhmen. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen. Band 48, 1909, Heft 3, S. 302–345
  26. a b c d e f g h Julius Helbig: Urkundliche Beiträge zur Geschichte der edlen Herren von Biberstein und ihrer Güter. Aus dem handschriftlichen Nachlaß des Generalmajors Paul Rogalla von Bieberstein mitgeteilt von Albert Hirtz. Bearbeitet, erläutert und um einen Regesten-Nachtrag vermehrt von Julius Helbig. Reichenberg, im Selbstverlag des Vereines für Heimatkunde des Jeschken-Isergaues, 1911. S. 7
  27. Paul Pfotenhauer: Die schlesischen Siegel von 1250–1300 beziehentlich 1327. Breslau 1879
  28. a b Virgil Solis: Wappenbüchlein. Nürnberg 1555, S. 42, Die Freyherrn … v. Bibstain
  29. Gabriel Bucelinus: Germania topo-chronostemmatographica sacra et profana …, Band 4, Augsburg 1678, Seite 34, 35
  30. Sinapius: Schlesische Curiositäten. Band I, Seite 270
  31. Gelre: Wappenbuch 1369–1396. Herausgeber Jan van Helmont, Leufen, 1992, ISBN 90-74318-03-7, S. 95 (f33vo)
  32. Antoni Zygmunt Helcel: Starodawne prawa polskiego pomniki z ksiąg rękopiśmiennych dotąd nieużytych główniej zaś z ksiąg dawnych sądowych ziemskich i grodzkich ziemi krakowskiej. Tom II, Krakau 1870, S. 368, Nr. 2428
  33. Jana Dlugosza: Banderina Prutenorum Tudziez, Insignis seu clenodia regni Poloniae wydal Jozef Muczkowski. Krakau 1851, Rogala: Nr. 101, Seite 65, Biberstein: Nr. 25, S. 48.
  34. Schlesisches Urkundenbuch (SUB), Band V: 1282–1290, bearb. von Winfried Irgang, Weimar-Wien 1993
  35. a b c d e Schlesisches Urkundenbuch (SUB), Band II: 1231–1250, bearb. von Winfried Irgang, Wien-Köln-Graz 1977
  36. a b Schlesisches Urkundenbuch (SUB), Band IV: 1267–1281, bearb. von Winfried Irgang, Köln-Wien 1988
  37. Tomasz Jurek: Landbuch. Księstw Świdnickieckoe I Jawrskiego. Band I (1366–1376) [Landbuch des Fürstentum Schweidnitz-Jauer]. Poznań: Waydawnictwo Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk (2004), ISBN 83-7063-400-1, S. 4, Nr. 6.
  38. a b c d e f g Schlesisches Urkundenbuch (SUB), Band III: 1251–1266, bearb. von Winfried Irgang, Köln-Wien 1984
  39. a b c d Codex Diplomaticus majori Poloniae, Kodeks Dyplomatyczny Wielkopolski, Band I, Posen 1887
  40. Schlesisches Urkundenbuch (SUB), Band VI: 1291–1300, bearb. von Winfried Irgang, Köln-Weimar-Wien 1998
  41. a b c d e O. H. Metzger: Historische Denkmäler im Friedländischen. Friedland in Böhmen 1910