Bierglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bierglas ist ein Trinkgefäß aus Glas in verschiedenen Formen, das hauptsächlich zum Ausschank von Bier verwendet wird. Der Werkstoff Glas ist typisch für das Bierglas, dennoch kommen auch Kunststoffe für solche Trinkgläser zum Einsatz. Die grundlegenden Formen der Biergläser decken sich mit den aus Steingut gefertigten „tönernen“ Bierkrügen.

Viele Restaurants folgen nicht mehr den lokalen oder regionalen Traditionen, um das typische Glas für die Biersorte auszuwählen. Andererseits wird durch Markenbindungen von der gebundenen Brauerei auch das Zubehör einschließlich passender Gläser geliefert. Die auf Biersorten bezogenen Formen sollen den besonderen Geschmack der Biere unterstützen.

Traditionelle Gläserformen[Bearbeiten]

Biergläser von unterschiedlichen Biermarken

Aus trinktechnischen Gründen – Geschmackswahrnehmung und Handhabung – und andererseits aus den regionalen Gewohnheiten bestimmter Biersorten wurden traditionell unterschiedliche Bierglasformen entwickelt oder bevorzugt. Klare Grenzen gibt es keine mehr, weil manche Biersorten und ihre Gläser deutschlandweit populär geworden sind. Weil es in den Städten eine so große Vielfalt an Gläsern gibt, ist auch oft in Vergessenheit geraten, wie die Gläser heißen.[1]

Bayern[Bearbeiten]

  • Das Weiß-/Weizenbierglas ist typisch in seiner Form für Weizenbier. Das Glas erweitert sich vom Fuß nach oben und schließt sich zum Rand zu wieder etwas. Mit der Verbreitung dieser Biersorte kam es auch bundesweit zum Einsatz.
  • Der Willibecher für Helles ist die Standardform eines schwach-bauchigen Bierglases.
  • Der Maßkrug für Helles wird meist als Literglas (= Maß) genutzt und besitzt einen Henkel für die bessere Handhabung.
  • Eine Besonderheit, da es kein Glas ist, bildet der Zoigl-Steinkrug. Er entwickelte sich mit dem Zoigl. Durch sein Material, das frisch gefülltes Bier lange kühl hielt, gewann der Steingutkrug eine weitere Verbreitung.
  • Das Bockbierglas ist ein Henkelglas in bauchiger Form.

Franken[Bearbeiten]

  • Franken hat eine breite Tradition von Familien- und Hausbrauereien und so keine einheitliche Bierglastradition. Für das hier regionale Zoigl unterscheiden sich die Steinkrüge durch ihre Motive oder regionalbezogenen Dekoren von anderen Krügen.

Thüringen[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Hier hat sich für Exportbier der Glaskrug eingebürgert, der mit seiner zylindrischen Form und einem Henkel gut und handlich war, wenn auch in kleinerer Maßung als der bayrische Maßkrug.

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  • Der Willibecher wird hier vorrangig für Exportbier genutzt.
  • Das Dortmunder Stößchen ist ein schlankes, nach oben konisches Bierglas und eine lokale Spezialität, in der Exportbier ausgeschenkt wird. Im Original hatte es keinen Eichstrich, das Fassungsvermögen ist nicht festgeschrieben und liegt zwischen 0,1 und 0,18 Litern. Seit 2004 gibt es einen Eichstrich bei 0,1 l.[2]
  • Das ortstypische Kölsch wird in der Kölner Stange (Kölschstange) ausgeschenkt.[3]
  • Im benachbarten Düsseldorf wird der meist zylindrische, mitunter leicht konische Altbierbecher für das Düsseldorfer Alt genutzt.
  • Die Bierkugel für Exportbier ist ein geschwungenes Glas, das auf einem Stiel einen kugeligen nach oben öffnenden Inhalt besitzt.

Südliches Niedersachsen[Bearbeiten]

  • Im Hannover-Tönnchen, einem konischen Glas, wird Pils ausgeschenkt.
  • Der Bockbierkrug ist hier eine größere Fassung eines zylindrischen gläsernen Krugs mit Henkel.

Anhalt[Bearbeiten]

Für dieses Gebiet ergeben sich für die Trinkgewohnheiten des Pils sowohl die Nutzung des Bierkrugs als auch die Verwendung von Biertulpen. Die Handlichkeit beim Krug ergibt sich aus dem angesetzten Henkel, die Biertulpe lässt sich durch die vom Fuß ansteigende Erweiterung des Umfangs gut am unteren Glasteil halten.

Berlin[Bearbeiten]

Als Erfrischungsgetränk in den Berliner Ausflugsgaststätten wurde die Berliner Weiße mit und ohne Schuss populär. Typisch für Gegend und Biersorte ist die Berliner-Weiße-Schale, eine halbkugelförmige Schale mit langem Stiel.

Weitere Gläserformen[Bearbeiten]

Belgisches Trinkgefäß in Form eines Stierhorns

Nach seinem Erfinder Willy Steinmeier benannt ist der unten schmale und nach oben etwas dickbäuchiger werdende Willybecher. er ist seit der Erfindung 1954 das deutsche Standardglas für den üblichen Restaurantausschank und den Hausgebrauch. Speziell im Restaurantbetrieb haben diese dünnwandigen Gläser den Vorteil, dass sie bei geeigneter Stand- und Formfestigkeit nach dem warmen Spülbad schneller auskühlen, um das frische Bier aufzunehmen.[4] Schwere, weil dickwandige gläserne (oder irdene) Humpen besitzen dagegen den Vorteil, im Betrieb bruchfester zu sein. Mit einem Henkel zur besseren Handhabung ist die Bezeichnung Henkelglas geläufig, andere Namen sind in Übereinstimmung mit den Tonkrügen Bierkrug oder Bierseidel.

Neben den durchgehenden Bierbechern sind die gestielten Gläser eine andere Gruppe, die auch zum Schwenken geeignet sind. Grundform ist die Biertulpe (wie die Blume) mit einer langen Schale auf einem relativ kurzen Stiel. Der Bierkelch, ein Glas für edle Biere und den Biersommelier, besitzt ein breiteres und kürzeres Oberteil auf einem längeren Stiel. Das Nosing-Glas (Bierschwenker) mit seiner großen breiten Schale auf einem kurzen Stil wird besonders für dunkle (also malzige) und andere Spezialbiere eingesetzt, die mit ihrer Konsistenz auch geschüttelt werden. Der Bierpokal ist das kurzstielige Bierglas mit einer langen, meist konischen Schale und eignet sich besonders für Pilsner und stark gehopfte Biere. Die Bierkugel besitzt auf einem Stielfuß einen (unten) kugelförmigen Teil, der sich nach oben öffnet, und ist gleichfalls zum Schwenken geeignet. Die dem Sektglas ähnliche Bierflöte hat eine schmale, lange obere Schale auf einem Stielfuß und wird für wird für kleinere Maße oder edlere Biere genutzt, wodurch dennoch ein volles Glas angeboten wird.

Eine lokale Form bildet der Tübinger Bierseidel und die abgeleiteten Formen. Im englischsprachigen Raum wird das Pintglas in zylindrischer oder konischer Form genutzt, das ein Pint Bier aufnimmt. Der Stiefel ist ein hohes Glasgefäß in Form eines Stiefels in Gebrauch,[5] das für Trinkspiele und als Attraktion beim Trinkgelage genutzt wird. Neben diesen Begriffen sind gesondert in der Schweiz die Bezeichnungen Herrgoettli, Kübli und Rugeli verbreitet. Der Augenkanne geben runde Einbuchtungen auf der Glasaußenseite des Maßkrugs ihre Bezeichnung. Es ist eine traditionelle Glasform, wobei der Begriff „Augenkann“ in Österreich und Bayern üblich ist. An sich tritt diese Verzierung eher auf bauchigen Gefäßen auf. Vorzugsweise auf zylindrischen Bierseideln (Henkelgläser, Bierkrüge) existieren verschiedene Formen von Längsrillen, gerundet oder erhaben in verschiedener Breite, die wohl auch der Stabilität des Gefäßes dienen sollen.

In neuerer Zeit werden von Brauereien marktorientierte Gefäßformen mit besonderem Design als Alleinstellungsmerkmal entwickelt. Beispiel für die Vermischung von Traditionen ist ein Segelglas für (norddeutsches) Weißbier aus der Stralsunder Störtebeker Braumanufaktur, das ein segelförmig (spinnakerartig) gebogener leicht konischer Bierbecher ist, beworben als das „Weißbierglas für den Norden“.[6] Es werden verschiedene Bauchformen oder Gravierungen entwickelt, die das eigenständige Produktdesign unterstützen (Geschmack als Form). Ein anderes Designerstück ist ein doppelwandiges Bierglas mit luftgefülltem Zwischenraum, welches das Bier länger kühl halten soll.[7] Dem Zeitgeist entsprechend und verkaufsfördernd soll das „Offline-Bierglas“ sein, um auf diese Weise (störendes) Telefonieren beim Biertrinken zu verhindern. Es wurde 2013 von der brasilianischen Werbeagentur Fischer & Friends vorgestellt und steht wegen einer Stufe im Boden nur mit untergelegtem Smartphone kippfest und gerade.[8][9][10]

Biermaße[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Praktische Bedeutung haben die Biermaße in der Gastronomie, bei der Glasherstellung und in den verschiedenen Darreichungsformen des Einzelhandels, so bei Multi-Pack oder Sechserträger. Die gastronomisch verwendeten Biermaße gehen teilweise auf regional unterschiedliche Mess- und Gesetzesvorgaben zurück. Im gewerblichen Ausschank verwendete Schankgefäße sind mit einem Füllstrich zu versehen, der Hersteller muss die Konformität mit den entsprechenden Richtlinien, unter anderem der Europäischen Messgeräterichtlinie (MID) erklären und nachweisen. Der damit verbundene Aufwand reduziert die verfügbaren Schankgefäße, die regional zudem auf die jeweilige Biersorte oder das regionale Brauwesen abgestimmt sind. Typische Packmittel und Flaschennormen sind etwa die DIN 6075-2, DIN 6198 sowie die DIN 6199.

Je nach Gegend haben sich verschiedene Bezeichnungen für Glasgrößen zum Teil aus traditionellen Maßeinheiten erhalten. Die Maßangaben in Österreich kommen insbesondere den in Bayern sehr nahe Die Schweiz kennt grundsätzlich ähnliche Formen für Biergläser wie Deutschland. In der deutschsprachigen Schweiz sind Ähnlichkeiten zu Süddeutschland (allemannische Gegend), in der Westschweiz eher zu Frankreich aus der Regionalität vorhanden. Von deutschen Maßen unterscheiden sich Schweizer Bezeichnungen mitunter in der Größe. Traditionellerweise besteht in der Schweiz ein Zusammenhang von Maßbezeichnung und Inhalt. In Restaurants gibt es grundsätzlich Lagerbier oder Spezialbier (Helles), welche in unterschiedlichen Gläsern ausgeschenkt werden.

Für Luxemburg gibt es den Bezug zu Belgien. Belgisches Bier ist äußerst sortenreich und aufgrund des im Rahmen des Vandervelde-Gesetzes von 1919, das den Verkauf von Spirituosen in Bars verbot, tendenziell auch alkoholreicher als in Deutschland. In Belgien sind individuelle Glasformen und -maße für die unterschiedlichen Biersorten verbreitet, teilweise in Schalenform teilweise ähneln die verwandten Maße auch Likörgläsern und Konjakschwenkern. In (Inner-)Frankreich steht der Weinkonsum im Vordergrund, entsprechend die Bezeichnung «chope»

Bezeichnung Größe
Liter
Regionales Anmerkung
Becher 000,2 Düsseldorf
Becher 000,3 deutschsprachige Schweiz Lagerbier
Canette 000,5 Westschweiz, insbesondere Freiburg Angabe für Bier im Glas
chope 000,5 französischsprachige Schweiz, Frankreich im Glasbierkrug
Chübel 000,5 deutschsprachige Schweiz westlich von Zürich
Chübeli 000,3 deutschsprachige Schweiz
demi 000,25 Frankreich als Maß von «chope» für die Glasgrö0e «halbe=demi chope»
demi 000,5 Belgien aus demi=halb für «½-chope»
Doppelliesl 004,0 Österreich studentisches Maß
Doppler 002,0 Bayern und Österreich als Maß hauptsächlich für Wein, seltener für Bier, meist unabhängig von der Form als Stiefel
Flasche 000,058 Ostschweiz Lagerbier in der Halbliter- bzw. 58-cl-Flasche, prinzipiell ist Flasche ein Schankmaß für Bier, im Norden Deutschlands wird Weizen als Flasche angeboten, wobei das Maß meist als halber Liter vorbestimmt ist.
Flöte 000,2 Köln und Umgebung
Flûte 000,2 Schweiz – Kanton Wallis
Gambrinus 000,4 deutschsprachige Schweiz
Glas 000,3 in der Steiermark für ein kleines Bier
Grenadier 005,0 Österreich studentisches Maß
Großes 000,5 Deutschschweiz und Österreich mitunter auch nur 0,4 Liter
Halber 000,5 Bayern, Schwaben und Österreich im Bierkrug oder Glas
in einigen Gaststätten, insbesondere in der Münchner Region zunehmend auch 0,4 Liter im Bierkrug oder Glas, verminderte Größe auch als „Preissn-Hoibe“ (Halber) oder Nogerlweiße
Halber 000,5 Norddeutschland ein Halber wird im Norden im Bierseidel angeboten, teilweise ebenfalls nur als 0,4 Liter
Half Pint 000,227 USA entsprechend dem US-Maßsystem
Half Pint 000,284 Großbritannien, Irland entsprechend dem UK-Maßsystem, siehe auch Ladies‘ Pint
Hülse 000,5 deutschsprachige Schweiz, Österreich Angebot von Bier in der Flasche, teilweise auch in der Form Hülsen
Humpe 000,5 deutschsprachige Schweiz im Glasbierkrug
Humpen 000,5 Saarland üblichfür Pilsner
Humpen 000,4 Luxemburg bis 2005: 0,33 l
Humpen 005,0 Österreich Bier in der großen Form einer Kanne
Kattla 000,4 Raum Coburg
Kleines 000,3 Deutschschweiz, Deutschland und Österreich ursprünglich als Drittelliter, heute auch nur noch 0,2 Liter
Krug 001,0 deutschsprachige Schweiz
Krügel 000,5 Österreich im Glas, in Ostösterreich auch als Krügerl
Kübel 000,5 westliche deutschsprachige Schweiz, Innerschweiz und Bern
Kugel 000,4 Berlin im bauchigen, fast runden Glas
Kugel 000,33 Dortmund im bauchigen, fast runden Glas
Ladies' Pint 000,284 Großbritannien, Irland In den USA als Half Pint
Liesl 002,0 Österreich studentisches Maß
Lütten 000,2 Schleswig-Holstein bis zu 0,33 Liter
Maß 001,0 Süddeutschland, Franken, Österreich und Deutschschweiz früheres grundsätzliches Schankmaß, das im Bierkrug oder Glas serviert wurde; regional unterschiedliches Referenzmaß und bis 1871 auf 1 Liter umgestellt, vgl. Maßkrug, Abschnitt Geschichte
Mini 000,2 Schweiz, im Besonderen im Wallis
Mini 000,3 Luxemburg
Molle 000,5 Berliner Raum im Glas, meist in Stangenform, auch auf Flaschen gefüllt
Nößel 000,5 Braunschweig
Patron 000,5 vorwiegend im Süden Österreichs (Kärnten)
Pfiff 000,125 Der Achtelliter wird auch mit 0,17 Liter für ½-Seidel oder ⅓-Krügel, im gastronomischen Angebot wiederum meist im 0,2 Liter-Glas
Pint 000,568 Großbritannien, Irland, Kanada (offiziell)[11] mit dem UK-Maßsystem verbunden als Imperial Pint
Pint 000,473 USA, Kanada mit dem UK-Maßsystem genauer als „US liquid Pint“
Quartl 000,25 Bayern im Bierkrug oder Glas
Rugeli 000,3 Basel und Umgebung in einem bauchigen Glas mit Henkel
Schimmala 000,75 Franken
Schnitt 000,25 Bayern Der Schnitt wird in einem 0,5 Liter Glas serviert,
beispielsweise um für einen Radler noch Zitronenlimonade zuzufügen
Schoppen 000,25 Bayern Bierangebot im Glas
Schoppen 000,5 Pfalz im Glas angeboten, jedoch vorzugsweise für Wein genutzt
Seidl 000,3 (Ost-)Österreich in Westösterreich oft auch Seitei oder Seiterl
Seidl 000,5 Bayern im Glas angeboten
Seidler 000,5 Franken im Stein- oder Glaskrug
Spezli 000,33 Ostschweiz Für Form und Inhalt: in der Flasche „Spezialbier“
Kölner Stange 000,2 Köln und Umgebung Spezialform für Kölsch
Stange 000,3 deutschsprachige Schweiz für Lagerbier im Glas, oft auch nur 0,2 Liter
Stange 000,3 Raum Köln und Düsseldorf Glasform nicht nur für Kölsch, immer als Bier im Glas, oft auch nur 0,2 Liter
in Preußen für Bier-/Limonademix als Potsdamer Stange
Stängeli 000,3 alemannischsprachiger Teil Deutschlands im Glas, oft auch nur 0,2 Liter
Stein 001,0 Rheinland-Pfalz zumdem gleichzeitig auch die Vorgabe für die Gefäßart
Stiefel 002,0 allgemein als Maß auch Doppler genannt
der Bierstiefel gibt mit seiner Form die Größe vor, in neuerer Zeit Stiefel in anderen Größen
Stößchen 000,1 Köln und Umgebung hier für Kölsch auf der Glasform basierende Maßangabe
Stößchen 000,15 Dortmund
Stübchen Stübchen 003,6 Braunschweig Das Stübchen fasst etwa 3,6 Liter, ausgeschenkt werden üblicherweise „viertel Stübchen“ zu 0,9–1 Liter
Stüpper 000,5 Sensebezirk in der Flasche im Kanton Freiburg in der Schweiz
Yard 001,136 Großbritannien, Irland abgeleitete form für “2 imperiale pint”

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Karaffe: studentische Maßeinheit; 1,6 - 2,0 Liter
  • Schankmaß: alt; 1,069 Liter
  • Pitcher: Kanne mit einem Fassungsvermögen von 1,8 Litern

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Riemer: Das Frisch und Voll eingeschenckte Bier-Glaß. In allerhand Fürfallenden Begebenheiten denen Curiosen Gemüthern zu Sonderbahrer Ergötzligkeit/ Nebst einem Anhang Die Verderbte Jugend genant/ Wie nehmlich dieselbe durch übele Auferziehung/ Aufsicht und Nachsehen/ auch verführische Gesellschafft/ endlich ein übel Ende nim[m]t / Einem jeden zur Warnung vorgestellet von Michael Kautzschen. Drucker: Christian Gottschick, Merseburg 1685, Digitalisat.
  • A. Riepenhausen, Julia Brauner: Rund ums Bier. Geschichte und Rezepte. Wolfgang Hölker Verlag, Münster 1977.
    (Bier und seine Geschichte. Gambrinus – König des Bieres. Das Reinheitsgebot. Gerstenkorn, Gerstensaft, Hopfen und Malz. Biergattungen und -sorten. Bier ist international. Die psychologische Wirkung des Bieres. Wissenswertes über Bier. Vom Biertrinken und vom Biertrinker. Biergläser, -becher und -krüge. Kleines Bier-ABC. Kochrezepte)
  • Thomas Schwerdtfeger: Das Bierglas zwischen Gebrauchswert und Fetisch. In: Wolfgang Ruppert: Chiffren des Alltags. Erkundungen zur Geschichte der industriellen Massenkultur. Marburg 1993, S. 105–124.
  • Heinz Böer (Hrsg.): Rotationskörper: Glocken, Eier und Biergläser. Appelhülsen 2001 (=MUED-Schriftenreihe. Graues Material).
  • Franz Schröther: Alte Neuhauser, Nymphenburger, Gerner Bierkrüge und Biergläser. In: Neuhauser Werkstatt-Nachrichten. 11 (2003), S. 34-37, ISSN 1436-5987.
  • Dietrich Mauerhoff: Gepresste Biergläser aus sächsischen Glashütten. In: Jahrbuch Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens, 2010, S. 175-192, ISSN 1860-8922.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bierglas – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Biergläser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschlandkarte: Biergläser. Die Zeit, 20. März 2014.
  2. Das „Stößchen“ hat nun einen Füllstrich. Kölner Stadt-Anzeiger, 1. Juli 2004.
  3. Kölschkonvention § 3 Abs. 6.
  4. Seidel oder Willy: Aus welchem Glas schmeckt Ihr Bier am besten?: „Die schweren Glaskrüge oder auch Augenkanne wegen ihrer Einbuchtungen genannt, ‚kriegst du nicht runtergekühlt‘. Frisch aus der Spülmaschine sind sie noch warm. Sofort fällt der Schaum zusammen und wenig später schmeckt das Bier schal, weil der Seidel die Spülhitze speichert.“
  5. Auszug aus:Die Bierballade: die Kulturgeschichte des Bieres. Crago 2004.
  6. Das Störtebeker Segelglas bei ‎stoertebeker.com
  7. Umgestülptes Bierglas Inside Out. geheimshop.de
  8. The Telegraph: Beer glass that stops drinkers using mobile phones launched in Brazil, 11. Juni 2013.
  9. Tagesschau.de: Offline-glas, 13. Juni 2013.
  10. Nieuw bierglas houdt smartphone buiten handbereik, 27. Juni 2013. Abgerufen am 24. Mai 2014.
  11. |http://www.canlii.org/en/ca/laws/regu/crc-c-417/latest/crc-c-417.html