Biernagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch t 1.jpg
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch b 1.jpg
Vorder- und Rückseite eines Kommersbuches mit Biernägeln

Biernägel sind konische, halbkugel- oder pyramidenförmige Beschläge auf den Außendeckeln von Büchern, die auf studentischen Kneipen oder Kommersen verwendet werden. In erster Linie handelt es sich dabei um Liederbücher, die sogenannten Kommersbücher; aber auch Gästebücher werden mitunter mit Biernägeln versehen.

Diese Bücher liegen während der Kneipe in der Regel auf dem Kneiptisch und sind dadurch der Gefahr ausgesetzt, mit verschüttetem Bier in Berührung zu kommen und dadurch Schaden zu nehmen. Durch die Biernägel werden die Buchdeckel einen halben Zentimeter vom Tisch angehoben und bleiben so meistens trocken.[1]

Auch andere Bücher, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie auf schmutzigen oder nassen Oberflächen liegend benutzt werden, wie Kochbücher, sind manchmal mit Biernägeln versehen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egon Herbert: Die Burschensprache: Standessprache des deutschen Studenten. Trauner, 1991. ISBN 3853205364. S. 44.
  2. Verband deutscher Antiquare e.V.: Glossar: Fachbegriffe im Antiquariat