Bierenbachtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9283333333337.5597222222222234Koordinaten: 50° 55′ 42″ N, 7° 33′ 35″ O

Bierenbachtal
Gemeinde Nümbrecht
Höhe: 234 m
Einwohner: 1707 (31. Dez. 2006)
Postleitzahl: 51588
Vorwahl: 02293
Karte

Lage von Bierenbachtal in Nümbrecht

Bierenbachtal ist ein Ortsteil von Nümbrecht im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen (Deutschland) innerhalb des Regierungsbezirks Köln.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ort liegt in Luftlinie rund 2,1 km vom Ortszentrum von Nümbrecht entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten]

1316 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und zwar "Teilung der Leute von Nümbrecht"[1] Schreibweise der Erstnennung: Berinbech

Freizeit[Bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten]

  • Ev. Bildungsstätte Haus Bierenbach
  • Christlicher Kindergarten Bierenbachtal
  • Elektrizitätsgenossenschaft Bierenbachtal eG
  • Mennoniten-Brüdergemeinde e.V. (Evangelische Freikirche)
  • Freiwillige Feuerwehr Nümbrecht Löschgruppe Bierenbachtal

Besonderheiten[Bearbeiten]

Eine Metzgerfamilie in Bierenbachtal hat über Generationen hinweg Stangenbohnen der Sorte Schlachtschwert angebaut und im Dorf weitergegeben. Auf diese Weise hat das Gemüse sorteneigenes Erbgut mit speziellen Eigenschaften entwickelt, die ideal sind für das bergische Klima und den bergischen Boden. Diese Bohnen gedeihen besser als nicht-heimische Stangenbohnen sind weniger anfällig gegen Schädlinge und Krankheiten und sind außerdem sehr schmackhaft.

Bus und Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Bürgerbus[Bearbeiten]

Haltestelle des Bürgerbusses der Gemeinde Nümbrecht

Route:Oberbierenbach

  • Rommelsdorf-Oberbierenbach-Prombach-Auf der Hardt-Winterborn-Bruch
  • Distelkamp-Ödinghausen-Nümbrecht, Busbahnhof

Linienbus[Bearbeiten]

Haltestelle: Bierenbachtal

  • 302 Richtung Gummersbach Bf - Waldbröl, Bus-Bf (OVAG, Werktagsverkehr, samstags Taxibusverkehr)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3