Bieler Lauftage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bieler Lauftage (fr. Courses de Bienne), die im Juni in Biel/Bienne stattfinden, bestehen aus verschiedenen Volks- und Straßenläufen. Am berühmtesten ist der seit 1959 durchgeführte 100-km-Lauf, der als der größte seiner Art weltweit gilt und Wertungslauf im Europacup der Ultramarathons ist. Die Strecke kann entweder alleine, als Paar oder in einer 5er Stafette absolviert werden. Außerdem sind ein Nachtmarathon, ein Halbmarathon sowie Kinderläufe im Wettbewerbsprogramm. Genussläufern und Walkern werden wertungsfreie Strecken zwischen 1,5 und 21,1 km angeboten.

Seit 2008 sind die Schweizer Meisterschaften im Ultramarathon in den 100-km-Lauf integriert.[1][2]

Strecke[Bearbeiten]

Bis 2010 war der Start aller Läufe am Eisstadion Biel, der 2011 ins Zentrum der Stadt an das Kongresshaus verlagert wurde, wo sich auch das Ziel des 100-km-Laufs befindet. Der 100-km-Lauf, bei dem 485 Höhenmeter zu bewältigen sind, wird am Freitagabend um 22:00 Uhr gestartet, der Nachtmarathon und der Halbmarathon eine halbe Stunde später. Die Strecke führt zunächst durch das Zentrum Biels, dann durch Nidau, Port, Bellmund, Jens und Kappelen nach Aarberg, dessen mittelalterliches Zentrum einen Stimmungshöhepunkt darstellt. Hier ist auch das Ziel des Halbmarathons. Weiter geht es nach Lyss. Von dort an dürfen die Läufer die Hilfe eines Fahrradbegleiters in Anspruch nehmen. Über Grossaffoltern und Scheunenberg geht es ins Tal des Limpach, dem man über Balm bei Messen bis Oberramsern folgt, wo km 39 erreicht wird.

Hier befindet sich das Ziel des Nachtmarathons, dessen Strecke mit Ausnahme einer zusätzlichen Schleife durch Biel identisch mit der des 100-km-Laufs ist.

Die 100-km-Läufer biegen nun nach Süden ab und erreichen über Mülchi und Etzelkofen Jegenstorf. Kurz danach passiert man die 50-km-Marke, und über Kernenried gelangt man nach Kirchberg. Nun müssen sich die Läufer für die nächsten 10 km von ihren Radbegleitern trennen, denn hier beginnt das holprigste Teilstück der Strecke auf dem Damm der Emme, das scherzhafterweise auch „Ho-Chi-Minh-Pfad“ genannt wird. Wenn die schnelleren Läufer hier unterwegs sind, ist es immer noch dunkel, weswegen die allermeisten von ihnen eine Stirnlampe zu Hilfe nehmen.

Kurz vor Gerlafingen ist der schmale Pfad zu Ende, und die Radbegleiter können wieder zu den Läufern stoßen. Über Biberist, Lüterkofen-Ichertswil und Bibern geht es nach Arch, wo die Aare erreicht wird, der man nun ca. 10 km bis hinter Büren folgt. Die letzten Kilometer geht es über Brügg und Safnern zurück nach Biel, wo die Läufer von grossen Menschenmassen im Ziel erwartet werden.

Zielschluss ist samstags um 19:00 Uhr, also 21 Stunden nach dem Start. Für Läufer, die das Ziel nicht erreichen, gibt es Teilstreckenwertungen in Oberramsern, Kirchberg und Bibern.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerlisten[Bearbeiten]

100 km[Bearbeiten]

Quellen für Ergebnisse vor 1998: ARRS[3] und vfum.de [4]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
13. Juni 2014 Michael Boch (FRA) 7:20:23,0 Denise Zimmermann -2- 8:30:58,1
07. Juni 2013 Florian Vieux (SUI) 7:14:00,1 Gabriele Werthmüller (SUI) 8:30:27,0
09. Juni 2012 David Girardet -2- 7:04:16,0 Denise Zimmermann (SUI) 8:26:50,6
18. Juni 2011 Walter Jenni -3- 7:11:54,7 Daniela Sommer (SUI) 8:10:58,9
11. Juni 2010 David Girardet (SUI) 7:31:01,0 Branka Hajek (GER) 8:46:29,4
12. Juni 2009 Walter Jenni -2- 6:59:14,2 Deborah Balz (SUI) 8:34:51,1
13. Juni 2008 Walter Jenni (SUI) 6:49:43,9 Sonja Knöpfli -3- 7:54:51,0
16. Juni 2007 Pius Hunold (SUI) 7:26:09,2 Martina Groß (GER) 8:28:01,3
17. Juni 2006 Francisco Pasandin (SUI) 7:24:41,7 Sonja Knöpfli -2- 7:51:34,2
18. Juni 2005 Markus Kramer -3- 7:26:00,7 Sonja Knöpfli (SUI) 8:00:51,9
12. Juni 2004 Iwan Knechtle (SUI) 7:20:44,8 Elke Hiebl -2- 8:27:23,0
14. Juni 2003 Martin Job (SUI) 7:07:23,6 Tsilla Rossel (SUI) 8:43:27,2
15. Juni 2002 Konrad Frei -2- 6:56:39,0 Anke Drescher (GER) 8:53:57,9
09. Juni 2001 Andreas Bringold (SUI) 7:12:48,0 Karin Stump (SUI) 8:12:22,5
17. Juni 2000 Victor Hickey (CAN) 7:14:25,6 Constanze Wagner -2- 8:16:22,8
12. Juni 1999 Konrad Frei (SUI) 6:49:55,7 Elke Hiebl (GER) 8:10:37,5
13. Juni 1998 Markus Kramer -2- 7:03:51,1 Constanze Wagner (GER) 8:27:29,6
07. Juni 1997 Markus Kramer (SUI) 6:57:34 Birgit Lennartz -7- 7:37:39
08. Juni 1996 Peter Camenzind -3- 6:37:59 Birgit Lennartz -6- 8:23:05
10. Juni 1995 Markus Engeler -3- 6:56:12 Birgit Lennartz -5- 8:09:16
04. Juni 1994 Michael Sommer (GER) 6:56:26 Birgit Lennartz -4- 8:40:49
05. Juni 1993 Andreas Ostertag (SUI) 6:53:09 Birgit Lennartz -3- 8:16:45
13. Juni 1992 Markus Engeler -2- 6:50:39 Rösli Brechbühl -2- 8:25:21
08. Juni 1991 Peter Camenzind -2- 6:51:25 Jutta Philippin (GER) 8:33:29
09. Juni 1990 Peter Camenzind (SUI) 6:52:47 Birgit Lennartz -2- 7:51:50
03. Juni 1989 Markus Engeler (SUI) 6:56:01 Rösli Brechbühl (SUI) 7:59:22
04. Juni 1988 Hans Schnyder -2- 6:57:12 Birgit Lennartz (GER) 8:30:05
13. Juni 1987 Hans Schnyder (SUI) 6:45:25 Katharina Janicke (GER) 8:22:02
07. Juni 1986 Robert Schläpfer -2- 6:38:29 Agnes Eberle -2- 8:25 h
08. Juni 1985 Robert Schläpfer (SUI) 6:42:55 Agnes Eberle (SUI) 8:17 h
16. Juni 1984 Peter Rupp -3- 6:42:45 Genoveva Eichenmann (SUI) 8:05 h
04. Juni 1983 Peter Rupp -2- 6:47 h Gaby Birrer (SUI) 8:28 h
12. Juni 1982 Peter Rupp (SUI) 6:59:06 Silvia Schneider (GER) 8:54 h
13. Juni 1981 Fritz Steffens (SUI) 7:12:08 Monika Kuno (GER) 8:26:06
07. Juni 1980 Helmut Urbach -7- 7:01:51 Riet Horber (SUI) 8:45
09. Juni 1979 Helmut Urbach -6- 7:00 h Edith Holdener -6- 9:03 h
17. Juni 1978 Hans van Kasteren (NED) 6:58:32 Rita Weilbächer (GER) 9:18 h
11. Juni 1977 Helmut Urbach -5- 7:15 h Edith Holdener -5- 9:01 h
26. Juni 1976 Brian Quinn (USA) 7:28:23 Edith Holdener -4- 9:10 h
14. Juni 1975 Heinz Hasler (SUI) 7:04:25 Edith Holdener -3- 9:31 h
08. Juni 1974 Helmut Urbach -4- 6:59:28 Edith Holdener -2- 9:52 h
16. Juni 1973 Helmut Urbach -3- 7:01 h Edith Holdener (SUI) 11:04 h
10. Juni 1972 Siegfried Schadt (GER) 7:01 h Ida Mugeli (SUI) 12:40 h
12. Juni 1971 Lynn Hughes (GBR) 7:42 h Eva-Maria Westphal -2- 12:48 h
13. Juni 1970 Peter Reiher (GER) 7:25 h Anne-Rose Wälti -3- 12:01 h
14. Juni 1969 Helmut Urbach -2- 7:55 h Eva-Maria Westphal (GER) 12:24 h
08. Juni 1968 Michael Cvercko (TCH) 8:00 h Anne-Rose Wälti -2- 14:05 h
10. Juni 1967 Helmut Urbach (GER) 8:11 h Anne-Rose Wälti (SUI) 13:49 h
25. Juni 1966 Werner Roth -2- 8:07 h Margrit Dünner -2- 16:12 h
03. Juli 1965 Werner Roth (SUI) 8:37 h Margrit Dünner (SUI) 19:25 h
20. Juni 1964 Wilhelm Aeschlimann -4- 8:54 h Pia Kummer (SUI) 16:49 h
22. Juni 1963 Wilhelm Aeschlimann -3- 8:17 h Emmi Schaer (SUI) 20:38 h
08. Juli 1962 Wilhelm Aeschlimann -2- 9:09 h Käthi Knuchel (SUI) 20:13 h
24. Juni 1961 Wilhelm Aeschlimann 8:43 h --- ---
02. Juli 1960 Emil Brünisholz 11:32 h --- ---
13. Nov. 1959 Hans Ruch 13:45 h --- ---

Marathon[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
2014 Denis Eggenschwiler (SUI) 3:01:57,0 Veronica Pohl (GER) 3:08:13,3
2013 Martin Frei (SUI) 3:03:41,2 Jasmin Fahrni-Orschel (SUI) 3:38:56,1
2012 Klaas Puls -2- 2:49:28,4 Daniela Mazenauer (SUI) 3:19:59,2
2011 Klaas Puls (SUI) 2:13:38,2[5] Caroline Dysli -2- 2:49:14,6[5]
2010 Filippo Larizza (SUI) 2:59:48,5 Jane Dubach (SUI) 3:27:38,6
2009 Beat Brändle (SUI) 2:56:29,0 Susanne Gries -4- 3:10:56,9
2008 Yves Löbel (GER) 2:45:28,2 Caroline Dysli (SUI) 3:23:50,2
2007 Michael Boch -2- 2:45:48,0 Susanne Gries -3- 3:11:27,1
2006 Michael Boch (FRA) 2:46:42,6 Susanne Gries -2- 3:06:31,4
2005 Max W. Müller 2:56:05,7 Susanne Gries 3:08:54,8
2004 Antonio Piccirillo 2:52:02,2 Christiane Bouquet -2- 3:13:39,5
2003 kein Marathon
2002 Włodzimierz Piec -2- 2:38:10,0 Franziska Luce-Dellsperger 2:59:23,8
2001 Włodzimierz Piec (POL) 2:37:02,3 Christiane Bouquet 3:16:49,2
2000 Andrei Lioshyn (BLR) 2:45:26,2 Lynne Genest 3:26:32,7
1999 Federico Nogara (ITA) 2:41:29,4 Diana Grogg -2- 3:24:25,8
1998 Abdelaziz Elmakhrout (MAR) 2:27:19,1 Diana Grogg 3:18:51,7

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr 100 km davon
Frauen
Marathon davon
Frauen
sonstige
Läufe
davon
Frauen
2014 1015 168 153 36 613 191
2013 954 153 133 36 603 180
2012 1063 169 203 59 654 208
2011 1052 163 178 55 512 161
2010 1260 201 189 53 515 161
2009 1269 179 155 36 620 169
2008 2347 354 214 60 502 167
2007 1284 166 185 45 312 88
2006 1425 196 197 41 305 69
2005 1509 211 186 33 393 93
2004 1518 201 175 30 456 101
2003 1381 185 --- 534 123
2002 1383 186 195 27 798 221
2001 1375 165 222 38 497 102
2000 1495 181 201 16 629 140
1999 1535 171 252 26 629 130
1998 1838 201 277 26 577 113
1997 1665
1996 1849
1995 1837
1994 1936
1993 2089
1992 2069
1991 2050
1990 2346
1989 2474
1988 2623
1987 2440
1986 2814
1985 2861
1984 3305
1983 3410
1982 2844
1981 3046
1980 3200
1979 2946
1978 2657
1977 2714
1976 2832
1975 2615
1974 2473
1973 2063
1972 1910
1971 1971
1970 1375
1969 1152
1968 1064
1967 749
1966 611
1965 521
1964 443
1963 234
1962 194
1961 151
1960 96
1959 22

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Swiss Athletics: Erste SM-Titel über 100 Kilometer werden vergeben. 12. Juni 2008
  2. ARRS: National Ultramarathon Championships for Switzerland
  3. ARRS: Bieler Lauftage 100 km
  4. History: 50 Jahre 100 km Biel/CH, Website des Vereins zur Förderung des Ultramarathonlaufs Deutschland (VFUM)
  5. a b Strecke um 7,5 km zu kurz