Big Brother Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Big Brother Awards
Der Datenschutzbeauftragte der Deutschen Telekom AG, Claus-Dieter Ulmer (r.), nimmt den Big Brother Award 2008 entgegen, überreicht durch Fredrik Roggan (l.), stellv. Vorsitzender der Humanistischen Union.

Die Big Brother Awards (BBA) sind Negativpreise, die jährlich in mehreren Ländern an Behörden, Unternehmen, Organisationen und Personen vergeben werden. Die Preise werden, so die Stifter, an die verliehen, die in besonderer Weise und nachhaltig die Privatsphäre von Personen beeinträchtigen oder Dritten persönliche Daten zugänglich gemacht haben oder machen. Entgegengenommen wurden die Preise 2002 durch Microsoft, 2005 durch Blizzard Entertainment, 2007 durch die PTV Planung Transport Verkehr AG[1], 2008 durch die Deutsche Telekom sowie 2011 durch Gert G. Wagner, den Vorsitzenden der Zensuskommission der Bundesregierung.[2] Die Organisation vergibt auch einen Positivpreis, um Personen und Organisationen zu ehren, die sich für Datenschutz eingesetzt haben. In Österreich ist dies der Defensor Libertatis, erstmals vergeben 2005, in Deutschland der Julia-und-Winston-Award, erstmals 2014 und benannt nach den Hauptpersonen des Romans 1984.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Die Preise sollen auf die Datenschutzproblematik aufmerksam machen und negative Entwicklungen aufzeigen. Der Name dieser Auszeichnung ist eine Anspielung auf die Figur des Großen Bruders (Big Brother) in George Orwells Roman 1984. Ins Leben gerufen wurden die Big Brother Awards 1998 von Privacy International. Sie wurden erstmals 1998 in Großbritannien verliehen, 1999 zum ersten Mal in Österreich und seit dem Jahr 2000 auch in Deutschland und in der Schweiz. 2003 gab es bereits in 14 verschiedenen Ländern BBA-Preisverleihungen.

In Deutschland ist der Verein digitalcourage (vormals FoeBuD, Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) Stifter und Ausrichter des Negativpreises für Datenkraken. Der Jury gehören neben digitalcourage sechs weitere unabhängige Organisationen an: Chaos Computer Club e. V. (CCC), Deutsche Vereinigung für Datenschutz e. V. (DVD), Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e. V. (FITUG), Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e. V. (FIfF), Humanistische Union e. V. (HU) sowie Internationale Liga für Menschenrechte (ILMR).

Preisträger in deutschsprachigen Ländern[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Loyalty Partner Für ihre Payback-Karte
Politik Eckart Werthebach, Innensenator Berlin Für die geplante Erweiterung der Telefonüberwachung und die geforderte Beschaffung von IMSI-Catchern
Behörden und Verwaltung Deutsche Bahn, vertreten durch Hartmut Mehdorn Für die Videoüberwachung im Bereich der DB
Kommunikation GMX Unzureichende Sicherung von E-Mails der Nutzer
Lebenswerk Bundesverwaltungsamt Für das Ausländerzentralregister
Regional Stadtwerke Bielefeld Verkehr GmbH Für Zwangsbeschallung der Gäste ihrer Linienbusse
Szene Apache Consortium für die mangelhafte Beachtung von Belangen der Privatsphäre in der Standardkonfiguration des Apache Webservers

2001[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Politik (Hauptpreis) Otto Schily, Bundesminister des Inneren Für sein Eintreten gegen Bürgerrechte, Datenschutz und Informationelle Selbstbestimmung
Business und Finanzen Informa Für die Bemühungen um Intensivierung und Automatisierung des sog. Scorings von Verbraucherinnen und Verbrauchern
Kommunikation Werner Müller, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Für die Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV)
Arbeitswelt ProtectCom Für ihre Überwachungsprodukte wie WebSpy und e-Blaster
Technik / Szenepreis RealNetworks für die hintergründige Datensammlung durch ihre Streaming-Media-Produkte
Regional Hans-Ehrenberg-Schule, Bielefeld Für das Projekt „school-card“, das fahrlässig mit der Privatsphäre umgeht und Jugendliche an überwachten Konsum und Biometrie gewöhnt.

2002[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Lifetime Microsoft Vor allem für die Einführung des sog. Digital Rights Managements (DRM).

Zum ersten Mal bei den deutschen Big Brother Awards war für diesen Preis ein Vertreter des Preisträgers zur Abholung bei der Verleihungsgala anwesend.

Arbeitswelt Bayer AG Für die Praxis, Auszubildende vor der Einstellung einem Drogentest zu unterziehen
Regional Fritz Behrens, Innenminister NRW Der Versuch, mit zweifelhaften Methoden eine Novelle des Polizeigesetzes NRW zu lancieren
Verbraucherschutz Deutsche Post AG Wegen des datenschutzwidrigen Umgangs mit Nachsendeanträgen
Politik Volker Bouffier, Innenminister Hessen Wegen der Wiederbelebung der gerichtlich gerügten Rasterfahndung
Kommunikation Deutscher Bundesrat Der Bundesrat beschloss, Provider zur Vorratshaltung von Verbindungsdaten zum Zwecke polizeilicher Nutzung zu verpflichten
Technik Toll Collect GmbH Für die (Weiter-)Entwicklung von satellitengestützter Erhebung und zentraler Verarbeitung von Bewegungsdaten im Verkehrswesen
Behörden und Verwaltung Bundeskriminalamt Für die Einführung dreier Präventivdatenbanken durch das Bundeskriminalamt (BKA) zur Speicherung von Personendaten

2003[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Arbeitswelt Deutsche Post-Shop-GmbH Arbeitsverträge mit Agentur-Nehmern
Behörden Regierung der USA Verpflichtung von Fluggesellschaften auf Gewährung von Zugriff auf Buchungsdaten aller Passagiere
Kommunikation T-Online International AG Speichern von IP-Adressen von Flatrate-Kunden
Lifetime-Award GEZ Unermüdlicher Einsatz bei der Ermittlung von Schwarzsehern
Politik Bundesländer Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen Verschärfung ihrer Landespolizeigesetze
Regional Ehrhart Körting Fragwürdige Rechtfertigung der so genannten „stillen SMS“ durch die Berliner Polizei
Verbraucherschutz Metro AG Projekt Future Store

2004[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Arbeitswelt Lidl Stiftung GmbH & Co. Die heimliche Videoüberwachung in einigen der deutschen Filialen; menstruierende Mitarbeiterinnen in Filialen in Tschechien wurden zum Tragen eines Stirnbands verpflichtet, damit sie die Toilette auch außerhalb der Pausen aufsuchen durften.
Behörden & Verwaltung Bundesagentur für Arbeit Hartz 4, 16-seitige Antragsformulare für ALG 2
Gesundheit & Soziales Ulla Schmidt GKV-Modernisierungsgesetz
Kommunikation Armex GmbH Track Your Kid, Standortüberwachung per Handy
Politik Brigitte Zypries Festhalten am Großen Lauschangriff als Mittel der Strafverfolgung
Regionalpreis Nikolaus Risch Überwachung von Hörsälen und Rechnerräumen mit Videokameras an der Universität Paderborn
Technik Canon Deutschland GmbH Einbetten einer unsichtbaren und einmaligen Geräte-Kennung in Farbkopien
Wirtschaft & Verbraucherschutz Tchibo direct GmbH Weitergabe von Kundendaten

2005[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Lifetime (Lebenswerk) Otto Schily, ehemaliger Bundesinnenminister „Undemokratische“ Einführung des biometrischen Reisepasses; Ausbau des deutschen und europäischen Überwachungssystems unter Vorwand von Sicherheit und Terrorbekämpfung
Wirtschaft Die Saatgut Treuhand Verwaltungs GmbH,

vertreten durch Geschäftsführer Dirk Otten

Für Datensammlung über Bauern; Verklagen von mehreren tausend auskunftsunwilligen Landwirten; Beschaffung der Kundendaten von Genossenschaften und verdeckte Testeinkäufe bei Bauern. Die Bauern werden von der Saatgut Treuhand verdächtigt, Kartoffeln oder andere Feldfrüchte aus ihrer eigenen Ernte zur Aussaat im nächsten Jahr zu verwenden; für den Aufbau einer zentralen Kontrollstruktur zum Eintreiben der sogenannten Nachbaugebühren für die Saatgutindustrie.
Behörden & Verwaltung Regierung des Landes Niedersachsen,

vertreten durch den Ministerpräsidenten Christian Wulff

Für die Zerschlagung der Datenschutzaufsicht in Niedersachsen, die ab 2006 dem niedersächsischen Innenministerium zugeordnet werden soll, und die damit verbundene Missachtung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutzrichtlinie), die eine völlige Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht fordert.
Kommunikation Generalstaatsanwaltschaft des Landes Schleswig-Holstein,

vertreten durch Erhard Rex

Für die großflächige Fahndung nach Zeugen durch Handy-Ortung, die erste Funkzellen-Massenabfrage, sowie der Verweigerung der Einsicht in die zugehörigen Akten durch den Datenschützer des Landes Schleswig-Holstein.
Technik Videoüberwachung allerorten – diverse Kandidaten Für die „schleichende Degradierung“ von Menschen zu „überwachten Objekten“ und der „Verharmlosung der Folgen von flächendeckender Überwachung“.
Verbraucherschutz WM-Organisationskomitee des DFBs,

vertreten durch Franz Beckenbauer

Für die „inquisitorischen“ Fragebögen zur Bestellung von WM-Tickets, für die geplante Weitergabe der Adressen an die FIFA und deren Sponsoren und für die Nutzung von RFID-„Schnüffelchips“ in den WM-Tickets.
Politik Der Hessische Innenminister, Volker Bouffier Für das „präventive“ Orten und Abhören von Mobiltelefonen; für die DNA-Analyse bei Kindern unter 14 Jahren, die eine Straftat begangen haben, zu deren zukünftiger Strafverfolgung; für die Befugnis der hessischen Polizei, Kfz-Kennzeichen auch ohne Straftatverdacht zu scannen, und für den Einsatz von Videoüberwachung bei Personenkontrollen.
Regionalpreis Grundschule Ennigloh bei Bünde, sowie die Volksbank Bad Oeynhausen Herford eG und die Sparkasse Herford Für die Weitergabe der Namen von Schulanfängern an diese Geldinstitute für Werbung ohne Einwilligung der Eltern.

2006[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 20. Oktober 2006 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Wirtschaft SWIFT,
vertreten durch die deutschen SWIFT-Aufsichtsratsmitglieder Roland Böff (Senior Vice President, HypoVereinsbank) und Wolfgang Gaertner (CIO, Deutsche Bank AG)
Für die Weitergabe internationaler Banktransaktionen an US-Behörden seit etwa fünf Jahren. Weil SWIFT auch seine innereuropäischen Daten zur Sicherung auf die Server von SWIFT-USA weitergibt, sind hiervon auch Daten betroffen, bei denen Konten in den USA gar nicht betroffen sind.
Politik I 4. Landtag von Mecklenburg-Vorpommern Für die gesetzliche Erlaubnis zum verdachtsunabhängigen Abhören und zur Tonaufzeichnung an öffentlichen Plätzen, in Gebäuden und Verkehrsmitteln.
Politik II Innenministerkonferenz Für ihren Beschluss vom 4. September 2006 für eine zentrale Antiterrordatei. Diese soll von der bundesdeutschen Polizei und allen 19 Geheimdiensten des Bundes und der Länder gefüllt und verwendet werden.
Technik Philips, Abteilung Unterhaltungselektronik Für die Implementierung von technischen Vorgängen und Eckdaten im Orange-Book-Standard (an dem Philips maßgeblich beteiligt war), um eine eindeutige Seriennummer in gebrannten CDs während des Brennvorganges zu hinterlassen.
Behörden & Verwaltung Kultusministerkonferenz der Länder Für das Vorhaben, für Schüler und Lehrer länderübergreifend schulstatistische Daten zentral zusammenzufassen und personenbezogen zu erheben, ohne die individuellen Bildungsdaten an feste Zwecke zu binden und vor Missbrauch und unberechtigtem Zugriff zu schützen.
Verbraucherschutz Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Für die Erstellung und Nutzung von Warn- und Hinweisdateien der Versicherungswirtschaft, mit denen Versicherungen umfangreiche Daten über z. B. Versicherte, Zeugen und Sachverständige ohne ausreichende rechtliche Grundlage und ohne Wissen der Betroffenen sammeln und austauschen.
Publikumspreis Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Siehe „Verbraucherschutz“

2007[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 12. Oktober 2007 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Arbeitswelt Novartis Für die Bespitzelung der eigenen Arbeitnehmer und die damit verbundene Verletzung grundlegender Persönlichkeitsrechte.
Regional Behörde für Bildung und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch Senatorin Alexandra Dinges-Dierig Für die Einrichtung eines Schülerzentralregisters, mit dem auch ausländische Familien ohne Aufenthaltserlaubnis aufgespürt werden sollen.
Wirtschaft Deutsche Bahn AG Für das systematische Erschweren anonymen Reisens, etwa durch Automaten ohne Bargeldannahme, personalisierten Kauf im Internet, flächendeckende Videoüberwachung, Abfrage des Geburtsdatums und eines Bildes bei Bestellung der BahnCard, sowie Integrierung eines RFID-Chips in diese.
Verbraucherschutz Marriott, Hyatt und InterContinental „stellvertretend für viele weitere“ internationale Hotelketten Für die Erfassung und Speicherung persönlicher Daten von Gästen, etwa Trink- und Essgewohnheiten, Pay-TV-Nutzung, Allergien, Kontaktadressen, Kreditkartendaten, Sonderwünsche und Beschwerden.
Technik PTV Planung Transport Verkehr AG Für das Pay as you drive-System, das Fahrtrouten und Fahrverhalten an die Kfz-Versicherung meldet.
Nach der Verleihung nahm das Unternehmen ptv den Preis als kritische Anregung an und bekam die Preisskulptur im Juni 2008 im Rahmen einer Fachdiskussion zum Thema Datenschutz überreicht.
Politik Bundesfinanzminister Peer Steinbrück Für die Einführung einer lebenslangen Steuer-Identifikationsnummer für alle Einwohner Deutschlands.
Kommunikation Bundesjustizministerin Brigitte Zypries Für den Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung, der das Volkszählungsurteil des Bundesverfassungsgerichts bewusst ignoriert.
Behörden & Verwaltung Generalbundesanwältin Monika Harms Für ihre Antiterror-Maßnahmen gegen Gegner des G8-Gipfels in Heiligendamm, insbesondere systematische Briefkontrollen in Hamburg und die Anordnung, bei Gipfelgegnern Körpergeruchsproben aufzunehmen.
Nicht-Preis Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble Ausdrücklich keinen (Lifetime-)Award erhält Wolfgang Schäuble, da dieser durch seine Forderungen in der Sicherheitsdebatte, etwa nach Online-Durchsuchung, beachtliche Verdienste um das Datenschutzbewusstsein der Bürger vorzuweisen hat.

2008[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 24. Oktober 2008 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Europa/EU EU-Ministerrat Für die vom Ministerrat verantwortete EU-Terrorliste.
Gesundheit und Soziales Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) Für die unzulässige Weitergabe von Patientendaten 200.000 chronisch kranker Versicherter an ein Privatunternehmen.
Verbraucher I Die Mitglieder des 16. Deutschen Bundestages Für das Durchwinken mehrerer Gesetze, die eine Erhebung, langfristige Speicherung und Weitergabe von detaillierten Daten über Reisende erzwingen.
Arbeitswelt und Kommunikation Deutsche Telekom AG Für die illegale Nutzung von Telefonverbindungsdaten zur Bespitzelung von Telekom-Aufsichtsräten und Journalisten.
Zum zweiten Mal bei den deutschen Big Brother Awards war für diesen Preis ein Vertreter des Preisträgers zur Abholung bei der Verleihungsgala anwesend.
Technik Yello Strom AG Für die Vorreiterrolle bei der Einführung der Digitalstrom-Technik für Privatkunden.
Politik Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Für die Verabschiedung des Gesetzes über das ELENA-Verfahren und die damit verbundene Zwangseinführung der elektronischen Signatur.
Verbraucher II Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. (ADM) Für die Empfehlung in einer Telefon-Richtlinie, Telefoninterviews bei Bedarf ohne Kenntnis der Gesprächspartner heimlich mitzuhören

2009[Bearbeiten]

Die Verleihung des 10. BigBrotherAwards fand am 16. Oktober 2009 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Sport Berliner Organisationskomitee der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 Für das umfassende Überprüfen von Sportjournalisten mit Hilfe der Sicherheitsbehörden
Arbeitswelt Claas Landmaschinen, stellvertretend für alle Unternehmen, die Mitarbeiterüberwachung praktizieren Für das Ausstatten der produzierten Mähdrescher mit GPS-Ortungssystemen
Politik Ursula von der Leyen Für das Vorantreiben des Zugangserschwerungsgesetzes
Wirtschaft Firmen, die Überwachungstechnologie entwickeln
Lebenswerk Wolfgang Schäuble Für die Antiterrordatei, den Umbau des BKA, die Bundesabhörzentrale etc.

2011[Bearbeiten]

Die Verleihung der deutschen Big Brother Awards 2011 fand am 1. April 2011 wieder in Bielefeld statt. Bei der Verleihung wurde damit erstmals das gesamte vergangene Kalenderjahr berücksichtigt.

Kategorie Empfänger Begründung
Politik Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) Unter seiner Amtsführung wurde eine Drohne für die Überwachung einer Demonstration eingesetzt und durch Geheimhaltung eine datenschutzrechtliche Überprüfung verhindert.
Arbeitswelt I Deutscher Zoll und damit das Bundesministerium der Finanzen Für das Ansinnen an Unternehmen, die dort ein Zertifikat beantragen, die Daten ihrer Beschäftigten mit EU-Antiterrorlisten abzugleichen.
Arbeitswelt II Daimler AG Für die Praxis, von allen Bewerbern bis 2009 Bluttests zu verlangen.
Behörden und Verwaltung Für das Statistische Bundesamt an den Leiter der Zensuskommission, Gert G. Wagner Kritisiert wird nicht nur die Datenspeicherung an sich, sondern die Verknüpfung von Daten des Zensus 2011 mit jenen der Melderegister, der Bundesagentur für Arbeit und bundesbehördlicher Arbeitgeber.
Wagner nahm den Preis als einziger persönlich entgegen und stellte sich der Kritik.[3]
Kommunikation I Facebook Deutschland GmbH Für die gezielte Ausforschung von Menschen und ihrer persönlichen Beziehungen.
Kommunikation II Apple GmbH, München Wegen ihrer zweifelhaften Datenschutzrichtlinien.
Verbraucherschutz Starnberger Verlag für Wissen und Innovation Wegen eines Verstoßes gegen den Schutz von Schülerdaten.
Technik Modelabel Peuterey Für den Vertrieb von Kleidungsstücken mit versteckt unter einem Etikett eingenähtem RFID-Chip mit einer Warnung, dieses Etikett zu entfernen.[4][5]

2012[Bearbeiten]

Die Verleihung der deutschen Big Brother Awards 2012 fand am 13. April 2012 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Behörden und Verwaltung Der Innenminister des Bundeslandes Sachsen Markus Ulbig (CDU) Für 28 Funkzellenabfragen im Raum Dresden im Februar 2011.
Kommunikation Die Cloud Als Trend, Nutzerinnen und Nutzern die Kontrolle über ihre Daten zu entziehen.
Politik Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Für die Einrichtung eines Cyber-Abwehrzentrums, für die Einrichtung eines Gemeinsamen Abwehrzentrums gegen Rechtsextremismus (GAR), in beiden Fällen am Parlament vorbei, sowie für den Plan, alsbald eine gemeinsame zentrale Verbunddatei „gewaltbezogener Rechtsextremismus“ zu errichten.
Verbraucherschutz Blizzard Entertainment Für diverse Datenschutzverletzungen bei ihren Online-Spielen (z. B. World of Warcraft), vor allem umfassende Protokollierungen, Computer-Scans und den Versuch einer Klarnamen-Pflicht.
Technik Gamma Group, in Deutschland vertreten durch die Gamma International in München Für ihre Überwachungs-Software FinFisher und den Verkauf von Software an Geheimdienste und staatliche Institutionen im In- und Ausland.
Arbeitswelt Bofrost Für die rechtswidrige Ausforschung von Daten auf einem Betriebsratscomputer und die Installation der Fernbedienungssoftware Ultra VNC ohne Zustimmung des Betriebsrats auf einem Computer eines anderen Betriebsrats.
Wirtschaft Brita GmbH Für ihre kostenpflichtigen Wasserspender in Schulen als Versuch, Übertechnisierung, Überwachung und Bevormundung schon im frühen Kindesalter zu etablieren und Leitungswasser zu einem teuren, exklusiven Lebensmittel zu machen, anstatt es Kindern in der Schule als allgemeine Gesundheitsvorsorge unbegrenzt zur Verfügung zu stellen.

2013[Bearbeiten]

Die Verleihung der deutschen Big Brother Awards 2013 fand am 12. April 2013 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Behörden und Verwaltung Bundespolizei Für Polizeikontrollen, bei denen Personen aufgrund ihrer äußeren Merkmale (z. B. Hautfarbe, vermutete ethnische Zugehörigkeit, vermutete nationale Herkunft, vermutete Religion, Sprache) gezielt aus einer Menschenmenge herausgegriffen werden, um ohne Bezug auf konkretes verdächtiges Verhalten oder objektive Indizien als Verdachtsmomente ihre Personalien festzustellen.
Globales Datensammeln Google Inc. Für das Einsammeln von Echtzeit-Daten über alles und jeden unter Missachtung europäischen Rechts und die Nutzung seiner marktbeherrschenden Stellung, um die technokratische Ideologie eines allwissenden Supercomputers voranzutreiben.
Politik Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer Für die Einrichtung des ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservices.
Arbeitswelt Apple Retail Germany GmbH Für die umfassende Videoüberwachung von Beschäftigten der Apple Stores in Deutschland, nicht nur Verkaufs- und Lagerräume werden flächendeckend und dauerhaft per Kamera überwacht einschließlich der Pausenräume.
Wirtschaft Deutsche Post Adress GmbH und Co KG Für die Vermarktung von aus Post-Nachsendeanträgen gezogenen hochaktuellen Adress- und Umzugsdaten argloser Bürger an die Werbewirtschaft und Inkassounternehmen.

2014[Bearbeiten]

Die Verleihung der deutschen Big Brother Awards 2014 fand am 11. April 2014 in Bielefeld statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Politik Bundeskanzleramt Für dessen geheimdienstliche Verstrickungen in die NSA-Überwachungsaffäre sowie das Unterlassen geeigneter Schutz- und Abwehrmaßnahmen.[6]
Verkehr MeinFernbus Das Berliner Unternehmen verlangt außer der Fahrkarte einen amtlichen Lichtbildausweis, um sich beim Einsteigen und weiteren Kontrollen jederzeit ausweisen zu können. Ein anonymes Reisen wird damit unmöglich gemacht.[6]
Technik Die Spione im Auto Gesammelt werden durch elektronische Zusatzeinrichtungen neben Daten für Reparatur und Wartung zunehmend Daten wie gefahrene Strecken und Zeiten. Sie bieten damit die Möglichkeit, Bewegungsprofile zu erstellen. Dies gilt insbesondere, wenn sie direkt in eine Cloud übertragen werden.[6] Dieser BigBrotherAward ist aber auch in die Zukunft gerichtet: das geplante europäische Notrufsystem eCall muss beweisen, dass es datenschutzfreundlich umgesetzt ist.[6]
Wirtschaft Computer Sciences Corporation Während sich die deutsche Tochtergesellschaft unter anderem am Staatstrojaner, dem Projekt De-Mail und dem nationalen Waffenregister beteiligt, steht die US-amerikanische Muttergesellschaft in enger Verbindung zu den dortigen Geheimdiensten NSA und CIA.[6]
Neusprech Metadaten Sicherheitspolitiker nutzen den Ausdruck nach wie vor, um Datenspeicherungen zu verharmlosen, weil diese nicht die eigentlichen Inhalte etwa einer E-Mail sind. Tatsächlich aber gibt schon die Analyse der Metadaten den Experten erstaunlich viel über die überwachten Aktionen und Personen preis.[6]
Arbeitswelt RWE Vertrieb AG Für den Einsatz einer Überwachungssoftware von Verint Systems bei Mitarbeitern von Callcentern, die bei Subunternehmen beschäftigt waren. Mit diesem Programm können sowohl das Telefonat als auch Bildschirmaktionen aufgezeichnet werden, ohne dass die Mitarbeiter davon wissen.[6]
Verbraucherschutz LG Electronics Das südkoreanische Unternehmen verkauft Fernseher mit Internetanschluss, die der Firmenzentrale detaillierte Informationen über die betrachteten Programme und Zeiten übermitteln.[6]
Julia-und-Winston-Award (Positivpreis) Edward Snowden Der ehemalige Mitarbeiter amerikanischer Geheimdienste initiierte die Aufdeckung der globalen Überwachungs- und Spionageaffäre.[6]

Österreich[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Kreditschutzverband von 1870 für die laufende Publikation von unklaren und veralteten Wirtschafts- und Schuldnerdaten
Politik österreichische EU-Parlamentarier für die Zustimmung zu den sogenannten Enfopol-Abhörinitiativen
Behörden und Verwaltung Statistik Austria Verantwortlicher Karl Isamberth für die geplante Volkszählung 2001, die gleichzeitig einem Abgleich mit dem Melderegister und der Einführung eines Personenkennzeichens dienen soll.
Kommunikation und Marketing Schober Direct Marketing Bietet für über 5 Millionen österreichische Individuen jeweils bis zu 50 zusätzliche personenbezogene Informationen an.
Lifetime Achievement Innenminister Karl Schlögl Für eine Amtszeit, während der Grundrechte wie Schutz der Privatsphäre, Schutz der persönlichen Daten, Redaktionsgeheimnis permanent in Frage gestellt wurden.
People’s choice - -

2000[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Saturn, Wien Das Bezahlen mit der Bankomatkarte bedeutet für Saturn eine „unwiderrufliche“ Einwilligung zur Weitergabe persönlicher Daten
Politik Aktion Unabhängiger und Freiheitlicher -
Behörden und Verwaltung ‚Helmi‘ – der anonyme Polizeispitzel Selbst wegen Drogendelikten vorbestraft und immer nur maskiert vor Gericht auftretend, erzählt immer genau das, was die Polizei hören will, und die Richter glauben ihm.
Kommunikation und Marketing Arbeitsgruppe SEC LI (Lawful Interception) Als ETSI-Arbeitsgruppe beschäftigt sie sich damit, Abhörstandards für alle digitalen Telekommunikationseinrichtungen zu entwickeln.
Lifetime Achievement Dieter Böhmdorfer Rechtsprechung als Großen Bruder gegen Kritik und freie Meinungsäußerung zu mobilisieren
People’s choice Die Freiheitliche Partei Österreichs Spitzelverdacht

2001[Bearbeiten]

[7]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Ars Electronica Verharmlosung von Biometrie
Politik Bürgermeister Gerhard Köfer (Spittal an der Drau) Kopfgeldaktion & Bespitzelung
Behörden und Verwaltung Kripo-Chef Herwig Haidinger großer Verfechter von Überwachungstechnologie und -schnittstellen direkt im Equipment der Telekom
Kommunikation und Marketing Österreichische Post AG Verkauf von Adressen und die enge Zusammenarbeit mit Direktmarketer
Lifetime Achievement Karl Isamberth Mastermind hinter den sozial höchstsensiblen Großprojekten bei Volkszählungen und der Bildungsevidenz
People’s choice Peter Westenthaler Fingerprint-Fantasien

2002[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen UNIQA Krankenversicherung „Befreit“ alle Ärzte, Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Kunden von der beruflichen Schweigepflicht.
Politik Erich Haider, Landeshauptmann-Stellvertreter von Oberösterreich Will sofort „ausgeklügeltes computergesteuertes Überwachungssystem“ in Betrieb nehmen
Behörden und Verwaltung Innsbrucker Vizebürgermeister Eugen Sprenger Beantragung von Sozialhilfe ermächtigt die örtliche Behörde sich von fast jeder erdenklichen Stelle intime Daten über das Leben des Antragstellers ohne weitere Erklärung zu besorgen.
Kommunikation und Marketing Ratskammer Klagenfurt Beschloss nach einer Einbruchsserie, dass alle Handynetzbetreiber Kommunikationsdaten tausender Kunden übergeben mussten.
Lifetime Achievement Elisabeth Gehrer Bildungsevidenz
People’s choice Innenminister Ernst Strasser -

2003[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Salzburger Lokalbetreiber am Rudolfskai Forderung, Gäste durch die Stadt videoüberwachen zu lassen.
Politik EU-Kommission und Janelly Fourtou IP-Enforcement Direktive
Behörden und Verwaltung Europäisches Patentamt Software- und Ideenpatente
Kommunikation und Marketing Österreichische Post AG Nachsendeauftrag führt automatisch zur Weitergabe der Daten an Werbeverlage.
Lifetime Achievement (umbenannt in Lebenslanges-Ärgernis-Elisabeth-Gehrer-Preis für die nachhaltigste Annäherung an die Romanvorlage 1984) Elisabeth Gehrer Bildungsevidenz
People’s choice Herold GmbH Tiefendaten-CD

2004[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Disco WON, Graz Installierung von Überwachungstechnologien in der Disko
Politik EU-Innen- und Justizminister von Schweden, Frankreich, Irland, England Richtlinien-Vorschlag zu „Data Retention“
Behörden und Verwaltung Wiener Amtsärzte, stellvertretend für alle anderen Amtsärzte Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht
Kommunikation und Marketing Hutchison 3G Austria – "3" Friendfinderfunktion (Geo-Dienst), Standortüberwachung per Handy
Lifetime Achievement (umbenannt in Lebenslanges-Ärgernis-Elisabeth-Gehrer-Preis für die nachhaltigste Annäherung an die Romanvorlage 1984) Elisabeth Gehrer Bildungsevidenz
People's Choice Linz Strom GmbH Die PR-Politik des Unternehmens im Zusammenhang mit festgestellten Funkstörungen bei der von ihr verwendeten Technik

2005[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2005 im Wiener Rabenhof Theater statt.[8]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Assa, Graz Fingerabdrücke und DNA der Mitarbeiter
Politik Ministerin Maria Rauch-Kallat Die „Vorsorgeuntersuchung Neu“ verpflichtet Ärzte Details über die Untersuchung oder Alkoholkonsumverhalten personenbezogen und computerverwertbar an die Sozialversicherungen weiterzuleiten.
Behörden und Verwaltung die österreichischen Richter Die Zahl der Rufdatenerfassung steigt um 438 % ohne entsprechende Kontrolle
Kommunikation und Marketing Blizzard Entertainment Online-Rollenspiel World of Warcraft für strategisches Vorgehen gegen die Kunden
Lebenslanges Ärgernis Das zentrale Melderegister
People's Choice Wiener Linien Wegen „populistischer“ Überwachungspolitik mit Kameraüberwachung
Positiv-Preis Defensor Libertatis Europäisches Parlament Ablehnung für den Entwurf zur Patentierbarkeit von Software und gegen die Weitergabe von Flugdaten an die USA

2006[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2006 im Wiener Rabenhof Theater statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen SWIFT,
vertreten durch das österreichische SWIFT-Aufsichtsratsmitglied Günther Gall Raiffeisen Zentralbank
Günther Gall stellte seit 2001 seine Schweigepflicht als Aufsichtsrat der SWIFT über seine Pflichten als gesetzestreuer Bürger des Staates Österreich und verheimlichte den Transfer europäischer und österreichischer Bankdaten an US-Behörden und Geheimdienste.
Politik Innenministerin Liese Prokop (ÖVP) Im Vorwahlkampf war Innenministerin Liese Prokop (ÖVP) primär mit der öffentlichkeitswirksamen Installation polizeilicher Videoüberwachungsanlagen an mindestens elf Standorten in ganz Österreich und der Beschaffung von automatischen Kennzeichenlesegeräten für Autobahnen (Rasterfahndung) beschäftigt.
Behörden und Verwaltung HAK Grazbachgasse Johann Janisch, EDV-Leiter der UNESCO-Schule HAK Grazbachgasse und zuständig für die Einführung der edu.card, beglückt seine Schüler mit Erfahrung einer totalen Verknüpfbarkeit von Zutrittskontroll-, Zahlungs-, Kopier-, Login- und Klassenbuchdaten.
Kommunikation Chris Hibbert (Walt Disney TV Int) Chris Hibbert und andere Content-Produzenten nehmen Einfluss auf zukünftige technische Standards und machen sich besonders für die Einführung einer totalen Rechtekontrolle bis ins Wohnzimmer stark.
Lebenslanges-Ärgernis Dr. Jörg Haider Unter Missachtung der höchsten österreichischen Judikatur und internationaler Verträge enthält Landeshauptmann Dr. Jörg Haider Minderheiten ihre wohlerworbenen Rechte vor.
Pro-Stupiditate Brigitte Ederer Seit Brigitte Ederer nicht mehr Politikerin ist, sondern als Chefin von Siemens Österreich biometrische Bevölkerungskontrolle propagiert, ist ihr der Begriff „Verantwortung“ abhandengekommen – dümmste Ausrede, fand die Jury.
Volkswahl SWIFT Beim Publikum hinterließ die SWIFT-Affäre den stärksten Eindruck. Günther Gall und SWIFT erhielten fast doppelt so viele Stimmen wie die Überwachungsanfälle der ÖBB und die UNIQA GPS-Autoversicherung.
Positiv-Award Defensor Libertatis Hans Zeger Der Obmann der ARGE Daten thematisiert seit 1983 Datenschutz in Österreich.

2007[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2007 im Rabenhof Theater in Wien statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Heinrich Frey, Taxi-Innung Für die Bespitzelung der eigenen Arbeitnehmer und der Fahrgäste und die damit verbundene Verletzung grundlegender Persönlichkeitsrechte.
Politik Claudia Schmied, Unterrichtsministerin (Preis ausgesetzt) Schmied war für die Schaffung einer Bildungsdokumentationsdatei, die schulische Erfolge und „soziale Auffälligkeiten“ dokumentiert, ausgewählt worden. Der Preis in dieser Kategorie wurde in diesem Jahr aber nicht verliehen, da Schmied unmittelbar vor der Verleihung mögliche Änderungen im Gesetz ankündigte, die abgewartet werden müssen. Der Preis wird in Evidenz gehalten und kann auch nachträglich noch überreicht werden.
Behörden und Verwaltung Peter van der Arend, KPN Für die grenzenlose Rasterfahndung in Telefonnetzen im Rahmen von ETSI-Standards
Kommunikation & Marketing Anthony E. Zuiker, CSI: Den Tätern auf der Spur-Autor Für die Aushebelung von Bürgerrechten als Unterhaltungsprogramm
Lebenslanges-Ärgernis Hans Dichand, Herausgeber der Kronen Zeitung Für ein Leben als Manipulator der Republik (Dichand steht zum Kampagnenjournalismus und nutzt die Reichweite seiner Tageszeitung, um Stimmungen zu erzeugen.)
Positiv-Award Defensor Libertatis Karl Korinek, Präsident des Verfassungsgerichtshofs Für die Warnungen vor einem totalen Überwachungsstaat.

2008[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2008 im Rabenhof Theater in Wien statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Bruno Wallnöfer, TIWAG Für den jahrelangen Versuch, den Publizisten Markus Wilhelm mit allen Mitteln zum Schweigen zu bringen.
Politik Günter Kößl und Rudolf Parnigoni Für die Novellierung des Sicherheitspolizeigesetzes, die der Polizei ohne richterliche Kontrolle gestattet, auf Handystandortdaten und IP-Adressen zuzugreifen.
Behörden und Verwaltung Daniela Strassl, Wiener Wohnen Für das Anbringen eines Barcodes mit versteckter Kundennummer auf 220.000 Fragebögen bei gleichzeitiger Zusicherung der Anonymität.
Kommunikation & Marketing UPC Austria Für die automatische Umleitung von Webseiten zu einem amerikanischen Werbeanbieter.
Lebenslanges-Ärgernis Österreichische Post Für den jahrelangen Handel mit Daten der eigenen Kunden.
Publikumspreis Telekom Austria Für die Weitergabe von Kundendaten an die Pornoindustrie.
Positivpreis „Defensor Libertatis“ Meryem Marzouki Als Kosmopolitin und Doyenne der Bürgerrechte im Informationszeitalter.

2009[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2009 in Wien statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Clemens Steiner, Geschäftsführer Tiger Lacke Zufriedenheit durch Überwachung
Politik Oberösterreichische Landtagsabgeordnete Gottfried Hirz, Maria Wageneder und Ulrike Schwarz Internetsperrpopulismus
Behörden und Verwaltung Bundesministerium für Finanzen Angabe der Sozialversicherungsnummer bei Spenden
Kommunikation und Marketing Russell E. List-Perry, Geschäftsführung 123people.at gefährliche Beliebigkeit bei personenbezogenen Daten
Publikumspreis Peter Klugar, ÖBB Krankenakten über Beschäftigte

2010[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2010 im Rabenhof Theater in Wien statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Gudrun Höfner, Geschäftsführerin der Firma ITworks Gemeine Datenabzapfung bei Langzeitarbeitslosen
Politik Josef Pröll Transparenzdatenbank
Behörden und Verwaltung Staatsanwaltschaft Wien Auslieferung von Journalisten an deutsche Kollegen ohne rechtliche Grundlage
Kommunikation und Marketing T-Mobile Austria keine Kostenerstattung bei unverlangt zugesendeten Mehrwert-SMS
Publikumspreis Claudia Bandion-Ortner Verschleppung von Strafverfahren
Defensor Libertatis John Young Betreiben der Seite Cryptome.org

2011[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2011 im Rabenhof Theater in Wien statt.[9][10]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Hannes Ametsreiter, Telekom Austria Gegner der Netzneutralität
Politik Johanna Mikl-Leitner (Innenministerin, ÖVP), Beatrix Karl (Justizministerin, ÖVP) Durchsetzung von verschärften Polizeibefugnissen im Anschluss an die Anschläge in Norwegen 2011
Behörden und Verwaltung Renate Christ, Leiterin der Sozialabteilung des Magistrats der Stadt Wien Weitergabe von Daten der Antragsteller der Mindestsicherung u. a. an Vermieter
Kommunikation und Marketing Wolfgang Fellner, Gratiszeitung Österreich Mediale Hinrichtung und Verletzung der Unschuldsvermutung eines 80-Jährigen, der für kurze Zeit in Untersuchungshaft war
Publikumspreis Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung u. a. illegaler Einsatz des Bundestrojaner, Observierung von Tierschützern und Studentenvertretern
Defensor Libertatis Max Schrems Betreiben der Seite Europe vs. Facebook
Sonderpreis für ein „lebenslanges Ärgernis“ Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer Umgang mit Datenschutz

2012[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2012 im Rabenhof Theater in Wien statt.[11][12]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Dr. Frank Wartenberg, IMS Health Die vollständige Analyse und Vermarktung des gläsernen Patienten
Politik Johann Maier (Nationalrat), Vorsitzender Datenschutzrat Diener zweier Herren mit menschlichen Bedürfnissen
Behörden und Verwaltung Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer Österreichischer Parlamentsserver vernadert Petitionsunterzeichner
Kommunikation und Marketing Kurt Schügerl, Digilight Werbe- und Netzwerk GmbH Wild Wild West – Steckbriefe auf den Infoscreen der ÖBB Bahnhöfe
Globaler Datenhunger (neu seit 2012) Larry Page, Google Inc. Google – ein Account für alle Plattformen
Publikumspreis Elektronische Gesundheitsakte (Österreich)
Defensor Libertatis Jacob Appelbaum in place of all developers of Tor
Sonderpreis für ein „lebenslanges Ärgernis“ Netzsperren in all ihren Variationen für die Lobbyisten, die nicht und nicht aufhören wollen und profitieren

2013[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2013 im Rabenhof Theater in Wien statt. Das diesjährige Motto „Yes we scan“ lehnte sich pointiert an den populären Wahlkampfslogan von Barack Obama (Yes we can).[13][14]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Steve Ballmer, Microsoft „Mit der Sprach- und Gestensteuerung der Xbox One komme die Totalüberwachung quasi ins Wohnzimmer.“
Politik Werner Faymann, Bundeskanzler „Wo in anderen Ländern zumindest Empörung über das Ausmaß der von Edward Snowden aufgedeckten, weltweiten Internetüberwachung des US-Geheimdiensts NSA herrscht, wird in Österreich einfach konsequent geschwiegen.“
Behörden und Verwaltung Beatrix Karl als Mitglied der Bundesregierung Ausgezeichnet wird sie für den technisch vollkommen untauglichen Versuch eine offizielle Whistleblower-Plattform aufzuziehen.
Kommunikation und Marketing Mark Shuttleworth, Ubuntu-Gründer „… für die Integration von Amazon.com-Suchergebnissen in den Desktop“
Globaler Datenhunger (neu seit 2012) Hamadoun Touré, ITU, Sonderorganisation der Vereinten Nationen Diese hat ein Regelwerk erstellt, das mit der offiziellen Standardisierung von Schnüffelmethoden wie der „Deep Packet Inspection“ die Prinzipien der UN-Menschenrechtscharta auf technischer Ebene aushebelt.
Sonderpreis für ein „lebenslanges Ärgernis“ National Security Agency (NSA) Die die weltweite Kommunikation – vom Telefonnetz bis zum Internetverkehr – in einem Ausmaß überwacht, der selbst bei scharfen KritikerInnen zum Teil noch die eine oder andere Überraschung auslöste.

2014[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 25. Oktober 2014 im Rabenhof Theater in Wien statt. Das Motto lautete Keine Macht Spionen[15][16]

Kategorie Empfänger Begründung
Business und Finanzen Universität Salzburg 18.000 Studenten der Universität müssen Google-Services nutzen
Politik Siim Kallas und Neelie Kroes, EU-Kommisare EU-weite Überwachungsinfrastruktur mit dem automatischen Notrufsystem ECall
Behörden und Verwaltung Gabriele Heinisch-Hosek als Mitglied der Bundesregierung BIFIE-Datenleck und zweifelhafte Studien
Kommunikation und Marketing LG Electronics Automatische Datenübertragung von Smart-TV-Geräten an den Hersteller
Globaler Datenhunger (neu seit 2012) Facebook Psycho-Experimente mit seinen Mitgliedern
Sonderpreis für ein „lebenslanges Ärgernis“ ELGA Beteiligung von NSA-naher Firmentochter an ELGA

Schweiz[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

Kategorie Empfänger Begründung
Staats-Award Korpskommandant Hansruedi Fehrlin, Luftwaffe Einsatz von unbemannten Überwachungsdrohnen
Business-Award santésuisse – Verband der Krankenversicherer der Schweiz Durchsetzung des neuen Tarifsystems TARMED
Arbeitsplatz-Award Stadtpolizei Zürich heimliche Überwachung des E-Mail-Verkehrs von Angestellten
Lebenswerk-Award Josef Leu (CVP), Nationalrat Einsatz seit Jahren im Parlament für mehr Überwachung
Winkelried-Award (Positiver Preis) Daniele Jenni, Rechtsanwalt Unter anderem Klage gegen Bündner Kantonspolizei, welche Demonstrierende fichiert hat.

2008[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 18. Oktober 2008 in Bern statt.

Kategorie Empfänger Begründung
Staat Fachgruppe 9 der Staatsanwaltschaft Basel Fichierung von Grossräten
Business Securitas, Abteilung Investigation Services Bespitzelung von kritischen Gruppierungen
Arbeitsplatz die Krankenkasse CSS Absenzen-Kontrolle
Lebenswerk Kurt Trolliet, Staatsschutzbeamter, KaPo Bern Präventive Verhaftung von Journalisten
Publikumspreis (Positivpreis) Bündnis Luzern für alle Widerstand gegen Videoüberwachung und Rayonverbote

2009[Bearbeiten]

Die Verleihung fand am 24. Oktober 2009 in Zürich statt.[17]

Kategorie Empfänger Begründung
Staat Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement, Dienst „Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs“ Für die vollständige Echtzeitüberwachung des Internetverkehrs
Business Swisscom Wegen des Zugriffs auf Router der Kunden
Arbeitsplatz Berufsbildungsschule Winterthur, Erich Stutz (Rektor) Wegen des Aufrufs an Anwohner der Schule zum Denunzieren von mutmaßlich Drogen konsumierenden oder die Umwelt verschmutzenden Schülern
Lebenswerk Deltavista Stellvertretend für die kommerzielle Sammlung von Daten
Publikumspreis (Positivpreis) Studentengewerkschaft CUAE Für den Widerstand gegen die fremdenpolizeiliche Kontrolle von ausländischen Studierenden

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rena Tangens (Hrsg.): Schwarzbuch Datenschutz. Ausgezeichnete Datenkraken der BigBrotherAwards. 1. Auflage. Edition Nautilus, Hamburg September 2006, ISBN 978-3-89401-494-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Big Brother Awards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: BigBrotherAwards – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. heise-online: Big Brother kommt an 10. Juni 2008
  2. Heise.de am 3. April 2011: Zensus 2011: Wir sind kein Big Brother, sondern Gerechtigkeitsdienstleister. Abgerufen am 3. April 2011.
  3. Zeit Online am 1. April 2011: Überwachung auf Schritt und Tritt. Zum elften Mal wurden die BigBrotherAwards für die schlimmsten Datenkraken vergeben. Anders als sonst stellte sich einer der Preisträger der Debatte. Abgerufen am 2. April 2011.
  4. c't Magazin am 1. April 2011: Wo Datenschutz und Privatsphäre kein Aprilscherz sind: Die Big Brother Awards 2010/2011. Abgerufen am 2. April 2011.
  5. Spiegel Online am 1. April 2011: Datenkraken-Oscars für Facebook und Apple. Abgerufen am 2. April 2011.
  6. a b c d e f g h i Andre Meister: Big Brother Awards 2014: Negativ-Preise für Bundeskanzleramt, MeinFernbus, CSC und RWE. netzpolitik.org, 11. April 2014, abgerufen am 12. April 2014.
  7. Big Brother Awards Austria 2001. Abgerufen am 12. April 2014.
  8. Austria Presse Agentur: "Big Brother Award" geht an Rauch-Kallat: Auch Richter & Melderegister ausgezeichnet. News, 25. Oktober 2005, abgerufen am 26. Oktober 2013.
  9. http://www.bigbrotherawards.at/2011/gala.php
  10. http://futurezone.at/netzpolitik/5624-big-brother-awards-die-gewinner-stehen-fest.php
  11. http://www.bigbrotherawards.at/2012/gala.php
  12. http://futurezone.at/netzpolitik/12130-big-brother-award-an-google-und-datenschuetzer.php
  13. Big Brother Awards. c/o q/uintessenz, 25. Oktober 2013, abgerufen am 25. Oktober 2013.
  14. Big Brother Awards: Ubuntu und NSA räumen ab. Der Standard, 25. Oktober 2013, abgerufen am 25. Oktober 2013.
  15. Big Brother Awards. c/o q/uintessenz, 25. Oktober 2014, abgerufen am 26. Oktober 2014.
  16. "Big Brother Awards" für Heinisch-Hosek, Facebook und LG. Der Standard, 25. Oktober 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013.
  17. Big Brother Awards Schweiz 2009. Abgerufen am 11. Oktober 2011.