Biella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Biella, weitere Bedeutungen unter Biella (Begriffsklärung).
Biella
Kein Wappen vorhanden.
Biella (Italien)
Biella
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Biella (BI)
Koordinaten: 45° 34′ N, 8° 4′ O45.5666666666678.0666666666667420Koordinaten: 45° 34′ 0″ N, 8° 4′ 0″ O
Höhe: 420 m s.l.m.
Fläche: 46,68 km²
Einwohner: 43.675 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 936 Einw./km²
Postleitzahl: 13900
Vorwahl: 015
ISTAT-Nummer: 096004
Volksbezeichnung: Biellesi
Schutzpatron: Santo Stefano
Website: Biella

Biella ist eine Stadt mit 43.675 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) und Hauptort der gleichnamigen italienischen Provinz Biella, Region Piemont.

Schutzpatron des Ortes ist Santo Stefano.

Blick auf das Zentrum von Biella

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf einer Höhe von 420 m über dem Meeresspiegel am Fuß der Alpen. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 46 km².

Die Nachbargemeinden sind Andorno Micca, Candelo, Fontainemore (AO), Gaglianico, Occhieppo Inferiore, Occhieppo Superiore, Pettinengo, Pollone, Ponderano, Pralungo, Ronco Biellese, Sagliano Micca, San Paolo Cervo, Sordevolo, Tollegno, Vigliano Biellese und Zumaglia.

Geschichte[Bearbeiten]

Der antike Name der Stadt lautet Bugella Civitas. In einem Dokument aus dem Jahr 826 wird beschrieben, dass Ludwig der Fromme, Sohn Karls des Großen, den Ort einem gewissen Graf Busone schenkt. Im 10. Jahrhundert war die Stadt von Alemannen, Langobarden und Franken bewohnt, welche auch die erste Stadtmauer zur Verteidigung gegen die Invasion von Barbaren bauten. Der heutige Dom der Stadt, Santo Stefano, wurde ebenfalls in dieser Periode errichtet.

Im Zweiten Weltkrieg waren die Stadt und die umliegenden Hügel Schauplatz heftiger Partisanengefechte.

Sacro Monte di Oropa
Das Baptisterium (Battistero) von Biella.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sacro Monte di Oropa

Der Sacro Monte di Oropa wurde ab 1617 zusätzlich zu der schon bestehenden marianischen Wallfahrtskirche erbaut, die zu den ältesten Kultstätten des Piemonts gehört und von größter Bedeutung für die Gläubigen ist. Er ist ein bekannter Wallfahrtsort und ist seit 2003 von der UNESCO als einer der Sacri Monti als Weltkulturerbe anerkannt.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz der italienischen Wollindustrie, sowie der Baumwolle-, Hut-, Papier- und Möbelindustrie.

Sie liegt an der Staatsstraße Nr. 135 Vercellese und den Autobahnen A4 (Turin-Mailand), A5 (Turin-Aosta), sowie A26 (Genua-Gravellona Toce). In der nahe gelegenen Stadt Verrone gibt es einen kleinen Flughafen.

Sport[Bearbeiten]

Am 4. Juni 1996 endete die 17. Etappe des Giro d’Italia in dem Ort. Es gewann der Däne Nicolai Bo Larsen. Der Basketballverein Pallacanestro Biella war von 2001 bis 2013 in der Lega Basket Serie A, der höchsten Spielklasse Italiens, vertreten und spielt seither in der Legadue.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Biella ist durch Städtepartnerschaften verbunden mit

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.